Scraping Google geht gegen SEO-Tools vor

Google ist in den vergangenen Wochen gegen einige Anbieter von Werkzeugen zur Suchmaschinenoptimierung (SEO) vorgegangen, die Daten über die Positionierung von Webseiten in den Google-Suchergebnissen durch automatische Abfragen generieren. Hersteller entsprechender Tools verdienen mittlerweile viel Geld mit so erhobenen Daten.

Anzeige

Das Thema Suchmaschinenoptimierung (SEO) nimmt im Onlinemarketing einen großen Stellenwert ein und entsprechend viel Geld wird dafür ausgegeben. Um einschätzen zu können, ob die eigenen Maßnahmen erfolgreich sind, stehen SEO-Experten und Websitebetreibern diverse Werkzeuge zur Verfügung, mit denen sie überprüfen können, wie ihre Seiten mit welchen Keywords bei Google ranken, wie die Konkurrenz dasteht und auf welche anderen Keywords sich eine Optimierung lohnen könnte. Einige Daten lassen sich dabei direkt über Google-APIs anfragen, beispielsweise darüber, was wie häufig gesucht wird. Anderes lässt sich nur mit automatisierten Suchanfragen ermitteln, was Google aber untersagt. Gegen dieses sogenannte Scraping geht Google nun vor, nachdem es jahrelang geduldet wurde.

So hat Google mindestens drei Anbieter - Raven, Seomoz und Ahrefs - von SEO-Werkzeugen aufgefordert, auf die per Scraping gewonnenen Daten zu verzichten, und andernfalls gedroht, ihnen den Zugriff auf die eigenen APIs zu sperren.

Raven hat mittlerweile angekündigt, auf die per Scraping gewonnenen Daten zu verzichten und will die entsprechenden Angebote zum 2. Januar 2013 einstellen. Raven-Chef Keeble Patrick spricht von der schwierigsten geschäftlichen Entscheidung seines Lebens, letztendlich aber habe man sich für den weniger riskanten Weg entschieden. Keeble geht davon aus, dass es auch andere Unternehmen treffen wird und vermutet, dass schon bald kein Unternehmen mehr beide Arten von Daten, solche aus Googles APIs und solche, die per Scraping gewonnen wurden, gemeinsam anbieten kann.

Auch Ahrefs stellt seine Keyword-Analyse ein. Bis der Dienst aber am 11. Januar 2013 abgeschaltet wird, kann ihn nun jeder kostenlos nutzen.

Anders Seomoz: Dort wird weiterhin mit den per Scraping gewonnenen Daten gearbeitet und im Gegenzug auf Angaben zur Suchhäufigkeit verzichtet, die bislang aus dem Google Adwords API ausgelesen wurden. Der Zugriff wurde Seomoz aber nun durch Google gesperrt. Ohne Angabe von genauen Gründen, wie Tela Andrews, Produktmanager bei Seomoz, angibt.

Hierzulande zählen Sistrix und Searchmetrics zu den größten Anbietern von SEO-Tools. Der Blogger Vincent Schmalbach befürchtet bereits das Ende der SEO-Tools. Searchmetrics-Chef Marcus Tober weist aber darauf hin, dass sein Unternehmen keine Daten aus Google-APIs verwendet, so dass Searchmetrics ein solcher Zugriff nicht entzogen werden könne. Die bei Searchmetrics angegebenen Daten zum Suchvolumen werden aus verschiedenen Quellen gewonnen.


karlkratz 18. Dez 2012

... das ist ausgemachter Unsinn. Google selbst scraped Teile des WWW und verdient mit...

neocron 13. Dez 2012

ich sehe es trotzdem als scheinheilige einstellung ... die relationen sind doch dabei...

Olivetti 12. Dez 2012

Tsts, jetzt habe ich doch über Google, auf der Suche nach metager.de, metager2.de gefunden.

Kommentieren



Anzeige

  1. Mitarbeiter/-in IT-Sicherheit
    Daimler AG, Stuttgart
  2. Informatiker/IT-Consultant (m/w)
    CADENAS GmbH, Augsburg
  3. IT-Projektmanager (m/w)
    FTI Group, München
  4. Test Automation Engineer (m/w)
    DAVID Systems GmbH, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Nachfolger von Google Glass

    Google patentiert Kontaktlinsen mit Kameras

  2. Kleine Fuck-Anfrage

    Welche Begriffe in deutschen Behörden gefiltert werden

  3. Kindle Phone

    Neue Details zur 3D-Technik des Amazon-Smartphones

  4. Phishing-Mail

    BSI warnt vor BSI-Warnung

  5. Gesichtserkennung

    FBI sammelt Millionen Fotos von Unverdächtigen

  6. Truecrypt

    Bislang keine Hintertüren gefunden

  7. Gulp-Umfrage

    IT-Freelancer mit 6.150 Euro Gewinn im Monat

  8. OpenSSL

    OpenBSD mistet Code aus

  9. Menschenrechte

    Schärfere Exportkontrollen für Spähprogramme gefordert

  10. The Elder Scrolls Online

    Zenimax deaktiviert umstrittene Bezahlmethoden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smart Highway: Leuchtende Mittelstreifen und Straßenbäume
Smart Highway
Leuchtende Mittelstreifen und Straßenbäume

Auf einer Straße in den Niederlanden ist die Fahrbahnmarkierung mit einer luminiszenten Farbe aufgemalt worden. Die Straßenbemalung ist Teil eines Projekts zu einer intelligenten Straße.

  1. Facebook und Nasa Internetzugang mit Drohnen, Satelliten und Laser
  2. Abwehrsystem Music Israelische Flugzeuge erhalten Laserabwehr gegen Raketen
  3. Internet.org Facebook soll Übernahme von Drohnenhersteller planen

OpenSSL: Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed
OpenSSL
Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed

Der Heartbleed-Bug in OpenSSL dürfte wohl als eine der gravierendsten Sicherheitslücken aller Zeiten in die Geschichte eingehen. Wir haben die wichtigsten Infos zusammengefasst.

  1. OpenSSL-Lücke Programmierer bezeichnet Heartbleed als Versehen
  2. OpenSSL-Bug Spuren von Heartbleed schon im November 2013
  3. Sicherheitslücke Keys auslesen mit OpenSSL

Test Lego Der Hobbit: I am King under the Mountain
Test Lego Der Hobbit
I am King under the Mountain

Erst kullern die Klötzchen, dann die Lachtränen: Traveller's Tales' chaotische Mischung aus Jump 'n' Run und Action-Adventure ist urkomisch, atmosphärisch dicht und oft mehr Film als Spiel. König unter dem Berg ist nicht Smaug, sondern Slapstick.

  1. Lego Minifigures angespielt Abenteuer mit rund 100 Klassen
  2. Jason Alleman Tastatur aus Lego
  3. Kunststoffklötzchen Lego spielen in Google Chrome

    •  / 
    Zum Artikel