Security Android-App für Flugzeugübernahme

Mit einem Android-Smartphone hat Sicherheitsexperte Hugo Teso demonstriert, dass die Kommunikationssysteme im Luftverkehr unsicher sind. Er kaperte darüber ein Flugzeug in einem Flugsimulator und steuerte es mit einer eigens geschriebenen App.

Anzeige

Hersteller haben bei der Sicherheit der Kommunikationssysteme für den Flugverkehr noch keinen ausreichenden Schutz umgesetzt. Zu dem Schluss kommt der Pilot und Sicherheitsexperte Hugo Teso. Er demonstrierte mögliche Hacks in einer Versuchsumgebung und zeigte auf, wie er mit einer Android-Applikation die Steuerung eines virtuellen Flugzeugs in dem Flugsimulator Xplane übernehmen konnte.

Das Identifizieren eines potenziellen Opfers und der Upload des Exploits erfolgten über die Kommunikationssysteme ADS-B und ACARS. ADS-B habe keinerlei Sicherheitsfunktionen, sagte er. Es ließen sich darüber sowohl passive - also das Abhören des Funkverkehrs - als auch aktive Angriffe ausführen, etwa das Blockieren der Übertragung.

Keine Sicherheitsfunktionen

Über ACARS ließen sich über Funk Details über Flugroute und Flugzeugtyp ermitteln oder eben auch Befehle an den Bordcomputer absetzen, denn hier gebe es fast keine Sicherheitsfunktionen. Lediglich die monoalphabetische Substitution komme in dem global genutzten System manchmal zum Einsatz, erklärte Teso. Den Zugang zu den Kommunikationssystemen könne sich jeder über Software Defined Radio (SDR) verschaffen. Alternativ könnte in die beiden ACARS-Provider ARINC oder SITA eingebrochen werden, etwa über unvorsichtige Mitarbeiter, Datenbankhacks oder mobile Geräte. Er habe selbst aber dort noch keine Lücken entdeckt, sagte Teso.

Der schwierigste Schritt sei es, mögliche Exploits in den Flugzeugen zu finden, sagte Teso. Hinweise auf Sicherheitslücken könnten geschasste Mitarbeiter liefern und dann über die üblichen Malware-Foren verbreitet werden. Ausrangierte Hardware von Flugzeugen lässt sich aber auch über eBay für eigene Experimente beschaffen. Er selbst hat einen Honeywell FMC, ein ACARS-System von Teledyne und ein AS Air Land System SA-300 für unter 400 US-Dollar ersteigert.

Xplane steuern über Android-App

Als Flugsimulator nutzte Teso die Software Xplane und führte vor, wie er zunächst die Exploit-Software Simon auf das Flugzeug übertrug. Danach kann er das Flugzeug über eine eigene Android-App mit der passenden Bezeichnung Planesploit steuern - allerdings nur solange, wie der Autopilot eingeschaltet ist. Übernimmt der Pilot wieder selbst die Steuerung, funktionieren die abgesetzten Befehle nicht mehr.

Planesploit verwandelt das Smartphone in eine Art Joystick für den Flugsimulator. Außerdem lassen sich Wegpunkte setzen und somit das Flugzeug auch zum Absturz bringen. Teso hat dazu den Shortcut "Visit Groud" in der App umgesetzt.

Exploits werden untersucht

Es ist nicht das erste Mal, dass über die mangelnde Sicherheit in ADS-B berichtet wird. Bereits 2011 hatte Ron Jones von der US-Luftfahrtbehörde FAA (Federal Aviation Administration) auf mögliche Schwachstellen hingewiesen.

Teso hat seine Erkenntnisse über die Lücken in dem FMS den Herstellern bereits mitgeteilt. Details zur Umsetzung will er nicht preisgeben, auch nicht sein selbst entwickeltes Exploit-Framework namens Simon, das er für seinen Hack nutzt. Er habe Simon so präpariert, dass es nur in Testumgebungen funktioniere und nicht unter realen Bedingungen, sagte Teso in seinem Vortrag auf der Konferenz Hack In The Box in Amsterdam.

Der FMS-Hersteller Honeywell hat in einer Stellungnahme versichert, dass sich die von Teso entdeckten Sicherheitslücken nur in seiner Softwareversion für den PC befänden. Diese Software ist teils auch frei zugänglich und vornehmlich für Entwickler gedacht. Laut Honeywell unterscheide sie sich aber von der Firmware, die in der Hardware verwendet wird.


mfeldt 15. Apr 2013

ACARS gab's aber schon! Smartphone brauchen ja nur Leute die komplizierteres nciht...

Anonymer Nutzer 14. Apr 2013

mit Unix kann es keinen crash geben ! einen crash kann es nur geben, wenn non-unix...

Seasdfgas 13. Apr 2013

ein sicherheitsexperte und pilot hat eventuell ein paar vorteile beim hacken eines...

registrierter_s... 12. Apr 2013

Der FMS-Hersteller Honeywell hat in einer Stellungnahme versichert, dass sich die von...

pucojazu 12. Apr 2013

Außerdem wirst du von Apple verklagt, weil die das Patent auf Kipp-Navigation haben.

Kommentieren



Anzeige

  1. Systemtechniker/-in im Network Management Center
    M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. Entwicklungsingenieur/in Hands Free Akustik
    Daimler AG, Sindelfingen
  3. Informatiker/in
    Lechwerke AG, Augsburg
  4. Softwareentwickler (m/w) Java EE
    D.O.M. Datenverarbeitung GmbH, Nürnberg, Ingolstadt

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Vic Gundotra

    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

  2. Quartalsbericht

    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

  3. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  4. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  5. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  6. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  7. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  8. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  9. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  10. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Energieversorgung: Forscher übertragen Strom drahtlos über 5 Meter
Energieversorgung
Forscher übertragen Strom drahtlos über 5 Meter

Südkoreanische Wissenschaftler haben einen Fernseher aus 5 Metern Entfernung ohne Kabel mit Strom versorgt. Sie träumen von öffentlichen Bereichen, in denen Nutzer ihre Geräte drahtlos laden können - vergleichbar mit heutigen öffentlichen WLANs.

  1. Genetik Forscher wollen Gesicht aus Genen rekonstruieren
  2. Leslie Lamport Turing-Award für LaTeX-Erfinder
  3. Bionik Pimp my Plant

LG LED Bulb ausprobiert: LED-Leuchtmittel als Ersatz für 100- und 150-Watt-Glühlampen
LG LED Bulb ausprobiert
LED-Leuchtmittel als Ersatz für 100- und 150-Watt-Glühlampen

Light + Building Zur vergangenen Lichtmesse in Frankfurt hat LG zwei LED-Lampen angekündigt, die vor allem Philips Konkurrenz machen werden. Mit 20 und 33 Watt zieht LG mit Philips gleich beziehungsweise überholt die Niederländer sogar. Wir konnten uns das 20-Watt-Exemplar bereits anschauen.

  1. Rückruf durch ESTI Schweizer Starkstrominspektorat warnt vor Billig-LED-Lampen
  2. Power over Ethernet Philips will Lichtsysteme mit Netzwerkkabeln versorgen
  3. Intelligentes Licht von Osram Lightify als Hue-Konkurrent

Test The Elder Scrolls Online: Skyrim meets Standard-MMORPG
Test The Elder Scrolls Online
Skyrim meets Standard-MMORPG

Es ist so groß wie mehrere Rollenspiele zusammen und bietet auch Soloabenteurern Unterhaltung für Wochen und Monate. Vieles in The Elder Scrolls Online erinnert an Skyrim - und leider noch mehr an das altbekannte Strickmuster gängiger MMORPGs.

  1. The Elder Scrolls Online Zenimax deaktiviert umstrittene Bezahlmethoden
  2. Abopflicht Verbraucherschützer mahnen The Elder Scrolls Online ab
  3. Zenimax Online The Elder Scrolls Online ohne Server-Schlangen gestartet

    •  / 
    Zum Artikel