Abo
  • Services:
Anzeige
Über offene Rsync-Ports lassen sich WLAN-Gateways in Hotels angreifen.
Über offene Rsync-Ports lassen sich WLAN-Gateways in Hotels angreifen. (Bild: Cylance)

Schwachstellen: Über Rsync in das Hotelnetzwerk einbrechen

Über offene Rsync-Ports lassen sich WLAN-Gateways in Hotels angreifen.
Über offene Rsync-Ports lassen sich WLAN-Gateways in Hotels angreifen. (Bild: Cylance)

Hunderte WLAN-Gateways in Hotels haben offene Rsync-Ports. Darüber können Angreifer mühelos in deren Netzwerke einbrechen und beispielsweise Malware an Hotelgäste ausliefern.

Anzeige

Nach Darkhotel haben IT-Sicherheitsexperten eine weitere Schwachstelle in Hotelnetzwerken entdeckt, die ohne große Kenntnisse ausgenutzt werden kann. Die in vielen Hotels genutzten WLAN-Gateways Inngate von Antlabs haben einen nach außen offenen Rsync-Port. Darüber können sich Angreifer ohne Zugangsdaten Zugriff auf das dort verwendete Linux-System verschaffen - mit Root-Rechten. Der Hersteller veröffentlichte inzwischen einen Patch und rät, offene Rysnc-Ports im Netzwerk zu blockieren.

Betroffen sind mehrere Geräte des Herstellers Antlabs: IG 3100, IG 3101, die E-Serie von InnGate 3.00, 3.01, 3.02 und 3.10 sowie die G-Serie 3.01 und 3.10. Die Geräte vermitteln WLAN-Zugänge in Hotelnetzwerken. Das IT-Sicherheitsunternehmen Cylance, das die Schwachstelle entdeckte, hat 277 Geräte weltweit gefunden, deren offene Rsync-Ports sogar über das Internet erreichbar waren, darunter Hunderte in den USA, aber auch in Italien, Großbritannien, im Mittleren Osten und in Asien.

Zugriff auf WLAN-Verbindungen von Hotelgästen

Selbst wenn die Inngates hinter einer Firewall versteckt seien, könnten sie vom internen Hotelnetzwerk aus angegriffen werden, schreibt Cylance in seinem Blogpost. Die Schwachstelle erhielt die Kennung CVE-2015-0932. Über ein solches Gateway hat ein Angreifer Zugriff auf den gesamten WLAN-Datenverkehr eines Hotels und kann beispielsweise manipulierte Downloads an Gäste verteilen. Auch Angriffe auf Schwachstellen in die verschlüsselten Verbindungen der Gäste werden dadurch möglich.

Oftmals sind die Inngate-Geräte direkt mit den Property Management Systemen (PMS) eines Hotels verknüpft, etwa um Zugangsdaten für das WLAN zu speichern und auch zu Abrechnungszwecken. Verschafft sich ein Angreifer Zugang zu einem solchen System, könnte er beispielsweise an Buchungs- oder Abrechnungsdaten der Gäste gelangen. Oftmals sind die PM-Systeme mit einer zentralen Buchungsstelle einer Hotelkette verknüpft. Hinweise darauf, ob es gelungen sei, ein solches System zu infiltrieren, gibt Cylance aber nicht.

Neben dem Einspielen des bereitgestellten Patches raten Cylance und der Hersteller Antlabs mit einer TCP-DENY-Regel den offenen Rsync-Port 873 in der Firewall zu blockieren.


eye home zur Startseite
Himmerlarschund... 30. Mär 2015

Na entweder man hat einen Haus- und Hof-Admin oder man hat einen Dienstleister...

486dx4-160 28. Mär 2015

Dann kann immer noch das Hotel und der IT-Dienstleister mithören. Gegen unsichere Netze...

Atrocity 27. Mär 2015

Nun, solang er keine Rechnung für den Support stellt ist die Chance dass er erwischt wird...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. GK Software AG, Schöneck, Berlin, St. Ingbert, Köln und Barsbüttel
  2. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen
  3. BVU Beratergruppe Verkehr + Umwelt GmbH, Freiburg
  4. Robert Bosch GmbH, Reutlingen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie) - Release 02.08.
  2. 49,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 399,00€ (Vorbesteller-Preisgarantie) - Release 02.08.

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von Bitdefender
  2. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing
  3. Sicherheitskonzeption für das App-getriebene Geschäft


  1. Spionage im Wahlkampf

    Russland soll hinter neuem Hack von US-Demokraten stecken

  2. Comodo

    Zertifikatsausstellung mit HTML-Injection ausgetrickst

  3. Autonomes Fahren

    Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen

  4. Panne behoben

    Paypal-Lastschrifteinzug funktioniert wieder

  5. Ecix

    Australier übernehmen zweitgrößten deutschen Internetknoten

  6. Die Woche im Video

    Ab in den Urlaub!

  7. Ausfall

    Störung im Netz von Netcologne

  8. Cinema 3D

    Das MIT arbeitet an 3D-Kino ohne Brille

  9. AVM

    Hersteller für volle Routerfreiheit bei Glasfaser und Kabel

  10. Hearthstone

    Blizzard feiert eine Nacht in Karazhan



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Axon 7 vs Oneplus Three im Test: 7 ist besser als 1+3
Axon 7 vs Oneplus Three im Test
7 ist besser als 1+3
  1. Axon 7 im Hands on Oneplus bekommt starke Konkurrenz
  2. Axon 7 ZTEs Topsmartphone kommt für 450 Euro nach Deutschland

Digitalisierung: Darf ich am Sabbat mit meinem Lautsprecher reden?
Digitalisierung
Darf ich am Sabbat mit meinem Lautsprecher reden?
  1. Smart City Der Bürger gestaltet mit
  2. Internetwirtschaft Das ist so was von 2006

Dirror angeschaut: Der digitale Spiegel, der ein Tablet ist
Dirror angeschaut
Der digitale Spiegel, der ein Tablet ist
  1. Bluetooth 5 Funktechnik sendet mehr Daten auch ohne Verbindungsaufbau
  2. Smarter Schalter Wenn Github mit dem Lichtschalter klingelt
  3. Tony Fadell Nest-Gründer macht keine Omeletts mehr

  1. Re: Zu Teuer (wie immer)

    HagbardCeline | 01:48

  2. Re: Sind die Nutzer alle zu Blöd den "Downloads...

    quineloe | 01:37

  3. Re: Sind 31000 ¤ jetzt viel oder wenig?

    DonDöner | 01:35

  4. Re: Das beste an Win7 gibts nicht mehr in Win10

    slead | 01:22

  5. Re: Der einzige Grund für einen Telekom Vertrag

    quineloe | 01:13


  1. 14:22

  2. 13:36

  3. 13:24

  4. 13:13

  5. 12:38

  6. 09:01

  7. 18:21

  8. 18:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel