Abo
  • Services:
Anzeige
Trekkies als religiöse Eiferer? Scotland Yard hatte Ende der 1990er Jahre derartige Befürchtungen.
Trekkies als religiöse Eiferer? Scotland Yard hatte Ende der 1990er Jahre derartige Befürchtungen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Scotland Yard: Die Angst vor dem Trekkie

Trekkies als religiöse Eiferer? Scotland Yard hatte Ende der 1990er Jahre derartige Befürchtungen.
Trekkies als religiöse Eiferer? Scotland Yard hatte Ende der 1990er Jahre derartige Befürchtungen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Scotland Yard hatte Ende der 1990er Jahre offenbar Angst vor Aufständen und religiösen Zusammenschlüssen von Science-Fiction-Fans. Die Furcht vor Trekkies, Akte-X- und Roswell-Fans klingt absurd, hatte aber einen ernsten Hintergrund.

Anzeige

Sich organisierende und rebellierende Star-Trek-Fans und Ufo-Gläubige waren der Londoner Polizeibehörde Metropolitan Police Service (MPS) - auch als Scotland Yard bekannt - Ende der 1990er Jahre ein eigenes Beobachtungsdossier wert. Dies berichtet der Telegraph unter Bezugnahme auf den Autor Dr. Dave Clarke, der die Akten einsehen konnte.

Gefahr durch Star Trek, Akte X und Roswell

Demnach führte der MPS um das Jahr 1998 herum detaillierte Aufzeichnungen zu Star-Trek-Serien und -Filmen, aber auch zu Serien wie Akte X, Roswell und Dark Skies sowie dem Film "Der Rasenmähermann". Grund war offenbar die Sorge, dass britische Fans sich organisieren könnten und es zu Ausschreitungen kommen könnte.

Dabei spielte anscheinend auch eine religiöse Komponente eine Rolle. Besorgt war die Behörde weniger wegen des Grundgedankens der Serien, sondern wegen der "Hingabe, die bestimmte Gruppen und Individuen den Inhalten dieser Sendungen zuschreiben", wie es in dem Bericht heißt.

Eine verbotene Star-Trek-Religion? Fans der Serie Futurama dürfte dieses Szenario bekannt vorkommen: In der Folge "Where No Fan Has Gone Before" erfährt Fry, dass während seines Kryoschlafs Star Trek verboten wurde, da Trekkies eine eigene Religion begründet hatten. Daraufhin wurden alle Star-Trek-Fans mit den Worten "He's dead, Jim" in einen Vulkan geworfen, die Folgen der Originalserie und die sechs ersten Spielfilme wurden auf einen fremden Planeten verbannt.

Massenselbstmord als ernster Hintergrund

Dass in der Realität tatsächlich Trekkies beobachtet wurden, klingt abstrus. So sehr man heute aber darüber lachen mag: das Programm hatte Ende der 1990er Jahre einen durchaus ernsten Hintergrund. Am 26. März 1997 begingen 39 Mitglieder der Weltuntergangssekte Heaven's Gate in den USA kollektiven Selbstmord, da sie an Bord eines im Schweif des Kometen Hale-Bopp befindlichen Raumschiffes gelangen wollten.

Laut Clarke zeigen die Aufzeichnungen, dass sich die Londoner Polizeibehörde um den Export derartiger religiöser Strömungen sorgte. Ein Sprecher des MPS sagte dem Telegraph, dass er keine Kenntnisse eines derartigen Programmes habe.


eye home zur Startseite
robinx999 23. Mai 2015

Selbst wenn es Gratis in der Nutzung ist so kann es doch Sinnvoll sein das es...

knoffhoff 22. Mai 2015

http://i.imgur.com/RZeBFqO.png http://de.memory-alpha.org/wiki/47

SchreibenderLeser 22. Mai 2015

Meines Erachtens zeigt die im Artikel erwähnte Beobachtung eher, dass die Behörden in...

GodsBoss 22. Mai 2015

Ein fundamentaler Unterschied zwischen der Religion Heaven's Gate ("Sekte" ist ein...

ap (Golem.de) 22. Mai 2015

Im Thread mussten mehrere Beleidigungen entfernt werden. Damit es nicht wieder hochkocht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen
  2. Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme, Sankt Augustin
  3. über Baumann Unternehmensberatung AG, Raum Stuttgart
  4. Stadt Ellwangen, Ellwangen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 2,49€
  2. 59,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Uncharted 4 34,99€, Ratchet & Clank 29,00€, The Last of Us Remastered 28,98€, The...

Folgen Sie uns
       


  1. DNS NET

    Erste Kunden in Sachsen-Anhalt erhalten 500 MBit/s

  2. Netzwerk

    EWE reduziert FTTH auf 40 MBit/s im Upload

  3. Rahmenvertrag

    VG Wort will mit Unis neue Zwischenlösung für 2017 finden

  4. Industriespionage

    Wie Thyssenkrupp seine Angreifer fand

  5. Kein Internet

    Nach Windows-Update weltweit Computer offline

  6. Display Core

    Kernel-Community lehnt AMDs Linux-Treiber weiter ab

  7. Test

    Mobiles Internet hat viele Funklöcher in Deutschland

  8. Kicking the Dancing Queen

    Amazon bringt Songtexte-Funktion nach Deutschland

  9. Nachruf

    Astronaut John Glenn im Alter von 95 Jahren gestorben

  10. Künstliche Intelligenz

    Go Weltmeisterschaft mit Menschen und KI



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Robot Operating System: Was Bratwurst-Bot und autonome Autos gemeinsam haben
Robot Operating System
Was Bratwurst-Bot und autonome Autos gemeinsam haben
  1. Roboterarm Dobot M1 - der Industrieroboter für daheim
  2. Roboter Laundroid faltet die Wäsche
  3. Fahrbare Roboter Japanische Firmen arbeiten an Transformers

Super Mario Bros. (1985): Fahrt ab auf den Bruder!
Super Mario Bros. (1985)
Fahrt ab auf den Bruder!
  1. Quake (1996) Urknall für Mouselook, Mods und moderne 3D-Grafik
  2. NES Classic Mini im Vergleichstest Technischer K.o.-Sieg für die Original-Hardware

HPE: Was The Machine ist und was nicht
HPE
Was The Machine ist und was nicht
  1. IaaS und PaaS Suse bekommt Cloudtechnik von HPE und wird Lieblings-Linux
  2. Memory-Driven Computing HPE zeigt Prototyp von The Machine

  1. Re: Autopumpkin

    Moe479 | 07:54

  2. Re: Was aufrüsten für WoW?

    Moe479 | 07:38

  3. Re: Gut

    NaruHina | 07:33

  4. Re: Mehr macht bei EWE eh keinen Sinn

    NaruHina | 07:22

  5. Re: "Preise und Leistungen der Endprodukte sind...

    Hood-Boy | 07:01


  1. 18:40

  2. 17:30

  3. 17:13

  4. 16:03

  5. 15:54

  6. 15:42

  7. 14:19

  8. 13:48


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel