Abo
  • Services:
Anzeige
SCO vs. IBM vor dem baldigen Ende
SCO vs. IBM vor dem baldigen Ende (Bild: Flickr/CC-BY 2.0)

SCO gegen IBM: Der Streit um Unix soll enden

SCO vs. IBM vor dem baldigen Ende
SCO vs. IBM vor dem baldigen Ende (Bild: Flickr/CC-BY 2.0)

Wem gehört Unix? Nach 13 Jahren soll der Rechtsstreit zwischen dem US-amerikanischen IT- und Beratungsunternehmen IBM und dem Softwareanbieter SCO Group um diese Frage endlich beendet werden.

13 Jahre lang hat sich der US-Softwareanbieter SCO Group bemüht, sich an den Rechten für das erfolgreiche Betriebssystem Unix gesundzustoßen. Zunächst klagte das Unternehmen wegen Urheberrechtsverletzungen gegen das IT- und Beratungsunternehmen IBM, dann wurde es selbst vom Hard- und Softwarehersteller Novell verklagt, schließlich klagte es erneut gegen IBM. Jetzt soll der Prozess endlich zu Ende gehen - mit einer Pleite für SCO.

Anzeige

Die Anwälte beider Streitparteien haben vor dem Distriktgericht in Utah beantragt, den Prozess abzuschließen. Dafür soll eine Entscheidung des Richters vom 5. Februar 2015 zugrundegelegt werden, mit der die letzten beiden Anklagepunkte abgewiesen werden.

Der Rechtsstreit begann 2003, als SCO IBM auf eine Milliarde US-Dollar Schadenersatz verklagte. Der Vorwurf lautete, IBM habe Unix-Code aus einem gemeinsamen Projekt in den Linux-Kernel eingebracht und damit gegen den gemeinsamen Vertrag verstoßen. Allerdings konnte SCO diese Behauptung nie mit Beweisen untermauern, wie eine Mitschrift eines Verhandlungstags vom September 2004 zeigt, die von Groklaw veröffentlicht wurde.

Bereits 2007 brachte IBM einen Antrag ein, den Fall ohne Gerichtsverfahren zu beenden. Der Hard- und Softwarehersteller Novell schaltete sich mit einer Klage gegen SCO ein und konnte seinerseits vor Gericht beweisen, die Rechte an Unix zu halten. Damit endete auch der Prozess zwischen SCO und IBM. Allerdings stellte SCO 2013 einen Antrag auf Wiederaufnahme des Verfahrens gegen IBM unter Berufung auf zwei Streitpunkte, die auch ohne die Rechte an Unix weiterbestehen würden.

Es sah schon mehrfach so aus, als sei der Rechtsstreit tatsächlich beendet, doch diesmal könnte es stimmen. Der jetzige beiderseitige Wunsch nach einem Ende des Verfahrens wird durch den seit 2007 anhaltenden Bankrott von SCO beflügelt. Die Anwälte sind der Ansicht, die noch vorhandenen Geldmittel sollten den Gläubigern zukommen und nicht in einem offensichtlich aussichtslosen Verfahren weiter verringert werden. Der Prozess gegen IBM war in den vergangenen Jahren die einzige Aktivität der SCO Group.


eye home zur Startseite
CHU 02. Mär 2016

... sind wahrscheinlich die Anwälte, die mittlerweile erkennen, dass sie nicht mehr...

longthinker 02. Mär 2016

Ersteres ist aber schon SEHR lange her, oder? 70er Jahre letztes Jahrhundert?

mxcd 02. Mär 2016

Ich habe so gefeiert grade, als ich den Artikel sah. SCO und der...

tg-- 02. Mär 2016

In dem Fall freut sich auch eine der Parteien. Der Bruder von Darl McBride (SCO CEO...

mnementh 02. Mär 2016

Insolvenz heißt man kann laufende Zahlungen nicht mehr leisten. Meist fällige...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. Bundesinstitut für Risikobewertung, Berlin
  3. AVAT Automation GmbH, Tübingen
  4. Bremer Rechenzentrum GmbH, Bremen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Core i5-6500 + Geforce GTX 1060)
  2. (u. a. Asus GTX 1070 Strix OC, MSI GTX 1070 Gaming X 8G und Aero 8G OC)
  3. (täglich neue Deals)

Folgen Sie uns
       


  1. Up- und Download

    Breites Bündnis ruft nach flächendeckender Gbit-Versorgung

  2. Kurznachrichtendienst

    Twitter bewertet sich mit 30 Milliarden US-Dollar

  3. Microsoft

    Besucher können die Hololens im Kennedy Space Center nutzen

  4. MacOS 10.12

    Fujitsu warnt vor der Nutzung von Scansnap unter Sierra

  5. IOS 10.0.2

    Apple beseitigt Ausfälle der Lightning-Audio-Kontrollen

  6. Galaxy Note 7

    Samsung tauscht das Smartphone vor der Haustür aus

  7. Falcon-9-Explosion

    SpaceX grenzt Explosionsursache ein

  8. Die Woche im Video

    Schneewittchen und das iPhone 7

  9. 950 Euro

    Abmahnwelle zu Pornofilm-Filesharing von Betrügern

  10. Jailbreak

    19-Jähriger will iPhone-7-Exploit für sich behalten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Berlin-Wahl: Wo sind all die Piraten-Wähler hin?
Berlin-Wahl
Wo sind all die Piraten-Wähler hin?
  1. Störerhaftung Auf Wiedersehen vor dem EuGH
  2. EuGH zu Störerhaftung Bei Verstößen droht Hotspot-Anbietern Nutzerregistrierung
  3. Europäisches Parlament Netzsperren - Waffe gegen Terror oder Zensur?

Forza Horizon 3 im Test: Autoparadies Australien
Forza Horizon 3 im Test
Autoparadies Australien
  1. Forza Motorsport 6 PC-Rennspiel Apex fährt aus der Beta
  2. Microsoft Play Anywhere gilt für alle Spiele der Microsoft Studios

Original und Fork im Vergleichstest: Nextcloud will das bessere Owncloud sein
Original und Fork im Vergleichstest
Nextcloud will das bessere Owncloud sein
  1. Koop mit Canonical und WDLabs Nextcloud Box soll eigenes Hosten ermöglichen
  2. Kollaborationsserver Nextcloud 10 verbessert Server-Administration
  3. Open Source Nextcloud setzt sich mit Enterprise-Support von Owncloud ab

  1. Re: Was soll die Warnung für Fußgänger bringen?

    nasenweis | 05:22

  2. Vor der Bundestagswahl...

    maverick1977 | 05:07

  3. Re: kann man das nach unten skalieren?

    Moe479 | 05:05

  4. Re: Nicht mehr wachsen?

    picaschaf | 04:49

  5. Re: Was ist eigentlich mit ALT-Geräten?

    as (Golem.de) | 03:14


  1. 15:10

  2. 13:15

  3. 12:51

  4. 11:50

  5. 11:30

  6. 11:13

  7. 11:03

  8. 09:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel