Anzeige
Über offene Rsync-Ports lassen sich WLAN-Gateways in Hotels angreifen.
Über offene Rsync-Ports lassen sich WLAN-Gateways in Hotels angreifen. (Bild: Cylance)

Schwachstellen: Über Rsync in das Hotelnetzwerk einbrechen

Über offene Rsync-Ports lassen sich WLAN-Gateways in Hotels angreifen.
Über offene Rsync-Ports lassen sich WLAN-Gateways in Hotels angreifen. (Bild: Cylance)

Hunderte WLAN-Gateways in Hotels haben offene Rsync-Ports. Darüber können Angreifer mühelos in deren Netzwerke einbrechen und beispielsweise Malware an Hotelgäste ausliefern.

Anzeige

Nach Darkhotel haben IT-Sicherheitsexperten eine weitere Schwachstelle in Hotelnetzwerken entdeckt, die ohne große Kenntnisse ausgenutzt werden kann. Die in vielen Hotels genutzten WLAN-Gateways Inngate von Antlabs haben einen nach außen offenen Rsync-Port. Darüber können sich Angreifer ohne Zugangsdaten Zugriff auf das dort verwendete Linux-System verschaffen - mit Root-Rechten. Der Hersteller veröffentlichte inzwischen einen Patch und rät, offene Rysnc-Ports im Netzwerk zu blockieren.

Betroffen sind mehrere Geräte des Herstellers Antlabs: IG 3100, IG 3101, die E-Serie von InnGate 3.00, 3.01, 3.02 und 3.10 sowie die G-Serie 3.01 und 3.10. Die Geräte vermitteln WLAN-Zugänge in Hotelnetzwerken. Das IT-Sicherheitsunternehmen Cylance, das die Schwachstelle entdeckte, hat 277 Geräte weltweit gefunden, deren offene Rsync-Ports sogar über das Internet erreichbar waren, darunter Hunderte in den USA, aber auch in Italien, Großbritannien, im Mittleren Osten und in Asien.

Zugriff auf WLAN-Verbindungen von Hotelgästen

Selbst wenn die Inngates hinter einer Firewall versteckt seien, könnten sie vom internen Hotelnetzwerk aus angegriffen werden, schreibt Cylance in seinem Blogpost. Die Schwachstelle erhielt die Kennung CVE-2015-0932. Über ein solches Gateway hat ein Angreifer Zugriff auf den gesamten WLAN-Datenverkehr eines Hotels und kann beispielsweise manipulierte Downloads an Gäste verteilen. Auch Angriffe auf Schwachstellen in die verschlüsselten Verbindungen der Gäste werden dadurch möglich.

Oftmals sind die Inngate-Geräte direkt mit den Property Management Systemen (PMS) eines Hotels verknüpft, etwa um Zugangsdaten für das WLAN zu speichern und auch zu Abrechnungszwecken. Verschafft sich ein Angreifer Zugang zu einem solchen System, könnte er beispielsweise an Buchungs- oder Abrechnungsdaten der Gäste gelangen. Oftmals sind die PM-Systeme mit einer zentralen Buchungsstelle einer Hotelkette verknüpft. Hinweise darauf, ob es gelungen sei, ein solches System zu infiltrieren, gibt Cylance aber nicht.

Neben dem Einspielen des bereitgestellten Patches raten Cylance und der Hersteller Antlabs mit einer TCP-DENY-Regel den offenen Rsync-Port 873 in der Firewall zu blockieren.


eye home zur Startseite
Himmerlarschund... 30. Mär 2015

Na entweder man hat einen Haus- und Hof-Admin oder man hat einen Dienstleister...

486dx4-160 28. Mär 2015

Dann kann immer noch das Hotel und der IT-Dienstleister mithören. Gegen unsichere Netze...

Atrocity 27. Mär 2015

Nun, solang er keine Rechnung für den Support stellt ist die Chance dass er erwischt wird...

Kommentieren



Anzeige

  1. Software-Qualitätsingen- ieur (m/w)
    Cambaum GmbH, Baden-Baden
  2. PHP Entwickler für webbasierte Branchensoftware (m/w)
    OktoPOS Solutions GmbH, Hamburg
  3. IT Subject Matter Expert (SME) (m/w) Contract Management System for the strategic project GET ONE
    Daimler AG, Stuttgart
  4. Senior Consultant SAP HCM (m/w)
    über Mentis International Human Resources GmbH, Nordbayern

Detailsuche



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. JETZT VERFÜGBAR: Total War: WARHAMMER
    54,99€
  2. TIPP: Ubisoft Blockbuster Sale
    (u. a. The Division 29,97€, Far Cry Primal 29,97€, Anno 2205 24,97€, Assassin's Creed...
  3. Fallout 4 - Season Pass
    26,98€ (Bestpreis!)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Zcryptor

    Neue Ransomware verbreitet sich auch über USB-Sticks

  2. LTE-Nachfolger

    Huawei schließt praktische Tests für Zukunftsmobilfunk ab

  3. Beam

    Neues Modul für Raumstation klemmt

  4. IT-Sicherheit

    SWIFT-Hack vermutlich größer als bislang angenommen

  5. Windows 10

    Microsoft bringt verdoppelten Virenschutz

  6. Audience Network

    Facebook trackt auch Nichtnutzer für Werbezwecke

  7. Statt Fernsehen

    Ministerrat will europaweite 700-MHz-Freigabe für Breitband

  8. Gran Turismo Sport

    Ein Bündnis mit der Realität

  9. Fensens Parksensor

    Einparken mit dem Smartphone

  10. Telefónica

    Microsoft und Facebook bauen 160-TBit/s-Seekabel nach Europa



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Hyperloop Global Challenge: Jeder will den Rohrpostzug
Hyperloop Global Challenge
Jeder will den Rohrpostzug
  1. Hyperloop HTT will seine Rohrpostzüge aus Marvel-Material bauen
  2. Hyperloop One Der Hyperloop fährt - wenn auch nur kurz
  3. Inductrack Hyperloop schwebt ohne Strom

Doom im Test: Die beste blöde Ballerorgie
Doom im Test
Die beste blöde Ballerorgie
  1. id Software Doom wird Vulkan unterstützen
  2. Id Software PC-Spieler müssen 45 GByte von Steam laden
  3. id Software Dauertod in Doom

Darknet: Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
Darknet
Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
  1. Privatsphäre 1 Million Menschen nutzen Facebook über Tor
  2. Security Tor-Nutzer über Mausrad identifizieren

  1. Mittelfristig wird ein ganz anderes Rechtekonzept...

    lahmbi5678 | 05:02

  2. Re: Vertrag richtig lesen

    Moe479 | 04:25

  3. Re: MS warnt? Die Unterstützen das doch.

    errezz | 04:06

  4. Re: Gute Idee aus Verbrauchersicht

    Moe479 | 03:51

  5. Auslastung TAT-14

    Xilence | 03:46


  1. 17:09

  2. 16:15

  3. 15:51

  4. 15:21

  5. 15:12

  6. 14:28

  7. 14:17

  8. 14:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel