Anzeige
Die Website Patreon wurde gehackt.
Die Website Patreon wurde gehackt. (Bild: Screenshot Golem.de)

Security: 15 GByte Daten von Spendenseite Patreon gehackt

Die Website Patreon wurde gehackt.
Die Website Patreon wurde gehackt. (Bild: Screenshot Golem.de)

Nutzer der Spendenseite Patreon sollten ihre Passwörter ändern - Hacker haben 15 GByte an Daten erbeutet und im Netz veröffentlicht. Kreditkartennummern sollen nicht betroffen sein.

Anzeige

Hacker haben rund 15 GByte an Daten von der Spendenseite Patreon erbeutet. Auf Patreon können zum Beispiel Künstler um eine langfristige finanzielle Unterstützung ihrer Arbeit bitten. Die Auswirkungen des Hacks sind weitgehender, als zunächst befürchtet - Kreditkarteninformationen sollen aber nicht betroffen sein.

Der Sicherheitsforscher Troy Hunt hat sich den im Netz veröffentlichten Datensatz angeschaut. Seine Analyse bei Ars Technica: "Die Tatsache, dass Quellcode [in dem Datenmaterial] existiert, ist interessant und deutet darauf hin, dass das Datenleck weiter geht als ein typischer SQL-Injection-Angriff. Es bedeutet, dass die individuellen Nutzer den von ihnen unterstützten Kampagnen zugeordnet werden können." Zunächst hatte Patreon nur angegeben, dass "einige E-Mail-Adressen, Nachrichten und Postadressen" von Unbefugten eingesehen worden seien, weil ein Angreifer auf eine "öffentliche debug-Version unserer Website" habe zugreifen können.

Passwörter sind mit bcrypt gesichert

Zwar wurden bei dem Hack auch Passwörter entwendet - laut Patreon sind diese jedoch mit 2.048-Bit-RSA-Schlüsseln verschlüsselt, mit bcrypt gehasht und gesalzen. Diese Kombination gilt als extrem sicher. Da jedoch auch der Quellcode der Seite veröffentlicht wurde, könnten Angreifer womöglich Schwächen in der Implementation ausnutzen und trotzdem an die Passwörter gelangen. Auch das gehackte Seitensprungportal Ashley Madison hatte angegeben, bcrypt zu nutzen. Dies betraf jedoch nur einen Teil der Passwörter - außerdem enthielt die Implementation weitere Fehler, so dass Hacker mehrere Millionen Passwörter entschlüsseln konnten.

Laut Hunt, der die beliebte Webseite Have i been pwned? betreibt, ermöglicht eine genaue Analyse der geleakten Daten Rückschlüsse auf das Einkommen der Nutzer. Er sagte: "Die Veröffentlichung der genauen Dollar-Beträge ist nicht das größte Problem. Es sind die Identitäten, Nachrichten und andere Informationen der Unterstützter, die nun im Netz zu finden sind. Alles Private ist nun öffentlich."

Wie genau die Angreifer die Informationen erbeuten konnten, ist bislang nicht geklärt.


eye home zur Startseite
Xiut 04. Okt 2015

Ich habe mir den Sourcecode von Patreon angeschaut (findet man ja leicht im Internet) und...

hg (Golem.de) 02. Okt 2015

Nach den bislang bekannt gewordenen Informationen: Passwort (verschlüsselt), E-Mail...

BennyBorn 02. Okt 2015

SQL Injection soll wohl eine Möglichkeit gewesen sein, allerdings hatte man wohl auch...

Xiut 02. Okt 2015

Ich nutze in meinen Projekten bisher immer "nur" bcrypt, möchte aber immer mehr...

Kommentieren



Anzeige

  1. Projektmanager / Scrum Master Vernetzte Dienste (m/w)
    T-Systems on site services GmbH, München, Gaimersheim, Leinfelden-Echterdingen
  2. Featureteamleiter im Bereich Video (m/w)
    Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. Cloud-Architekt/in
    Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. Leitung IT-Prozesse / Anwendungen (m/w)
    ERDINGER Weißbräu, Erding

Detailsuche



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. VORBESTELLBAR: DEUS EX: MANKIND DIVIDED - Collector's Edition (PC/PS4/Xbox One)
    119,00€/129,00€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. VORBESTELLBAR: Gran Turismo Sport - Steel Book Edition - [PlayStation 4]
    79,99€
  3. JETZT VERFÜGBAR: Total War: WARHAMMER
    54,99€

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Kupferkabel

    M-net setzt im Kupfernetz schnelles G.fast ein

  2. Facebook

    EuGH könnte Datentransfer in die USA endgültig stoppen

  3. Prozessoren

    Intel soll in Deutschland Abbau von 350 Stellen planen

  4. CCIX

    Ein Interconnect für alle

  5. Service

    Telekom-Chef kündigt Techniker-Termine am Samstag an

  6. Ausstieg

    Massenentlassungen in Microsofts Smartphone-Sparte

  7. Verbot von Geoblocking

    Brüssel will europäischen Online-Handel ankurbeln

  8. Konkurrenz zu DJI

    Xiaomi mit Kampfpreis für Mi-Drohne

  9. Security-Studie

    Mit Schokolade zum Passwort

  10. Lenovo

    Moto G4 kann doch mit mehr Speicher bestellt werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Darknet: Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
Darknet
Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
  1. Privatsphäre 1 Million Menschen nutzen Facebook über Tor
  2. Security Tor-Nutzer über Mausrad identifizieren

Privacy-Boxen im Test: Trügerische Privatheit
Privacy-Boxen im Test
Trügerische Privatheit
  1. Hack von Rüstungskonzern Schweizer Cert gibt Security-Tipps für Unternehmen
  2. APT28 Hackergruppe soll CDU angegriffen haben
  3. Veröffentlichung privater Daten AfD sucht mit Kopfgeld nach "Datendieb"

Traceroute: Wann ist ein Nerd ein Nerd?
Traceroute
Wann ist ein Nerd ein Nerd?

  1. LOGO...

    Rulf | 06:06

  2. Re: Respekt für den Kläger!

    Prinzeumel | 05:51

  3. Re: So müßte Open Pandora aussehen ...

    Lightkey | 05:50

  4. Re: StudiVZ

    Prinzeumel | 05:49

  5. Re: Wie soll das funktionieren?

    baldur | 05:40


  1. 18:48

  2. 17:49

  3. 17:32

  4. 16:54

  5. 16:41

  6. 15:47

  7. 15:45

  8. 15:38


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel