Scott Aaronson: Die 100.000-US-Dollar-Quantencomputer-Wette
Wellenleiter mit Photonen: eine der größten Revolutionen in der Physik (Bild: University of Bristol)

Scott Aaronson Die 100.000-US-Dollar-Quantencomputer-Wette

Genervt von den Kritikern, hat ein MIT-Informatiker 100.000 US-Dollar für den Beweis ausgelobt, dass ein funktionierender Quantencomputer unmöglich ist. Er selbst glaubt, dass dessen Entwicklung "nur eine Frage von Aufwand, Zeit und Innovation" ist. Ein Beweis der Unmöglichkeit wäre aber eine Sensation.

Anzeige

Wetten, dass Quantencomputer nicht machbar sind? 100.000 US-Dollar bietet der US-Wissenschaftler Scott Aaronson demjenigen, der schlüssig beweisen kann, "dass skalierbares Quantencomputing in der physischen Welt nicht möglich ist." Das Preisgeld will Aaronson selbst aufbringen. Einzige Bedingung: Das muss noch zu seinen Lebzeiten geschehen.

Überzeugung, keine Gewalt

Aaronson, der am Massachusetts Institute Of Technology (MIT) arbeitet, will, dass ihm nicht jeder Vorschlag zugeschickt wird. Stattdessen schlägt er den Teilnehmern vor, sie sollten die meisten Mitglieder der Physiker-Gemeinde überzeugen - er werde das dann schon mitbekommen. Akzeptiert werden auch nur ernst gemeinte Vorschläge. Ihm eine Schusswaffe an den Kopf zu halten und zu fragen: "Überzeugt?", gelte nicht.

Schock und Begeisterung

Dabei glaubt Aaronson, der sich am MIT mit Quantencomputern beschäftigt, mitnichten daran, dass es unmöglich ist, einen funktionierenden Quantencomputer im großen Maßstab zu bauen, mit dem sich tatsächlich arbeiten lasse. Bisher gibt es die Quantenrechner nur im Labor.

Aufwand, Zeit und Innovation

Wie viele Laien, sei auch er davon überzeugt, dass das "nur eine Frage von Aufwand, Zeit und Innovation" sei, schreibt der MIT-Wissenschaftler in einem Gastbeitrag im US-Wissenschaftsmagazin IEEE Spectrum. Nur deshalb habe er den Preis überhaupt ausgelobt. Vom Gehalt eines Professors 100.000 US-Dollar zusammenzukratzen, sei nämlich nicht einfach.

Hintergrund sei, dass "eine kleine, aber lautstarke Minderheit von Informatikern und Physikern" seit Jahrzehnten erkläre, es sei unmöglich, einen großen Quantencomputer zu bauen: "nicht nur sehr, sehr schwierig (wo jeder zustimmt), nicht nur 'unmöglich für die nächsten tausend Jahre' (wie kann jemand das wissen?), sondern aus Prinzip unmöglich, in demselben Sinne wie ein Perpetuum mobile oder schneller als das Licht zu reisen vom Prinzip her unmöglich sind."

Schock und Begeisterung

Sollten die Skeptiker recht behalten, und der Quantencomputer ist tatsächlich aus prinzipiellen Gründen unmöglich, dann werde er, "sobald ich den Schock für meine persönlichen Finanzen überwunden habe, total begeistert sein." Denn die Frage nach einem funktionsfähigen, skalierbaren Quantencomputer berühre einige Grundfragen der Physik.

Sollte sich der Quantencomputer tatsächlich als unmöglich erweisen, dann werde Aaronson "an einer der größten Revolutionen aller Zeiten in der Physik - einer Revolution, die das Verständnis der Quantenmechanik eines knappen Jahrhunderts umwirft", beteiligt sein. Wer diese Revolution einleite, der habe sich das von ihm gestiftete Preisgeld auch redlich verdient, sagt Aaronson.


-CK- 11. Feb 2012

Falsch! Mathematik ist angewandte Logik. In der Mathematik postulierst du völlig frei...

Endwickler 10. Feb 2012

Ein normaler Computer kann Informationen aus seinem (Bujins) Gehirn abrufen?

Blair 09. Feb 2012

Eine "QPU" gibts nicht.

eiapopeia 09. Feb 2012

Erinnert mich an die Teekanne von Bertrand Russell: http://de.wikipedia.org/wiki...

omo 09. Feb 2012

Der Yeti ist bestimmt von unerkannten Mathegenies erfunden worden, die niemals mit Zahlen...

Kommentieren



Anzeige

  1. Software-Entwickler (m/w) Embedded Systems
    Gebrüder Frei GmbH & Co., Albstadt
  2. Anwendungs- / Softwareberater (m/w) für SAP PLM
    MAHLE International GmbH, Stuttgart
  3. Anwendungsentwickler (m/w)
    SCHOTT AG, Mainz
  4. Java Software Developer (m/w)
    afb Application Services AG, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Schnell, aber ungenau

    Roboter springt im Explosionsschritt

  2. Urteil

    Foxconn-Arbeiter wegen iPhone-6-Diebstahl verhaftet

  3. Weniger Consumer-Notebooks

    Toshiba baut 900 Arbeitsplätze in der PC-Sparte ab

  4. XSS

    Cross-Site-Scripting über DNS-Records

  5. Venue 8 7000

    6-mm-Tablet wird mit Dell Cast zum Desktop

  6. HTML5-Videostreaming

    Netflix arbeitet an Linux-Unterstützung

  7. iPhone 6 und iPhone 6 Plus im Test

    Aus klein mach groß und größer

  8. Cloudflare

    TLS-Verbindungen ohne Schlüssel sollen Banken schützen

  9. Kein britisches Modell

    Medienrat will Pornofilter ohne Voraktivierung

  10. Telecom Billing

    Bundesnetzagentur schaltet eine SMS-Abzocke ab



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



DDR-Hackerfilm Zwei schräge Vögel: Mit Erotik und Kybernetik ins perfekte Chaos
DDR-Hackerfilm Zwei schräge Vögel
Mit Erotik und Kybernetik ins perfekte Chaos
  1. Zoobotics Vier- und sechsbeinige Pappkameraden
  2. Miraisens Virtuelle Objekte werden ertastbar
  3. Autodesk Pteromys konstruiert Papiergleiter am Computer

Test Destiny: Schicksal voller Widersprüche
Test Destiny
Schicksal voller Widersprüche
  1. Destiny 500 Millionen US-Dollar Umsatz mit "steriler Welt"
  2. Destiny "Größter Unterschied sind sehr pixelige Schatten"
  3. Bungie Kostenloses Upgrade von Old- zu Current-Gen-Konsolen

Rezension What If: Ein Highlight der Nerdkultur vom XKCD-Autor
Rezension What If
Ein Highlight der Nerdkultur vom XKCD-Autor
  1. Transistoren Rechnen nach dem Schmetterlingsflügel-Prinzip
  2. MIT-Algorithmus Wie rotiert Schrott in Schwerelosigkeit?
  3. Neues Verfahren Yale-Forscher formt Smartphone-Hüllen aus metallischem Glas

    •  / 
    Zum Artikel