Abo
  • Services:
Anzeige
Streckenüberwachung in Großbritannien
Streckenüberwachung in Großbritannien (Bild: DeFacto/Collage: Golem.de/CC-BY-SA 2.5)

Section Control: Bremsen vor Blitzern soll nicht mehr vor Bußgeld schützen

Streckenüberwachung in Großbritannien
Streckenüberwachung in Großbritannien (Bild: DeFacto/Collage: Golem.de/CC-BY-SA 2.5)

Schnelles Abbremsen vor der Radarfalle soll Autofahrer bald nicht mehr vor Bußgeldern schützen. Mit Section Control kann auf einer Strecke gemessen werden, ob der Fahrer im Durchschnitt zu schnell war. Dazu gibt es bald einen Pilotversuch in Deutschland.

Vor vielen Radarfallen wird im Internet und mit Hilfe von Online-Navigationssystemen gewarnt. Autofahrer, die sich nicht an Tempolimits halten wollen, können das ausnutzen und ihre Geschwindigkeit kurz vor der Messstation reduzieren. Das soll künftig nicht mehr vor einem Bußgeld und weiteren Strafen schützen.

Anzeige

Mit einem Streckenradar sollen vom Sommer 2016 an in Niedersachsen ganze Abschnitte einer Straße kontrolliert werden. Ist der Autofahrer im Schnitt zu schnell, wird er erfasst und muss mit Konsequenzen rechnen. Je nach Höhe der Geschwindigkeitsübertretung kann das zu Geldstrafen, aber auch zu zeitweisem Führerscheinentzug führen.

Der bundesweit erste Pilotversuch mit einem Abstandsradar soll auf der Bundesstraße 6 bei Laatzen in der Nähe von Hannover stattfinden und einige Monate dauern, hieß es vom niedersächsischen Innenministerium. Die Teststrecke ist 3 km lang. Bußgelder gibt es dem Vernehmen nach erst nach dem Testlauf. Schilder weisen auf die Überwachung hin. Auf der Strecke gibt es eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf 100 km/h.

Bilder werden verschlüsselt

Nach einem Bericht des NDR gab es zunächst datenschutzrechtliche Probleme beim Speichern der Fotos von Fahrern, die sich an das Limit halten. Nun seien aber bis auf wenige technische Details die Fragen der Datensicherheit geklärt, so der Sprecher der Landesdatenschutzbehörde.

Wenn die Erprobung positiv verläuft, könnte die Physikalisch-Technische Bundesanstalt in Braunschweig die Abschnittskontrolle als Blitzeranlage offiziell zulassen. Ein entsprechendes Dokument, das die Erfordernisse beschreibt, ist online verfügbar (pdf). Darin wird von satellitenbasierten Geschwindigkeitsüberwachungsgeräten gesprochen, weil der Abstand zwischen den beiden Messpunkten per GPS bestimmt wird. Die Anwesenheit eines Fahrzeugs wird per Radarmessung festgestellt und mittels Bildaufnahme dokumentiert.

Die sogenannte Section Control ist in Österreich, Australien und den Niederlanden seit Jahren im Betrieb. Die Datenschutzprobleme konnten durch eine Verschlüsselung und einen Zwischenschritt gelöst werden. Beim Einfahren in den Bereich werden zwar alle Fahrzeuge fotografiert und beim Verlassen ein zweites Mal. Beide Aufnahmen werden verschlüsselt gespeichert und zusammen mit den Messdaten signiert. Erst wenn die Messung eine Tempoüberschreitung anzeigt, wird der Fahrer wie bei einem klassischen Blitzfoto aufgenommen und auf die verschlüsselten Fotos zur Beweissicherung zurückgegriffen.


eye home zur Startseite
crazypsycho 09. Jun 2016

Stell dich doch nicht so dumm. Wenn man auffährt, so hat man was falsch gemacht...

der_wahre_hannes 07. Jun 2016

Nein, nicht wirklich. Du sagst "so lange niemand behindert wird". Und das findet sich...

kendon 02. Jun 2016

Hast Du keine Kinder oder dürfen die nicht raus?

RvdtG 01. Jun 2016

Ich hab mal die Worte ergänzt, deren der Verständlichkeit im Wege standen. Gemein ist...

Clown 01. Jun 2016

Oh, ich nahm fälschlicherweise an, dass das System an mehreren Punkten misst aber eben...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bosch SoftTec GmbH, Hildesheim
  2. Media-Saturn-Holding GmbH, Ingolstadt
  3. Landkreis Tübingen, Tübingen
  4. Formel D GmbH, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1169,00€
  2. und Samsung Galaxy S7 edge, Galaxy S7 oder Galaxy Tab E gratis erhalten
  3. (täglich neue Deals)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Kritische Bereiche der IT-Sicherheit in Unternehmen
  2. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes
  3. Potenzialanalyse für eine effiziente DMS- und ECM-Strategie


  1. Patent

    Samsung zeigt konkrete Ideen für faltbares Smartphone

  2. Smarter Lautsprecher

    Google will Home intelligenter machen

  3. Samsung 960 Evo im Test

    Die NVMe-SSD mit dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis

  4. Projekt Titan

    Apple will Anti-Kollisionssystem für Autos patentieren

  5. Visualisierungsprogramm

    Microsoft bringt Visio für iOS

  6. Auftragsfertiger

    TSMC investiert 16 Milliarden US-Dollar in neue Fab

  7. Frontier Developments

    Weltraumspiel Elite Dangerous erscheint auch für die PS4

  8. Apple

    MacOS 10.12.2 soll Probleme beim neuen Macbook Pro beheben

  9. Smartphones

    iOS legt weltweit zu - außer in China und Deutschland

  10. Glasfaser

    EWE steckt 1 Milliarde Euro in Fiber To The Home



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Google, Apple und Mailaccounts: Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen
Google, Apple und Mailaccounts
Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen
  1. Bugs in Encase Mit dem Forensik-Tool die Polizei hacken
  2. Red Star OS Sicherheitslücke in Nordkoreas Staats-Linux
  3. 0-Day Tor und Firefox patchen ausgenutzten Javascript-Exploit

Steep im Test: Frei und einsam beim Bergsport
Steep im Test
Frei und einsam beim Bergsport
  1. PES 2017 Update mit Stadion und Hymnen von Borussia Dortmund
  2. Motorsport Manager im Kurztest Neustart für Sportmanager
  3. NBA 2K17 10.000 Schritte für Ingame-Boost

Kosmobits im Test: Tausch den Spielecontroller gegen einen Mikrocontroller!
Kosmobits im Test
Tausch den Spielecontroller gegen einen Mikrocontroller!
  1. HiFive 1 Entwicklerboard mit freiem RISC-Prozessor verfügbar
  2. Simatic IoT2020 Siemens stellt linuxfähigen Arduino-Klon vor
  3. Calliope Mini Mikrocontroller-Board für deutsche Schüler angekündigt

  1. Re: Liegt an der Zuzahlung bei Verträgen.

    nmSteven | 10:43

  2. Re: Emulationen sind immer gleichbedeutend wie...

    HubertHans | 10:42

  3. Re: Danke Apple

    Peter Brülls | 10:42

  4. Re: Das Problem sind die Käufer

    Cycl0ne | 10:40

  5. Re: Naja...

    Trollversteher | 10:39


  1. 10:40

  2. 10:23

  3. 09:00

  4. 08:48

  5. 08:00

  6. 07:43

  7. 07:28

  8. 07:15


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel