Seagate NAS-Systeme mit Schacht für USM-Festplatten

Universal Storage Module (USM) werden jetzt auch für NAS-Systeme benutzt. Der vor allem von Seagate benutzte Standard ermöglicht es, in den neuen NAS-Systemen desselben Herstellers schnell Daten zu übertragen, ohne mit Kabeln zu hantieren.

Anzeige

Seagate bietet seine neuen NAS-Systeme für Geschäftskunden mit USM-Schächten an. Die bis zu 16 TByte fassenden Geräte können so schnell Backups auf externe Festplatten durchführen, sofern sie sich in einem USM-Gehäuse befinden.

Seagate bietet das Business Storage NAS mit USM in zwei Versionen an. Das Business Storage 2-bay NAS bietet Platz für zwei 3,5-Zoll-Festplatten und hat oberhalb der vertikal eingebauten Festplatten einen USM-Schacht an der Frontseite. Damit kann das NAS-System bis zu 8 TByte Speicher fassen. Der USM-Schacht ist in erster Linie für Datentransfers gedacht. Das 2-Schacht-System sieht Seagate für bis zu 20 Mitarbeiter vor.

  • Seagate-NAS mit USM-Schacht im oberen Bereich (Bilder: Seagate)
  • Business Storage NAS
Seagate-NAS mit USM-Schacht im oberen Bereich (Bilder: Seagate)

Das 4-Schacht-Modell hat zusätzlich ein Display für Statusinformationen und soll sich für bis zu 50 Mitarbeiter eignen. Weitere technische Daten sind leider nicht bekannt. Zwar gibt es schon deutsche Datenblätter, doch Seagate nennt nicht einmal die Art der CPU oder des verwendeten Arbeitsspeichers. Bei den Funktionen geizt Seagate ebenfalls mit detaillierten Informationen. Laut Beschreibung kann das Geschäftskundensystem Time-Machine-Backups aufnehmen, beherrscht das Streamen von Medieninhalten und kann über Android- und iOS-Apps gesteuert werden. Neben dem USM-Schacht haben die Systeme USB-3.0-Anschlüsse.

Aus der Anleitung geht nicht viel mehr hervor. Immerhin lässt sich daraus schließen, dass die Plattform grundsätzlich RAID 0, 1, 1+0 und 5 beherrscht, was im Administrationshandbuch weiter ausgeführt wird. So arbeitet die 4fach-Variante in den Standardeinstellungen als RAID 5. Das 2-Schacht-Modell nutzt RAID 1. Eine USV-Unterstützung besitzt das System ebenfalls. Es fehlt jedoch eine Kompatibilitätsliste für USV-Systeme.

Seagate versucht schon seit geraumer Zeit, den USM-Standard in neue Geräte zu bringen. Zuletzt haben wir uns den Stand zur USM-Unterstützung auf der Internationalen Funkausstellung angeschaut. Das Angebot ist auch mit den neuen NAS-Systemen noch überschaubar.

Die neuen USM-NAS-Systeme werden sowohl vorbestückt als auch als Leergehäuse verkauft. Preise finden sich auf der deutschen Seagate-Webseite nicht, und auch auf Nachfrage konnte Seagate noch keine Preise nennen. In den USA zeigt der Shop schon Nettopreise, also ohne Steuern und andere Abgaben, in US-Dollar. Das Leergehäuse für zwei Festplatten kostet dort 240 US-Dollar. Die Vollbestückung mit 8 TByte kostet 830 US-Dollar. Das Modell Business Storage 4-Bay NAS kostet leer 480 US-Dollar und mit voller Bestückung (16 TByte) rund 1.800 US-Dollar.

Mitte März 2013 sind die Geräte in Deutschland verfügbar, wie uns Seagate erklärte.


elgooG 23. Feb 2013

Danke, wusste ich gar nicht. ;-)

Kommentieren



Anzeige

  1. Business Intelligence Experte (m/w)
    Sparkassen Rating und Risikosysteme GmbH, Berlin
  2. Netzwerk Administrator (m/w)
    Loyalty Partner Solutions GmbH, keine Angabe
  3. Business Intelligence Analyst Logistik (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)
  4. Projektleiter (m/w) Java
    USU AG, Bonn (Home-Office möglich)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. MPAA und RIAA

    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

  2. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  3. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  4. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  5. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  6. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  7. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  8. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  9. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  10. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IMHO - Heartbleed und die Folgen: TLS entrümpeln
IMHO - Heartbleed und die Folgen
TLS entrümpeln

Die Spezifikation der TLS-Verschlüsselung ist ein Gemischtwarenladen aus exotischen Algorithmen und nie benötigten Erweiterungen. Es ist Zeit für eine große Entrümpelungsaktion.

  1. Bleichenbacher-Angriff TLS-Probleme in Java
  2. Revocation Zurückziehen von Zertifikaten bringt wenig
  3. TLS-Bibliotheken Fehler finden mit fehlerhaften Zertifikaten

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

    •  / 
    Zum Artikel