Secure Boot Linux Foundation veröffentlicht fast kompletten Bootloader

Der Secure-Boot-Loader der Linux Foundation ist nun fast komplett verfügbar. Einen letzten Teil der Software wollte Microsoft aus Sicherheitsgründen noch nicht signieren.

Anzeige

Bereits im Oktober kündigte die Linux Foundation (LF) an, einen eigenen Bootloader für UEFI-Secure-Boot anbieten zu wollen. Nach einigen Hürden beim Signieren und technischen Schwierigkeiten stehen erste Teile des Bootloaders nun in einer von Microsoft signierten Version bereit, wie der Entwickler James Bottomley berichtet.

Die veröffentlichten EFI-Applikationen sind jedoch nicht in der Lage, direkt ein Linux-System zu starten. Vielmehr dienen sie als Vorstufe für den eigentlichen Bootloader, etwa Gummiboot. Zur Verifikation dessen und auch des Kernels selbst lassen sich mit den Tools Hashwerte im UEFI-eigenen Speicher ablegen.

Noch keine eigenen Schlüssel

Das hat den Nachteil, dass für jeden neuen Kernel der neue Hashwert vom Nutzer explizit in der Firmware abgelegt werden muss, worauf Matthew Garrett in seinem Blog hinweist. Ebenso fehlt der Lösung der LF noch die Funktion, Verifikationsschlüssel in der Firmware abzulegen, was die Hauptfunktion von Shim ist, den Garrett entwickelt.

Tests von Microsoft hätten einen Fehler in der UEFI-Implementierung eines Herstellers gefunden, der es mit dem Werkzeug der LF ermöglichte, den Microsoft-Schlüssel zu entfernen. Entsprechend soll der verbliebene Teil des LF-Bootloaders erst signiert veröffentlicht werden, wenn der Fehler des Hardwareherstellers behoben ist.

Aus zwei mach eins

Garrett weist in seinem Blog aber auch auf Vorteile der LF-Werkzeuge hin. So habe der etwa eine schönere Oberfläche als Shim. Aus technischer Sicht sind die Anwendungen der LF auch besser in das UEFI-Design integriert, da die Standardschnittstellen genutzt werden können, zum Beispiel von Gummiboot.

Shim dagegen dupliziert Garrett zufolge die Firmwarefunktionen, um Binärdateien zu laden, verifizieren und auszuführen, unter anderem mit der Folge, dass Gummiboot nur in einer gepatchten Version zusammen mit Shim einsetzbar ist. Um die Vorteile beider Ansätze sämtlichen Nutzern bereitzustellen, möchte Garrett den Code der LF künftig in Shim integrieren.

Um die signierten Werkzeuge der LF einfach zu testen, hat Bottomley ein Mini-Image bereitgestellt. Shim wird bereits in Ubuntu 12.10 und Fedora 18 eingesetzt und auch Opensuse möchte Shim integrieren.

Details zur Implementierung der Linux Foundation erklärte Bottomley auf der diesjährigen Linux-Conf-Australia. Die Folien (PDF) und ein Video des Vortrags sind online verfügbar.


Lala Satalin... 12. Feb 2013

Ändert trotzdem nichts daran, dass die Verschwörungstheorie hinfällig ist.

Schugy 11. Feb 2013

Ich werde keinen anderen Bootloader brauchen, also entweder es gibt noch entsprechende...

spiderbit 11. Feb 2013

Die wenigsten tun das Linux devs ganz sicher nicht, die lassen sich von Google Ibm und...

spiderbit 11. Feb 2013

Naja aber das ist ja die Ausnahme wäre es so das >80% der Kunden eigentlich kein Windows...

Kommentieren



Anzeige

  1. Informatiker/in
    Lechwerke AG, Augsburg
  2. DB2 Senior Consultant (m/w)
    ORDIX AG, Wiesbaden, Köln oder Neu-Ulm
  3. Referent (m/w) Lernmanagementsysteme mit Schwerpunkt IT-Fachkonzeption
    Gothaer Finanzholding AG, Köln
  4. SAP Inhouse Berater BI (m/w)
    SCHOTT AG, Mainz

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  2. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  3. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  4. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  5. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  6. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen

  7. Lulzsec

    FBI soll von Anonymous-Hacks profitiert haben

  8. Opera Coast 3.0

    Der Gesten-Browser fürs iPhone ist da

  9. Linux 3.13

    Canonical übernimmt erneut Kernel-Langzeitpflege

  10. Klötzchen

    Dänemark in Minecraft nachgebaut



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test Hitman Go: Auftragskiller to go
Test Hitman Go
Auftragskiller to go

Knobeln statt knebeln: In Hitman Go verrichtet Agent 47 sein ebenso lautloses wie blutiges Handwerk auf ungewohnte Art und Weise: Statt Schleich-Action ist Denksport angesagt. Der Titel bleibt dem Kern der Hitman-Reihe trotzdem treu - und macht schnell süchtig.

  1. Square Enix Kernzielgruppe statt globales Massenpublikum

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Windows 8.1 Update 1 im Test: Ein lohnenswertes Miniupdate
Windows 8.1 Update 1 im Test
Ein lohnenswertes Miniupdate

Microsoft geht wieder einen Schritt zurück in die Zukunft. Mit dem Update 1 baut der Konzern erneut Funktionen ein, die vor allem für Mausschubser gedacht sind. Wir haben uns das Miniupdate für Windows 8.1 pünktlich zur Veröffentlichung angesehen.

  1. Microsoft Installationsprobleme beim Windows 8.1 Update 1
  2. Windows 8.1 Update 1 Wieder mehr minimieren und schließen
  3. Microsoft Windows 8.1 Update 1 vorab verfügbar

    •  / 
    Zum Artikel