Sea Islands AMD verschiebt Radeon HD 8000 bis Ende 2013

Jetzt ist es offiziell: Bis AMD einen Nachfolger für Grafikkarten der Serie Radeon HD 7000 vorstellt, werden noch viele Monate vergehen. Bis Ende 2013 soll die Radeon HD 7970 die schnellste Karte mit einer GPU bleiben. Das wird aber recht schwierig werden.

Anzeige

In einer kurzfristig angesetzten Telefonkonferenz hat AMD bestätigt, was schon seit Wochen als Gerücht bekannt ist: Die echten Nachfolger der Serie Radeon HD 7000 werden noch lange auf sich warten lassen. AMD eröffnete das Gespräch mit der Feststellung, man habe in der vergangenen Zeit "etwas Verwirrung im Markt" gesehen und wolle nun für Aufklärung sorgen.

Dabei war schon der nächste Gesprächspunkt eher verwirrend als erhellend: Was man bisher unter dem Codenamen "Sea Islands" kannte, ist nach AMDs neuer Definition nicht mehr nur die Serie Radeon HD 8000 mit Desktopgrafikkarten. Vielmehr sieht das Unternehmen auch die aktuellen Radeon HD-8000M für Notebooks - mit herkömmlicher GCN-Architektur - als Bestandteil der Serie Sea Islands an.

Unter dem Codenamen werden aber auch die neu entworfenen Radeon HD 8000 für Desktop-PCs geführt werden. Sie erscheinen allerdings erst Ende des Jahres 2013, wie AMD ausdrücklich sagte. Daher soll die Radeon HD 7970 GHz Edition bis zu diesem Zeitpunkt die schnellste Grafikkarte des Unternehmens mit einer GPU sein.

Keine Radeon HD 7990 im AMD-Design

Selbst eine eigene Radeon HD 7990 mit zwei GPUs ist von AMD nicht zu erwarten. Die bisher verfügbaren Eigendesigns wie die Powercolor Devil 13 und die Ares 2 von Asus sollen zur Bedienung dieses ohnehin sehr kleinen Marktes ausreichen. Das ist gut möglich, kosten doch beide Grafikkarten über 1.000 Euro.

AMDs Grafikchef Roy Taylor, der seit Anfang 2013 für das Unternehmen tätig ist und zuvor schon über zehn Jahre für Nvidia gearbeitet hatte, machte im weiteren Verlauf auch klare Kampfansangen an den Konkurrenten: "Der Kampf läuft wieder - also lasst uns unseren Spaß daran haben. Wir haben die schnellsten GPUs." Er forderte die Journalisten auf, das auch mit aktuellen Spielen und Treibern zu überprüfen.

Wenn man den Gerüchten von Hardwareherstellern glauben darf, wird der Titel der schnellsten GPU - der Radeon HD 7970 GHz Edition - aber nicht mehr lange bei AMD bleiben. Schon in wenigen Tagen könnte Nvidia seine Geforce Titan vorstellen, die auf der GPU GK110 mit bis zu 2.688 Rechenwerken basieren soll. Bei diesem riesigen Chip aus über sieben Milliarden Transistoren sind aber vor allem die Verfügbarkeit und der Preis noch nicht abzusehen.

AMD zeigte sich jedoch zuversichtlich, unabhängig von der Zahl der GPUs auch im weiteren Verlauf des Jahres 2013 die schnellste Grafikkarte stellen zu können. Das sollen dann die 7990-Varianten mit zwei Grafikprozessoren sein. Auch weitere neue Produkte innerhalb der Serie 7000 stellte Roy Taylor in Aussicht: "Wir sehen immer noch Wachstum bei den Absatzzahlen der Serie 7000", meinte AMDs neuer Grafikchef.


triplekiller 10. Jul 2013

Hab schon die Radeon 9250 im Rechner

syprix 26. Feb 2013

Physx ist eine Nieschentechnolgie, diese wird von ganz wenigen Spielen nur unterstützt...

nie (Golem.de) 17. Feb 2013

Was im Artikel schon steht, hier noch einmal vereinfacht: AMD versteht alles, was 2013...

kendobaronQ 15. Feb 2013

Klar mit der neuesten Generation. Konsolen werden ja auch in 2 Wochen rausgehauen und...

Kommentieren



Anzeige

  1. DB2 Senior Consultant (m/w)
    ORDIX AG, Wiesbaden, Köln oder Neu-Ulm
  2. Tagungstechniker/IT Supporter/IT Techniker (m/w)
    BB onsite GmbH, München
  3. Informatiker/in
    Lechwerke AG, Augsburg
  4. Entwicklungsingenieur/in Hands Free Akustik
    Daimler AG, Sindelfingen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Vic Gundotra

    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

  2. Quartalsbericht

    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

  3. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  4. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  5. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  6. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  7. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  8. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  9. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  10. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Conversnitch: Die twitternde Abhörlampe
Conversnitch
Die twitternde Abhörlampe

Conversnitch ist eine kleine Lampe, die unauffällig Gesprächsfetzen aus ihrer Umgebung mitschneidet, online eine Spracherkennung durchführt und den Text auf Twitter postet. Die Kunstaktion soll das Bewusstsein für die alltägliche Überwachung wecken.

  1. Menschenrechte Schärfere Exportkontrollen für Spähprogramme gefordert
  2. NSA-Skandal "Europa ist doch keine Kolonie"
  3. Frankreich Geheimdienst greift auf alle Daten von Orange zu

Microsoft: Remote-Desktop-App für Windows Phone
Microsoft
Remote-Desktop-App für Windows Phone

Microsoft hat eine Remote-Desktop-App für Windows Phone veröffentlicht. Damit kann aus der Ferne von einem Smartphone auf einen anderen Windows-Rechner zugegriffen werden, ohne dass auf diesem eine spezielle Software installiert sein muss.

  1. Cortana im Test Gebt Windows Phone eine Stimme
  2. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  3. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone

Palcohol: Der Cocktail in Pulverform
Palcohol
Der Cocktail in Pulverform

Mit kleinem Gepäck unterwegs und trotzdem nicht auf den abendlichen Drink verzichten? Ein US-Unternehmen hat Rum und Wodka in Pulver verwandelt. Zum Trinken einfach mit Wasser aufgießen - zum Schnupfen jedoch nicht geeignet.

  1. OLED Das merkwürdige Bindungsverhalten organischer Halbleiter
  2. Max-Planck-Institut Quantencomputer werden Silizium-Chips ähnlicher
  3. Kognitionswissenschaft Computer erkennt 21 Gesichtsausdrücke

    •  / 
    Zum Artikel