Abo
  • Services:
Anzeige
Die schwedischen Verlage wollen kollektiv gegen die Nutzer von Werbeblockern vorgehen.
Die schwedischen Verlage wollen kollektiv gegen die Nutzer von Werbeblockern vorgehen. (Bild: Iabsverige.se)

Schweden: Verlage planen kollektive Aktion gegen Adblocker

Die schwedischen Verlage wollen kollektiv gegen die Nutzer von Werbeblockern vorgehen.
Die schwedischen Verlage wollen kollektiv gegen die Nutzer von Werbeblockern vorgehen. (Bild: Iabsverige.se)

Die schwedischen Onlinevermarkter starten eine landesweite Aktion gegen Adblocker. Die Ergebnisse des Tests wollen sie auch anderen Ländern zur Verfügung stellen.

Im Kampf gegen steigende Adblockerraten haben die schwedischen Verlage eine gemeinsame Aktion verabredet. Im kommenden August würden Nutzer von Werbeblockern von 90 Prozent der schwedischen Verlage ausgesperrt, berichtete das Branchenmagazin Digiday.com. Die Nutzer würden dann vor die Wahl gestellt, die Adblocker zu deaktivieren oder für den Zugang zu bezahlen. Videos sollen beispielsweise mit einer geringeren Bildfrequenz dargestellt werden.

Anzeige

Hinter der Aktion steht der schwedische Ableger des Interactive Advertising Bureau (IAB), was in Deutschland dem Online-Vermarkterkreis (OVK) entspricht. Die Vorsitzende von IAB Sverige, Charlotte Thür, begründete die Aktion mit den gestiegenen Adblockerraten. Als vor einem Jahr erstmals über eine solche Initiative nachgedacht worden sei, habe die Rate bei 20 Prozent gelegen, sagte sie laut Digiday. Nun sei sie auf mehr als 30 Prozent gestiegen. "Schon damals haben wir das für ein Problem gehalten", sagte Thür, "nun müssen wir etwas Wirkungsvolleres tun."

Anders als in Deutschland, wo zahlreiche Werbetreibenden juristisch gegen den Adblockeranbieter Eyeo vorgehen, planen die schwedischen Verlage hingegen keine juristischen Schritte und wollen sich auch nicht an einem Whitelisting beteiligen. Die Ergebnisse der Aktion sollen auch anderen Ländern zur Verfügung gestellt werden.

Thür geht davon aus, dass die Abblockerrate von 30 Prozent nicht ganz reduziert werden kann. "Wir werden die Kerngruppe von zehn Prozent verärgern, die zweifellos andere technische Lösungen findet", sagte Thür und fügte hinzu: "Aber wenn wir diese 20 Prozent wegbekommen, ist das fantastisch."

Inwieweit sich die schwedischen Ergebnisse auf andere Länder übertragen lassen, ist unklar. So erscheint es eher unwahrscheinlich, dass sich 90 Prozent der deutschen Verlage an einer kollektiven Adblockersperre beteiligen würden. Einzelne Verlage, wie Springer oder Gruner + Jahr, haben auf ihren Webseiten bereits solche Modelle getestet. Inzwischen gibt es mehrere Gerichtsverfahren zu der Frage, ob das Veröffentlichen von Umgehungsanleitungen gegen das Urheberrecht verstößt.


eye home zur Startseite
jidmah 17. Mär 2016

So gut wie jedes Dorf und in größeren Städten auch jeder Stadtteil hat eine Facebook...

Komischer_Phreak 16. Mär 2016

Weil Dir anscheinend die Fähigkeit abgeht, Texte inhaltlich zu verstehen. Du diskutierst...

Komischer_Phreak 16. Mär 2016

++ Das ist für mich das erste mal, das ich euch in dem Rahmen positiv erlebe. Daumen hoch!

Komischer_Phreak 16. Mär 2016

Genau wie ich sagte: Niemand spricht von einem Entschädigungsaufwand. Da steht, es wird...

Apollo13 16. Mär 2016

Ich hatte ja in einem anderen Thread schon geschrieben, dass ich Werbung v.a. auch...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Neoperl GmbH, Müllheim
  2. Continental AG, Markdorf
  3. Detecon International GmbH, Köln, Frankfurt am Main
  4. T-Systems International GmbH, Bonn, Berlin


Anzeige
Top-Angebote
  1. 399,00€ (Gutscheincode: HONOR8)
  2. 69,95€
  3. 44,00€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Ransomware

    Trojaner Fantom gaukelt kritisches Windows-Update vor

  2. Megaupload

    Gericht verhandelt über Dotcoms Auslieferung an die USA

  3. Observatory

    Mozilla bietet Sicherheitscheck für Websites

  4. Teilzeitarbeit

    Amazon probiert 30-Stunden-Woche aus

  5. Archos

    Neues Smartphone mit Fingerabdrucksensor für 150 Euro

  6. Sicherheit

    Operas Server wurden angegriffen

  7. Maru

    Quellcode von Desktop-Android als Open Source verfügbar

  8. Linux

    Kernel-Sicherheitsinitiative wächst "langsam aber stetig"

  9. VR-Handschuh

    Dexta Robotics' Exoskelett für Motion Capturing

  10. Dragonfly 44

    Eine Galaxie fast ganz aus dunkler Materie



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Next Gen Memory: So soll der Speicher der nahen Zukunft aussehen
Next Gen Memory
So soll der Speicher der nahen Zukunft aussehen
  1. Arbeitsspeicher DDR5 nähert sich langsam der Marktreife
  2. SK Hynix HBM2-Stacks mit 4 GByte ab dem dritten Quartal verfügbar
  3. Arbeitsspeicher Crucial liefert erste NVDIMMs mit DDR4 aus

Wiper Blitz 2.0 im Test: Kein spießiges Rasenmähen mehr am Samstag (Teil 2)
Wiper Blitz 2.0 im Test
Kein spießiges Rasenmähen mehr am Samstag (Teil 2)
  1. Softrobotik Oktopus-Roboter wird mit Gas angetrieben
  2. Warenzustellung Schweizer Post testet autonome Lieferroboter
  3. Lockheed Martin Roboter Spider repariert Luftschiffe

8K- und VR-Bilder in Rio 2016: Wenn Olympia zur virtuellen Realität wird
8K- und VR-Bilder in Rio 2016
Wenn Olympia zur virtuellen Realität wird
  1. 400 MBit/s Telefónica und Huawei starten erstes deutsches 4.5G-Netz
  2. Medienanstalten Analoge TV-Verbreitung bindet hohe Netzkapazitäten
  3. Mehr Programme Vodafone Kabel muss Preise für HD-Einspeisung senken

  1. Re: Wenn wir jetzt noch den Faktor "bei gleicher...

    cherubium | 01:58

  2. Re: Die werden ihn wohl ausliefern

    Danijoo | 01:57

  3. Re: 30 Stunden auf Abruf ?!?

    DrWatson | 01:36

  4. Re: Wozu?

    Tamarrah | 01:22

  5. Re: Darf Russland den Dotcom auch verhaften?

    lear | 01:13


  1. 13:49

  2. 12:46

  3. 11:34

  4. 15:59

  5. 15:18

  6. 13:51

  7. 12:59

  8. 15:33


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel