Seamicro: AMD wird Serverhersteller - mit Intel-Prozessoren
(Bild: Seamicro)

Seamicro AMD wird Serverhersteller - mit Intel-Prozessoren

AMD hat ein Startup gekauft, dessen Server auf Intels Atom und Xeon basieren. Der Prozessorhersteller will den Kunden von Seamicro weiter Server mit Intel-Chips anbieten.

Anzeige

AMD übernimmt für 334 Millionen US-Dollar den Micro-Server-Hersteller Seamicro. Das gab das Unternehmen am 29. Februar 2012 bekannt. Prozessorhersteller bieten normalerweise keine Systeme mit ihren eigenen Chips an, um eine Konkurrenzsituation mit den eigenen Kunden zu vermeiden. Doch Rory Read, ein früherer Lenovo-Manager, der im August 2011 Chef von AMD wurde, hatte erklärt, dass unkonventionelle Methoden nötig seien, um gegen einen viel größeren Konkurrenten zu bestehen.

In der Telefonkonferenz mit Analysten erklärten AMD-Manager, dass das Hauptmotiv für die Übernahme von Seamicro nicht gewesen sei, selbst Serveranbieter zu werden, sondern Kommunikationstechnologie und andere Entwicklungen von Seamicro zu verkaufen, damit andere Serverhersteller ähnliche Produkte anbieten könnten. "Wir wollen nicht mit unseren Kunden konkurrieren", sagte Lisa Su, die erst kürzlich als Senior Vice President und General Manager für Global Business bei AMD angefangen hat. Doch AMD plane die Unterstützung für bestehende Kunden "für absehbare Zeit" und werde weiter Seamicro-Server anbieten. Diese Serversysteme basieren gegenwärtig auf den Intel-Prozessoren Atom und Xeon. AMD plane für die zweite Jahreshälfte auch Seamicro-Server mit Opteron-Chips. Vor weniger als einem Monat hatten Intel und Seamicro eine gemeinsame Pressekonferenz abgehalten und über gemeinsame Zukunftsperspektiven gesprochen.

Seamicro begeistert über AMDs Offenheit für Intel-Prozessoren

Seamicro-Chef Andrew Feldman wird General Manager bei AMDs neuer Sparte Data-Center Server Solutions. Feldman erklärte, es habe mehrere Kaufinteressenten für das Unternehmen gegeben. AMDs offene Haltung zu anderen Chipdesigns habe den Ausschlag gegeben.

Im Sommer 2010 stellte Seamicro einen Rackeinschub von knapp 45 Zentimetern Höhe vor, indem über 500 Atom-Prozessoren untergebracht waren. Die CPUs waren über ein eigenes Netz verbunden, das auch 64-Gigabit-Ports für Ethernet bediente. Die für Rechenanwendungen gedachten Server sollten nur ein Viertel der Leistungsaufnahme von vergleichbaren x86-Maschinen erreichen. Seamicro begann seinen SM10000 genannten Server sofort auszuliefern.


YoungManKlaus 01. Mär 2012

ahem, sun anyone? is halt _im_moment_ nicht in Mode dass man alles aus einer Hand...

Kommentieren



Anzeige

  1. JAVA Softwareentwickler (m/w)
    MPDV Mikrolab GmbH, Heimsheim
  2. IT-Systemadministrator (m/w)
    AKDB, Würzburg
  3. Web-Entwickler (m/w)
    PROJECT PI Immobilien AG, Nürnberg
  4. IT-Consultant Softwareentwicklung (In-House) (m/w) Systemengineering
    Mediengruppe RTL Deutschland GmbH, Köln

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Taxi-Konkurrent

    Landgericht verbietet Uber deutschlandweit

  2. Verbraucherzentrale

    Auf Schreiben wegen Rundfunkbeitrag reagieren

  3. Filmstreaming

    Erste Preise für Netflix Deutschland sichtbar

  4. Alone in the Dark

    Atari setzt auf doppelten Horror

  5. LMDE

    Linux Mint wechselt zu Debian Stable neben Ubuntu

  6. Preisvergleich

    Ergebnisse in Preissuchmaschinen nicht zuverlässig

  7. Akoya P2213T

    Medion stellt Windows-Convertible für 400 Euro vor

  8. Hacker

    Lizard Squad offenbar verhaftet

  9. Lennart Poettering

    Systemd und Btrfs statt Linux-Distributionen mit Paketen

  10. Dircrypt

    Ransomware liefert Schlüssel mit



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Benq FHD Wireless Kit im Test: Full-HD bequem drahtlos durchs halbe Haus funken
Benq FHD Wireless Kit im Test
Full-HD bequem drahtlos durchs halbe Haus funken
  1. Project Ara Rockchip und Toshiba in Googles modularem Smartphone
  2. Google und Linaro Android-Fork für Modulsmartphone Ara

Alma und E-ELT: Auf den Spuren der Superteleskope
Alma und E-ELT
Auf den Spuren der Superteleskope
  1. Saturn Mit dem Enterprise-Warpcore Planeten erforschen
  2. Urknall Waren die Spuren des Urknalls nur Staubmuster?
  3. Astronomie Auf der Suche nach außerirdischer Luftverschmutzung

Test Infamous First Light: Neonbunter Actionspaß
Test Infamous First Light
Neonbunter Actionspaß
  1. Infamous Erweiterung First Light leuchtet Ende August 2014

    •  / 
    Zum Artikel