Secure Boot Spanische Linux-Gruppe reicht Klage gegen Microsoft ein

Die spanische Linux-Gruppe Hispalinux hat gegen Microsoft Klage bei der EU-Kommission eingereicht. Der für UEFIs Secure Boot benötigte Microsoft-Schlüssel sperre die Hardware für Linux und andere Betriebssysteme, so der Vorwurf.

Anzeige

Eine spanische Linux-Gruppe hat eine Klage gegen den Windows-Hersteller Microsoft bei der EU-Kommission eingereicht, weil Linux auf Rechnern mit UEFIs Secure Boot nicht ohne Schlüssel von Microsoft läuft. Das berichtet der Nachrichtendienst Reuters.

Die Gruppe Hispalinux nennt Secure Boot mitsamt Microsofts Schlüssel "de facto ein technologisches Gefängnis für Computersysteme." Die Windows-Plattform sei damit so wenig neutral wie noch nie und verhindere fairen Wettbewerb. Der Rechtsanwalt und Vorsitzende der 8.000 Mitglieder zählenden Gruppe Hispalinux Jose Maria Lancho hat nach eigenen Angaben heute die 14-seitige Beschwerde bei der EU-Vertretung in Madrid eingereicht.

Secure Boot gegen Rootkits

Die Einführung von UEFI samt Secure Boot hatte in der Linux-Community für Diskussionen gesorgt. Microsoft nutzt den Wechsel auf UEFI aber nicht nur, um das System schneller starten zu lassen, sondern auch, um PCs besser gegen Bootkits und Rootkits abzusichern. UEFI 2.3.1 bietet dazu die Möglichkeit, dafür zu sorgen, dass nur verifizierte und entsprechend signierte Bootloader vom UEFI gestartet werden können. Hersteller, die ihr System von Microsoft für Windows 8 zertifizieren lassen wollen, müssen zwingend UEFI mit Secure Boot unterstützen, bei x86-Systemen aber auch die Option bereitstellen, Secure Boot abzuschalten. So will Microsoft sicherstellen, dass weiterhin ältere Versionen von Windows genutzt werden können. Das ist bei ARM-Systemen, die mit Windows RT laufen, nicht notwendig, so dass diese Systeme die Verwendung von Secure Boot erzwingen können.

Anpassungen der Linux-Community

Inzwischen haben sich Teile der Linux-Community auf Secure Boot mit Microsofts Schlüssel eingestellt: Das Fedora-Projekt hat sich entschieden, den Secure-Boot-Signierdienst von Microsoft in Anspruch zu nehmen und einen minimalen Bootloader von Microsoft signieren zu lassen, der dann den eigentlichen Bootloader Grub2 startet. So soll sichergestellt werden, dass Fedora auf möglichst vielen PCs läuft, auch auf solchen, die Secure Boot nutzen und für Windows 8 ausgelegt sind.

Ubuntu-Entwickler Canonical definiert eigene Zertifizierungsrichtlinien. Das ähnelt dem Vorgehen von Microsoft bis auf eine entscheidende Ausnahme: Hardwarehersteller, die Rechner mit vorinstalliertem Ubuntu ausliefern wollen, müssen Ubuntus Secure-Boot-Schlüssel in der UEFI-Firmware mitliefern, es aber Nutzern mit physischem Zugang zudem erlauben, eigene Schlüssel hinzuzufügen und letztlich auch Secure-Boot abzuschalten.

Private Nutzer bleiben außen vor

Nutzer, die selbst gebaute Betriebssysteme starten wollen, müssen entweder selbst einen Schlüssel bei Microsoft besorgen oder auf Secure Boot verzichten, sofern die Hardwarehersteller diese Option anbieten.

Erst vor wenigen Tagen ist Microsoft von der EU dazu verurteilt worden, eine Strafe von 516 Millionen US-Dollars zu zahlen. Der Grund: Microsoft hatte den Browser-Auswahlbildschirm bei seinem Windows 7 Service Pack 1 von Mai 2011 bis Juli 2012 nicht zur Verfügung gestellt.


fuzzy 29. Mär 2013

UEFI ist kein Synonym für Secure Boot.

VeldSpar 28. Mär 2013

das Entsprechende Projekt gab es zumindest mal für die iPhones. then again, wenn schon...

Lord Gamma 27. Mär 2013

Doch. Ist UEFI (ob nun mit oder ohne Secure Boot) es wirklich wert, dass Scharlatanen...

sys64738 27. Mär 2013

Lass mal deinen Sarkasmus. Mit ein wenig mehr Gehirn, könntest du dir ausdenken welches...

IT.Gnom 27. Mär 2013

Der Unterschied ist, Apple macht dies mit ihrer eigenen, selbst-entwickelnden und...

Kommentieren



Anzeige

  1. Projektmanager SAP Finance (m/w)
    FTI Touristik GmbH, München
  2. Business Intelligence Experte (m/w)
    Sparkassen Rating und Risikosysteme GmbH, Berlin
  3. Entwickler / Softwareentwickler / Programmierer (m/w) in C/C++
    Governikus GmbH & Co. KG, Bremen
  4. Software Architekt (m/w)
    comspace GmbH & Co. KG, Bielefeld

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Test Wind-up Knight 2

    Endlos rennen bei Zeit- und Geldmangel

  2. Onlinehandel

    Wieder zwei Amazon-Standorte im Streik

  3. Blogsoftware

    Wordpress 3.9 verbessert Medien-Nutzung

  4. Google Kamera

    Androids Kamera-App mit Lens Blur im Play Store erhältlich

  5. Nokia X mit Android im Test

    Windows Phone in Schlecht

  6. Startup

    Uber macht in Berlin trotz Verbot weiter

  7. Qt Creator

    iOS-Unterstützung ist nicht mehr experimentell

  8. Sicherheit

    Google knackt eigene Captcha-Abfragen

  9. Deutscher Computerspielpreis

    Eklat um Serious Games

  10. Energie

    Atomkraftwerk soll auf Tsunami surfen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Display Scanout Engine: Xbox, streck das Bild!
Display Scanout Engine
Xbox, streck das Bild!

Die Xbox One berechnet viele Spiele nicht nativ in 1080p. Stattdessen vergrößern ein Hardware-Scaler oder einige Softwareschritte niedrigere Auflösungen. Beide Lösungen bieten Vor- und Nachteile, welche die Bildqualität oder Bildrate beeinflussen.

  1. Xbox One Upgedated und preisgesenkt
  2. Xbox One Microsoft denkt über Xbox-360-Emulation nach
  3. Xbox One Inoffizielle PC-Treiber für Controller erhältlich

Facebook und Oculus Rift: Vier Prognosen zu Faceboculus
Facebook und Oculus Rift
Vier Prognosen zu Faceboculus

Der erste Shitstorm hat sich gelegt. Und Oculus gehört immer noch Facebook. Was ändert das jetzt? Und was bedeutet das für die Zukunft? Wer sich mit Entwicklern und Experten unterhält, der kann einige erste Schlüsse ziehen.

  1. Oculus Rift 25.000 Exemplare der neuen Dev-Kit-Version verkauft
  2. Developer Center Sicherheitslücke bei Oculus VR
  3. Oculus VR "Wir haben nicht so viele Morddrohungen erwartet"

Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  2. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion
  3. Linux-Distribution Opensuse baut um und verschiebt Version 13.2

    •  / 
    Zum Artikel