Sea Islands AMD verschiebt Radeon HD 8000 bis Ende 2013

Jetzt ist es offiziell: Bis AMD einen Nachfolger für Grafikkarten der Serie Radeon HD 7000 vorstellt, werden noch viele Monate vergehen. Bis Ende 2013 soll die Radeon HD 7970 die schnellste Karte mit einer GPU bleiben. Das wird aber recht schwierig werden.

Anzeige

In einer kurzfristig angesetzten Telefonkonferenz hat AMD bestätigt, was schon seit Wochen als Gerücht bekannt ist: Die echten Nachfolger der Serie Radeon HD 7000 werden noch lange auf sich warten lassen. AMD eröffnete das Gespräch mit der Feststellung, man habe in der vergangenen Zeit "etwas Verwirrung im Markt" gesehen und wolle nun für Aufklärung sorgen.

Dabei war schon der nächste Gesprächspunkt eher verwirrend als erhellend: Was man bisher unter dem Codenamen "Sea Islands" kannte, ist nach AMDs neuer Definition nicht mehr nur die Serie Radeon HD 8000 mit Desktopgrafikkarten. Vielmehr sieht das Unternehmen auch die aktuellen Radeon HD-8000M für Notebooks - mit herkömmlicher GCN-Architektur - als Bestandteil der Serie Sea Islands an.

Unter dem Codenamen werden aber auch die neu entworfenen Radeon HD 8000 für Desktop-PCs geführt werden. Sie erscheinen allerdings erst Ende des Jahres 2013, wie AMD ausdrücklich sagte. Daher soll die Radeon HD 7970 GHz Edition bis zu diesem Zeitpunkt die schnellste Grafikkarte des Unternehmens mit einer GPU sein.

Keine Radeon HD 7990 im AMD-Design

Selbst eine eigene Radeon HD 7990 mit zwei GPUs ist von AMD nicht zu erwarten. Die bisher verfügbaren Eigendesigns wie die Powercolor Devil 13 und die Ares 2 von Asus sollen zur Bedienung dieses ohnehin sehr kleinen Marktes ausreichen. Das ist gut möglich, kosten doch beide Grafikkarten über 1.000 Euro.

AMDs Grafikchef Roy Taylor, der seit Anfang 2013 für das Unternehmen tätig ist und zuvor schon über zehn Jahre für Nvidia gearbeitet hatte, machte im weiteren Verlauf auch klare Kampfansangen an den Konkurrenten: "Der Kampf läuft wieder - also lasst uns unseren Spaß daran haben. Wir haben die schnellsten GPUs." Er forderte die Journalisten auf, das auch mit aktuellen Spielen und Treibern zu überprüfen.

Wenn man den Gerüchten von Hardwareherstellern glauben darf, wird der Titel der schnellsten GPU - der Radeon HD 7970 GHz Edition - aber nicht mehr lange bei AMD bleiben. Schon in wenigen Tagen könnte Nvidia seine Geforce Titan vorstellen, die auf der GPU GK110 mit bis zu 2.688 Rechenwerken basieren soll. Bei diesem riesigen Chip aus über sieben Milliarden Transistoren sind aber vor allem die Verfügbarkeit und der Preis noch nicht abzusehen.

AMD zeigte sich jedoch zuversichtlich, unabhängig von der Zahl der GPUs auch im weiteren Verlauf des Jahres 2013 die schnellste Grafikkarte stellen zu können. Das sollen dann die 7990-Varianten mit zwei Grafikprozessoren sein. Auch weitere neue Produkte innerhalb der Serie 7000 stellte Roy Taylor in Aussicht: "Wir sehen immer noch Wachstum bei den Absatzzahlen der Serie 7000", meinte AMDs neuer Grafikchef.


triplekiller 10. Jul 2013

Hab schon die Radeon 9250 im Rechner

syprix 26. Feb 2013

Physx ist eine Nieschentechnolgie, diese wird von ganz wenigen Spielen nur unterstützt...

nie (Golem.de) 17. Feb 2013

Was im Artikel schon steht, hier noch einmal vereinfacht: AMD versteht alles, was 2013...

kendobaronQ 15. Feb 2013

Klar mit der neuesten Generation. Konsolen werden ja auch in 2 Wochen rausgehauen und...

Kommentieren



Anzeige

  1. Data Analyst (m/w)
    Mindshare GmbH, Frankfurt
  2. Leiter IT (m/w) CIO
    RVM Versicherungsmakler GmbH & Co. KG über Tauster GmbH, Eningen bei Reutlingen
  3. SOC Security Analyst (m/w) in IT Security Services
    Allianz Managed Operations & Services SE, Munich
  4. SAP Basis Administrator (m/w)
    WSW Software GmbH, Krailling (bei München)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Google kann Gewinn nur leicht steigern

  2. Maynard

    Wayland-Shell für den Raspberry Pi

  3. BGH-Urteil

    Typenbezeichnung gehört in eine Werbeanzeige

  4. Startup Uber

    Privater Taxidienst Uberpop verboten

  5. Project Atomic

    Red Hat erarbeitet Host-System für Docker-Container

  6. Getac T800

    Robustes 8-Zoll-Tablet mit Windows

  7. MS-Flugsimulator X

    Flughafen Berlin-Brandenburg eröffnet

  8. Vorratsdatenspeicherung

    Totgesagte speichern länger

  9. Intel

    Broxton LTE erst 2016, Skylake-Produktion noch 2015

  10. Bitcoin-Börse

    Mtgox soll verkauft oder aufgelöst werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Solarauto: Stella ist leichter als mancher Elektroauto-Akku
Solarauto
Stella ist leichter als mancher Elektroauto-Akku

Stella ist ein besonderes Elektroauto: Es macht sich seinen Fahrstrom selbst, mit Solarzellen auf dem Dach. Das in den Niederlanden entwickelte Fahrzeug ist ein viersitziges Familienauto mit Straßenzulassung.

  1. E-Power Formula 3 Elektrorennwagen auf Formel-3-Basis
  2. Industrie-Ethernet-Anschluss Bastler findet Zugang zum Netzwerk im Tesla Model S
  3. Tesla Mit Titanpanzer gegen Akkubrände

Windenergie: Strom erzeugen mit Flügelschlag
Windenergie
Strom erzeugen mit Flügelschlag

Es ist eine Art stationärer Vogel, den Festo da aufgebaut hat: In der Umkehr des Antriebs eines Vogels erzeugt ein neuartiger Generator elektrischen Strom aus Wind.

  1. Bionic Kangaroo Festo lässt einen Roboter hüpfen

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel