Abo
  • Services:
Anzeige
Screamride
Screamride (Bild: Microsoft)

Screamride angespielt: Achterbahn plus Zentrifugalkraft gleich Zerstörung

Das Entwicklerstudio Frontier Development schickt Spieler mit Elite Dangerous ins All - und demnächst auf die Achterbahn: In Screamride sollen sie ein Rollercoaster-Imperium aufbauen, befahren und spektakulär in Schutt und Asche legen können.

Anzeige

Verdammt - schon wieder aus der Bahn geworfen! Den Looping haben wir noch mit Bravour geschafft, aber für die steile Rechtskurve war unser Tempo dann doch zu hoch. Mit Schmackes donnert unsere Testcrew in Screamride gegen einen Träger. Anschließend können wir zusehen, wie unsere auf einer kleinen Insel errichtete Achterbahn mit lautem Getöse und leider auch physikalisch erstaunlich korrekt zusammenkracht, und auch noch das Hochhaus neben sich mit zu Boden reißt.

In Screamride ist derlei Zerstörung allerdings fast Absicht. "Ich liebe diese Kettenreaktionen, wenn noch etwas einstürzt und etwas mit reißt, und das dann weitergeht", sagt Jonny Watts, der als Kreativchef beim britischen Entwicklerstudio Frontier Development für Screamride zuständig ist. Watts ist eines der Urgesteine der kleinen Community an Entwicklern von Achterbahn-Spielen - seit zwölf Jahren arbeitet er an derlei Titeln, zuerst am 2002 veröffentlichten Rollercoaster Tycoon 2.

Screamride soll seine Schwerpunkte aber etwas anders setzen als der Klassiker. Es geht etwas weniger um die Simulation einer Achterbahn und etwas mehr um den Bau des Fahrgeschäfts und um Action. Dazu gehört neben dem Bau und dem möglichst spektakulären Demolieren auch der Rennmodus.

In dem können wir mit unseren Testpiloten auf der Achterbahn fahren und über die Triggertaste die Geschwindigkeit erhöhen oder senken. Wenn wir zu schnell über die Gleise sausen, fliegen wir wie beschrieben übers Gelände - halbwegs witzig animiert. Die Rennen sind eher unkompliziert, ein Hauch von Feingefühl ist in engen Kurven und auf Sondergleisen gefragt - etwa wenn statt zwei nur ein Strang verbaut ist, auf dem die Wagen normalerweise hochkant fahren.

Neben den Achterbahnen gibt es noch weitere Attraktionen. Wer etwa besonders viel Freude am Bauen hat, soll ganze Freizeitparks fast nur mit Kettenreaktionen aus dem Boden stampfen. Dann kann man etwa eine Glaskugel mit Besuchern erst von einem Roboterarm schleudern lassen, das Ganze springt dann von einem Trampolin empor und weiter durch diverse andere Apparaturen.

Laut Frontier soll es mehr als 50 Levels geben, in denen Spieler sich als Baumeister, Testpilot oder als Spezialist für Zerstörung austoben können sollen. Screamride erscheint am 6. März 2015 für Xbox One und 360 als Download über Xbox Live; dort gibt es seit einigen Stunden auch eine spielbare Demo für jede der beiden Plattformen.


eye home zur Startseite
TheBigLou13 18. Feb 2015

hier auch xD

TheBigLou13 18. Feb 2015

In diesem Spiel ist es Gegenstand Menschenmengen und Gebäude auf kreativste Art und Weise...

__destruct() 18. Feb 2015

Nein, er fliegt wegen seiner Trägheit weg. Es gibt keine gesonderte Kraft, die man von au...

Avarion 18. Feb 2015

Wieviele Leute haben an ihrer XBOX denn Maus und Tastatur?

MrReset 18. Feb 2015

ist No Limits das Maß aller (Achterbahn)-Dinge, Teil 1 ist immer noch mein Lieblings...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. enercity, Hannover
  2. BIOTRONIK SE & Co. KG, Berlin
  3. SSI Schäfer Noell GmbH, Giebelstadt (bei Würzburg)
  4. European XFEL GmbH, Schenefeld


Anzeige
Top-Angebote
  1. (nur in den Bereichen "Mainboards", "Smartphones" und "TV-Geräte")
  2. 29,99€
  3. 18,00€ (ohne Prime bzw. unter 29€-Einkauf zzgl. 3€ Versand)

Folgen Sie uns
       


  1. taz

    Strafbefehl in der Keylogger-Affäre

  2. Respawn Entertainment

    Live Fire soll in Titanfall 2 zünden

  3. Bootcode

    Freie Firmware für Raspberry Pi startet Linux-Kernel

  4. Brandgefahr

    Akku mit eingebautem Feuerlöscher

  5. Javascript und Node.js

    NPM ist weltweit größtes Paketarchiv

  6. Verdacht der Bestechung

    Staatsanwalt beantragt Haftbefehl gegen Samsung-Chef

  7. Nintendo Switch im Hands on

    Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter

  8. Raspberry Pi

    Compute Module 3 ist verfügbar

  9. Microsoft

    Hyper-V bekommt Schnellassistenten und Speicherfragmente

  10. Airbus-Chef

    Fliegen ohne Piloten rückt näher



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Intel Core i7-7700K im Test: Kaby Lake = Skylake + HEVC + Overclocking
Intel Core i7-7700K im Test
Kaby Lake = Skylake + HEVC + Overclocking
  1. Kaby Lake Intel macht den Pentium dank HT fast zum Core i3
  2. Kaby Lake Refresh Intel plant weitere 14-nm-CPU-Generation
  3. Intel Kaby Lake Vor der Vorstellung schon im Handel

GPD Win im Test: Crysis in der Hosentasche
GPD Win im Test
Crysis in der Hosentasche
  1. Essential Android-Erfinder Rubin will neues Smartphone entwickeln
  2. Google Maps Google integriert Uber in Karten-App
  3. Tastaturhülle Canopy hält Magic Keyboard und iPad zum Arbeiten zusammen

Wonder Workshop Dash im Test: Ein Roboter riskiert eine kesse Lippe
Wonder Workshop Dash im Test
Ein Roboter riskiert eine kesse Lippe
  1. Supermarkt-Automatisierung Einkaufskorb rechnet ab und packt ein
  2. Robot Operating System Was Bratwurst-Bot und autonome Autos gemeinsam haben
  3. Roboterarm Dobot M1 - der Industrieroboter für daheim

  1. Re: Warum will das jemand?

    root666 | 20:19

  2. Re: Selbst Landungen

    xUser | 20:16

  3. Re: Nichts neues...

    BilboNeuling | 20:04

  4. $150 für die 256GB Festplatte.

    quineloe | 20:03

  5. Re: Was wollte er denn damit?

    Apfelbrot | 20:03


  1. 18:02

  2. 17:38

  3. 17:13

  4. 14:17

  5. 13:21

  6. 12:30

  7. 12:08

  8. 12:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel