Sculpteo: Adapter für alte iPhone-Dockingstationen aus dem 3D-Drucker
Sculpteo-Adapter für das iPhone 5 (Bild: Sculpteo)

Sculpteo Adapter für alte iPhone-Dockingstationen aus dem 3D-Drucker

Für alte iPod- und iPad-Dockingstation hat Sculpteo eine Adapter-Lösung vorgestellt, die per 3D-Druck produziert wird. Die Massenproduktion der individuell gefertigten Adapter lohnt sich im Gegensatz zu diesem Print-on-Demand-Modell nicht.

Anzeige

Durch die Vorstellung der Lightning-Schnittstelle funktionieren moderne iOS-Geräte mit alten Dockingstationen nicht mehr. Auch der Adapter von Apple, der ziemlich lang ist, ist nicht immer Lösung, denn wenn er benutzt wird, haben die eingesteckten Geräte keinen ausreichenden Halt mehr in den Lautsprecherdocks. Das französische Unternehmen Sculpteo bietet nun für eine Reihe von individuellen iPad- und iPhone-Dockingstationen Adapter an, mit denen Lightning-Modelle sicher gehalten werden können. So lassen sich die mitunter recht teuren Lautsprecher weiterhin benutzen.

Die Adapter werden mit Hilfe eines 3D-Druckers hergestellt. Den Auftrag gibt der Anwender selbst. Das Unternehmen hat bereits für eine Reihe von Lautsprecherstationen der Hersteller Bose, Sony und JBL entsprechende Adapter entwickelt, mit denen das iPhone oder das iPad trotz des langen Apple-Adapters sicher eingesteckt werden kann. Der Kunde kann zwischen zahlreichen Farben wählen, in denen die aus Kunststoff gefertigten Modelle gedruckt werden. Ein Adapter kostet 13 Euro.

Sculpteo sieht auch Anwendungszwecke für seine Technik beim Ersatz von Akku- und Schnittstellendeckeln und anderen Kleinteilen und Erweiterungen, für die sich die Herstellung von Serienprodukten nicht lohnt.


Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler SmartHome - Embedded Systeme (m/w)
    Bosch Thermotechnik GmbH, Lollar
  2. Engineering Consultant (m/w)
    RUETZ SYSTEM SOLUTIONS GmbH, München
  3. IT-Architekt (m/w)
    Zurich Gruppe Deutschland, Köln
  4. IT Risk Officer/IT Risiko Spezialist (m/w) für Operatives Risiko Management
    Vattenfall Europe Business Services GmbH, Hamburg, Berlin, Amsterdam (Niederlande)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Apple mit Gewinnzuwachs, iPad-Verkauf erneut rückläufig

  2. Quartalsbericht

    Microsoft macht 700 Millionen US-Dollar Verlust mit Nokia

  3. Mayday

    Kindle-Besitzer können auf Knopfdruck Hilfe rufen

  4. Lufthansa Taxibot

    Piloten schleppen ihre Flugzeuge bald selbst zur Startbahn

  5. Geheimdienste

    USA und Deutschland wollen Leitlinien vereinbaren

  6. Geheimdienste

    DE-CIX bei manipulierter Hardware machtlos gegen Spionage

  7. Digitale Agenda

    Bund will finanzielle Breitbandförderung festschreiben

  8. DVB-T2

    HDTV sollte unverschlüsselt über Antenne kommen

  9. Wissenschaft

    Hören wie die Fliegen

  10. iWatch

    Apples Smartwatch könnte aus zwei Teilen bestehen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Let's Player: "Es gibt Spiele, für die man bezahlt wird"
Let's Player
"Es gibt Spiele, für die man bezahlt wird"
  1. Transocean Handelssimulation mit Ozeanriesen
  2. Dieselstörmers angespielt Diablo plus Diesel
  3. Quo Vadis Computec Media übernimmt Mehrheit an Aruba Events

Oneplus One im Test: Unerreichbar gut
Oneplus One im Test
Unerreichbar gut
  1. Oneplus One-Update macht verkürzte Akkulaufzeit rückgängig
  2. Oneplus One könnte ab dem dritten Quartal vorbestellbar sein
  3. Cyanogenmod-Smartphone Weitere Käufer erhalten das Oneplus One

Android Wear: Pimp my watch
Android Wear
Pimp my watch
  1. Android Wear API für Watch Faces soll bald kommen
  2. Google Camera App Kamera-Fernbedienung für Android Wear
  3. Android Wear Erstes Custom-ROM für LGs G Watch erschienen

    •  / 
    Zum Artikel