Secure Boot Spanische Linux-Gruppe reicht Klage gegen Microsoft ein

Die spanische Linux-Gruppe Hispalinux hat gegen Microsoft Klage bei der EU-Kommission eingereicht. Der für UEFIs Secure Boot benötigte Microsoft-Schlüssel sperre die Hardware für Linux und andere Betriebssysteme, so der Vorwurf.

Anzeige

Eine spanische Linux-Gruppe hat eine Klage gegen den Windows-Hersteller Microsoft bei der EU-Kommission eingereicht, weil Linux auf Rechnern mit UEFIs Secure Boot nicht ohne Schlüssel von Microsoft läuft. Das berichtet der Nachrichtendienst Reuters.

Die Gruppe Hispalinux nennt Secure Boot mitsamt Microsofts Schlüssel "de facto ein technologisches Gefängnis für Computersysteme." Die Windows-Plattform sei damit so wenig neutral wie noch nie und verhindere fairen Wettbewerb. Der Rechtsanwalt und Vorsitzende der 8.000 Mitglieder zählenden Gruppe Hispalinux Jose Maria Lancho hat nach eigenen Angaben heute die 14-seitige Beschwerde bei der EU-Vertretung in Madrid eingereicht.

Secure Boot gegen Rootkits

Die Einführung von UEFI samt Secure Boot hatte in der Linux-Community für Diskussionen gesorgt. Microsoft nutzt den Wechsel auf UEFI aber nicht nur, um das System schneller starten zu lassen, sondern auch, um PCs besser gegen Bootkits und Rootkits abzusichern. UEFI 2.3.1 bietet dazu die Möglichkeit, dafür zu sorgen, dass nur verifizierte und entsprechend signierte Bootloader vom UEFI gestartet werden können. Hersteller, die ihr System von Microsoft für Windows 8 zertifizieren lassen wollen, müssen zwingend UEFI mit Secure Boot unterstützen, bei x86-Systemen aber auch die Option bereitstellen, Secure Boot abzuschalten. So will Microsoft sicherstellen, dass weiterhin ältere Versionen von Windows genutzt werden können. Das ist bei ARM-Systemen, die mit Windows RT laufen, nicht notwendig, so dass diese Systeme die Verwendung von Secure Boot erzwingen können.

Anpassungen der Linux-Community

Inzwischen haben sich Teile der Linux-Community auf Secure Boot mit Microsofts Schlüssel eingestellt: Das Fedora-Projekt hat sich entschieden, den Secure-Boot-Signierdienst von Microsoft in Anspruch zu nehmen und einen minimalen Bootloader von Microsoft signieren zu lassen, der dann den eigentlichen Bootloader Grub2 startet. So soll sichergestellt werden, dass Fedora auf möglichst vielen PCs läuft, auch auf solchen, die Secure Boot nutzen und für Windows 8 ausgelegt sind.

Ubuntu-Entwickler Canonical definiert eigene Zertifizierungsrichtlinien. Das ähnelt dem Vorgehen von Microsoft bis auf eine entscheidende Ausnahme: Hardwarehersteller, die Rechner mit vorinstalliertem Ubuntu ausliefern wollen, müssen Ubuntus Secure-Boot-Schlüssel in der UEFI-Firmware mitliefern, es aber Nutzern mit physischem Zugang zudem erlauben, eigene Schlüssel hinzuzufügen und letztlich auch Secure-Boot abzuschalten.

Private Nutzer bleiben außen vor

Nutzer, die selbst gebaute Betriebssysteme starten wollen, müssen entweder selbst einen Schlüssel bei Microsoft besorgen oder auf Secure Boot verzichten, sofern die Hardwarehersteller diese Option anbieten.

Erst vor wenigen Tagen ist Microsoft von der EU dazu verurteilt worden, eine Strafe von 516 Millionen US-Dollars zu zahlen. Der Grund: Microsoft hatte den Browser-Auswahlbildschirm bei seinem Windows 7 Service Pack 1 von Mai 2011 bis Juli 2012 nicht zur Verfügung gestellt.


fuzzy 29. Mär 2013

UEFI ist kein Synonym für Secure Boot.

VeldSpar 28. Mär 2013

das Entsprechende Projekt gab es zumindest mal für die iPhones. then again, wenn schon...

Lord Gamma 27. Mär 2013

Doch. Ist UEFI (ob nun mit oder ohne Secure Boot) es wirklich wert, dass Scharlatanen...

sys64738 27. Mär 2013

Lass mal deinen Sarkasmus. Mit ein wenig mehr Gehirn, könntest du dir ausdenken welches...

IT.Gnom 27. Mär 2013

Der Unterschied ist, Apple macht dies mit ihrer eigenen, selbst-entwickelnden und...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior System Architect (m/w)
    PAYBACK GmbH, Munich
  2. Senior Softwareentwickler (m/w) Java EE
    Faktor Zehn AG, München und Köln
  3. Ingenieur (m/w) Materialflusssimulation / Intralogistiksysteme
    BEUMER Maschinenfabrik GmbH & Co. KG, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)
  4. Mitarbeiter/in im Bereich Informationstechnologie/IT Service
    Toho Tenax Europe GmbH, Heinsberg-Oberbruch und Wuppertal

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. 25 Jahre Gameboy

    Nintendos kultisch verehrter Elektroschrott

  2. Digitalkamera

    Panono macht Panoramen im Flug

  3. Nach EuGH-Urteil

    LKA-Experten wollen weiter Vorratsdatenspeicherung

  4. MPAA und RIAA

    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

  5. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  6. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  7. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  8. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  9. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  10. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel