Microsofts Surface während einer Pressekonferenz am 18. Juni 2012 in Hollywood, Kalifornien
Microsofts Surface während einer Pressekonferenz am 18. Juni 2012 in Hollywood, Kalifornien (Bild: Joe Klamar/AFP/GettyImages)

Seattle Times Steve Ballmer spricht über Preise für Surface-Tablets

Der Microsoft-Chef hat in einem Interview über den möglichen Preis für das Windows-RT-Tablet Surface geredet und erstmals Zahlen genannt, sich aber nicht eindeutig festgelegt.

Anzeige

Microsoft-Chef Steve Ballmer hat mit der Tageszeitung Seattle Times über den Preis des Surface-Tablets gesprochen. Auf die Frage, ob der Konzern das iPad beim Preis oder bei der Ausstattung angreifen wolle, erklärte Ballmer: "Wir haben noch keine Preise bekanntgegeben. Ich denke, wir haben ein sehr wettbewerbsfähiges Produkt, was die Ausstattung angeht. Ich glaube, die meisten Leute halten das iPad nicht für stark überteuert. Wenn Tablets billiger angeboten werden, dann bieten sie weniger. Die Geräte sehen nicht so gut aus, sie sind geschmacklos, billig. Wenn sie jemanden fragen, der ein 7-Zoll-Tablet, ein Kindle, nutzt, ob er damit seine Hausaufgaben macht, dann lautet die Antwort: nein, das würden sie nie machen. Dafür ist es einfach nicht gut genug. Es bedeutet aber nicht, dass man darauf kein Buch lesen kann. Wenn sie sich den Markt ansehen, dann könnte es zu einem Preis von 300 US-Dollar bis 700 US-Dollar oder 800 US-Dollar laufen. Das wäre ein optimaler Bereich."

Surface ist ein 10,6-Zoll-Tablet für Windows 8. Es wird in der ARM-Version und einer Version mit Intels Ivy-Bridge-Prozessor erhältlich sein.

Microsoft soll auf seiner internen Konferenz Techready15 erklärt haben, dass das Surface ab dem 26. Oktober 2012 für nur 199 US-Dollar verkauft werde. Hewlett-Packard und Dell sollen gefordert haben, dass Microsoft das Gerücht dementiert, was Microsoft ausdrücklich abgelehnt habe. HP soll deshalb die Entwicklung seines Windows-RT-Tablets daraufhin vorerst gestoppt haben.

Aus unternehmensnahen Kreisen bei Toshiba war am Rande der Ifa zu erfahren, dass Microsoft das Surface stark subventionieren müsse, wenn sich die Gerüchte zu 199 US-Dollar als wahr erweisen sollten. Der japanische Elektronikkonzern hatte erklärt, kein Windows-RT-Tablet herzustellen. Ein Unternehmenssprecher erklärte offiziell: "Toshiba hat wegen Verzögerungen bei Komponenten, die einen rechtzeitigen Start unmöglich machen, entschieden, keine Windows-RT-Modelle vorzustellen. Vorerst wird sich Toshiba darauf konzentrieren, Windows-8-Produkte auf den Markt zu bringen. Wir werden auch weiterhin nach Möglichkeiten für Windows-RT-Produkte suchen und die Marktbedingungen beobachten." Laut Unternehmenskreisen sollen nicht genügend ARM-basierte SoCs verfügbar gewesen sein.


UrielVentris 19. Sep 2012

Wieso dann das Surface, wenn es jetzt schon genug andere Tablets gibt, die du kaufen...

Luke321 18. Sep 2012

Also da musste schon mit der Stahlwolle rangehen, dass da das Glas verkratzt. Mit nem...

wmayer 18. Sep 2012

Aber Kacheln sind doch der Feind ;)

meoled 18. Sep 2012

Weiß jemand auch was zum Thema? MfG

gaym0r 18. Sep 2012

Und Bei Linux gibt es Android, Ubuntu und OpenWRT. ;-) Was meinst du mit inkompatibel...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Servicemanager/-in
    German Card Switch GmbH über CardProcess GmbH, Köln
  2. Betriebs-System Engineer Citrix (m/w)
    DATAGROUP Köln GmbH, Köln
  3. Systemarchitekt/-in
    Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  4. IT-Berater (m/w) Warenwirtschaftssysteme
    AGRAVIS Raiffeisen AG, Münster

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Überbewertete Superrechner

    Quantencomputer hätten kaum was zu tun

  2. FAA

    Privatdrohnen gefährden Flugverkehr

  3. Großbritannien

    Pink Floyd und Arctic Monkeys sorgen für Vinyl-Boom

  4. Raumfahrt

    Hayabusa 2 startet in wenigen Tagen

  5. Winter is coming

    Game of Thrones ab Anfang Dezember 2014

  6. Stereoskopie

    Neue Diskussionen um Schädlichkeit von 3D-Displays

  7. E-Label

    Viele hässliche Icons verschwinden von Smartphone-Gehäusen

  8. Black Friday

    Oneplus One kann ohne Einladung bestellt werden

  9. Merkel-Handy

    Bundesregierung schließt Antispionage-Vertrag mit Blackberry

  10. Pantelligent

    Die funkende Bratpfanne



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Zbox Pico im Test: Der Taschenrechner, der fast alles kann
Zbox Pico im Test
Der Taschenrechner, der fast alles kann

Smarthome: Das intelligente Haus wird nie fertig
Smarthome
Das intelligente Haus wird nie fertig
  1. Smart Home Das vernetzte Zuhause hilft beim Energiesparen
  2. Leuchtmittel Die Leuchtdiode kommt aus dem 3D-Drucker
  3. Agora, Energy@home und EEBus Einheitliche Sprache für europäische Smart Homes

Yoga Tablet 2 Pro im Test: Das Tablet mit dem eingebauten Kino
Yoga Tablet 2 Pro im Test
Das Tablet mit dem eingebauten Kino
  1. Lenovos Yoga Tablet 2 im Test Das Tablet mit dem Aufhänger
  2. Motorola Lenovo übernimmt Googles Smartphone-Sparte
  3. Yoga Tablet 2 Pro Lenovos 13-Zoll-Tablet mit Projektor und Subwoofer

    •  / 
    Zum Artikel