Scout24: Telekom will Internetfirma für 1,5 Milliarden Euro verkaufen
(Bild: Johannes Eisele/AFP/Getty Images)

Scout24 Telekom will Internetfirma für 1,5 Milliarden Euro verkaufen

Die Deutsche Telekom will Scout24 verkaufen. Interessenten seien eBay und der Axel-Springer-Konzern, so ein unbestätigter Bericht.

Anzeige

Die Deutsche Telekom will ihr Internetunternehmen Scout24 für 1,5 Milliarden Euro verkaufen. Das berichtet die britische Financial Times unter Berufung auf eine Person aus informierten Kreisen. Der Verkauf des Internetunternehmens werde bisher nur intern geprüft, eine endgültige Entscheidung sei noch nicht gefallen.

Auch ein Einzelverkauf der Immobilienplattform Immobilienscout24 oder von Autoscout24 sowie eine Fusion mit einem anderen Unternehmen seien möglich. Scout24 hat europaweit rund 1.200 Beschäftigte.

Zu den Kaufinteressenten gehörten der Axel-Springer-Konzern, eBay und Auto Trader. Banken zur Suche eines Käufers seien bisher nicht ausgewählt worden.

Die Onlinestellenbörse Jobscout24 hatte die Telekom bereits im September 2011 an den US-Konzern Careerbuilder verkauft. Die Telekom hatte das Unternehmen Scout24 im Dezember 2003 für 180 Millionen Euro von dem Finanzinvestor Beisheim Holding Schweiz übernommen. Zu Scout24 gehörten die Plattformen Autoscout24, Immobilienscout24, Jobscout24 und Friendscout24.

Auch ein Verkauf des britischen Mobilfunkunternehmens EE, das die Telekom zusammen mit France Télécom betreibt, wird intern überprüft. Hier halten Experten einen Börsengang oder einen Verkauf an Finanzinvestoren für möglich.

Dabei will sich die Telekom nicht von eigenen Internetunternehmungen verabschieden: Am 6. November 2012 eröffnete die Telekom zusammen mit dem Team von Sparwelt das Gutscheinportal Deals.de. Verbraucher sollen dort Gutscheincodes von bekannten Onlineshops in Kategorien wie Baby, Spielzeug, Bücher, Musik, Filme, Elektronik & Computer, Mode, Parfum und Kosmetik finden.

Sparwelt.de wird die Gutscheindatenbank und das Portal Deals.de betreiben und die technische Umsetzung verantworten. Vermarktet wird das Portal bei T-Online.de, um Reichweite zu generieren.


w4ri0r 22. Jan 2013

Na das klingt aber verdächtig nach einem verstoßenem Mitarbeiter der nicht damit klar...

kohlenstofff 22. Jan 2013

Nachfolger bzw. Mitbewerber sind ja schon da. Da sind mobile.de, webmobil24.com, auto...

Youssarian 22. Jan 2013

Ich habe zwar schon etwa länger keine Statistiken mehr gelesen, aber in den sieben, acht...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior Software Developer .Net (m/w)
    Traxon Technologies Europe GmbH, Paderborn
  2. Business Analyst (m/w) für Online Communication Systems
    HAMBURG SÜD Schifffahrtsgruppe, Hamburg
  3. Microsoft SQL Server Datenbank & Infrastruktur Consultant (m/w)
    über 3C - Career Consulting Company GmbH, Dienstsitz München, Einsatzgebiet Raum München/Ingolstadt
  4. Technischer Projektleiter (m/w) Automotive
    Siemens AG, Erlangen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Streaming-Dienst

    Netflix-App für Amazons Fire TV ist da

  2. Pilot tot

    Spaceship Two stürzt in der Mojave-Wüste ab

  3. Bewegungsprofile

    Dobrindt wegen "Verkehrs-Vorratsdatenspeicherung" kritisiert

  4. Anonymisierung

    Facebook ist im Tor-Netzwerk erreichbar

  5. Spielekonsole

    Neuer 20-nm-Chip für sparsamere Xbox One ist fertig

  6. Günther Oettinger

    EU-Digitalkommissar will Urheberrechtssteuer für alle

  7. Ruhemodus

    Noch ein Bug in Firmware 2.0 der Playstation 4

  8. VDSL2-Nachfolgestandard

    Telekom-Konkurrenten starten G.fast-Praxistest

  9. Ego-Shooter

    Bethesda hat Prey 2 eingestellt

  10. Keine Bußgelder

    Sicherheitslücken bleiben ohne Strafen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Test Sunset Overdrive: System-Seller am Rande der Apokalypse
Test Sunset Overdrive
System-Seller am Rande der Apokalypse
  1. Test Deadcore Turmbesteigung im Speedrun
  2. Test Transocean Ports of Call für Nachwuchs-Reeder
  3. Test Rules Gehirntraining für Fortgeschrittene

FTDI: Windows-Treiber kann Bastelrechner beschädigen
FTDI
Windows-Treiber kann Bastelrechner beschädigen
  1. FTDI Treiber darf keine Geräte deaktivieren
  2. Bei Windows Update gelöscht Keine Killer-Treiber mehr für gefälschte FTDI-Chips

Spacelift: Der Fahrstuhl zu den Sternen
Spacelift
Der Fahrstuhl zu den Sternen
  1. Raumfahrt Mondrover Andy liefert Bilder für Oculus Rift
  2. Geheimmission im All Militärdrohne X-37B nach Langzeiteinsatz gelandet
  3. Raumfahrt Indische Sonde Mangalyaan erreicht den Mars

    •  / 
    Zum Artikel