Abo
  • Services:
Anzeige
Über offene Rsync-Ports lassen sich WLAN-Gateways in Hotels angreifen.
Über offene Rsync-Ports lassen sich WLAN-Gateways in Hotels angreifen. (Bild: Cylance)

Schwachstellen: Über Rsync in das Hotelnetzwerk einbrechen

Über offene Rsync-Ports lassen sich WLAN-Gateways in Hotels angreifen.
Über offene Rsync-Ports lassen sich WLAN-Gateways in Hotels angreifen. (Bild: Cylance)

Hunderte WLAN-Gateways in Hotels haben offene Rsync-Ports. Darüber können Angreifer mühelos in deren Netzwerke einbrechen und beispielsweise Malware an Hotelgäste ausliefern.

Anzeige

Nach Darkhotel haben IT-Sicherheitsexperten eine weitere Schwachstelle in Hotelnetzwerken entdeckt, die ohne große Kenntnisse ausgenutzt werden kann. Die in vielen Hotels genutzten WLAN-Gateways Inngate von Antlabs haben einen nach außen offenen Rsync-Port. Darüber können sich Angreifer ohne Zugangsdaten Zugriff auf das dort verwendete Linux-System verschaffen - mit Root-Rechten. Der Hersteller veröffentlichte inzwischen einen Patch und rät, offene Rysnc-Ports im Netzwerk zu blockieren.

Betroffen sind mehrere Geräte des Herstellers Antlabs: IG 3100, IG 3101, die E-Serie von InnGate 3.00, 3.01, 3.02 und 3.10 sowie die G-Serie 3.01 und 3.10. Die Geräte vermitteln WLAN-Zugänge in Hotelnetzwerken. Das IT-Sicherheitsunternehmen Cylance, das die Schwachstelle entdeckte, hat 277 Geräte weltweit gefunden, deren offene Rsync-Ports sogar über das Internet erreichbar waren, darunter Hunderte in den USA, aber auch in Italien, Großbritannien, im Mittleren Osten und in Asien.

Zugriff auf WLAN-Verbindungen von Hotelgästen

Selbst wenn die Inngates hinter einer Firewall versteckt seien, könnten sie vom internen Hotelnetzwerk aus angegriffen werden, schreibt Cylance in seinem Blogpost. Die Schwachstelle erhielt die Kennung CVE-2015-0932. Über ein solches Gateway hat ein Angreifer Zugriff auf den gesamten WLAN-Datenverkehr eines Hotels und kann beispielsweise manipulierte Downloads an Gäste verteilen. Auch Angriffe auf Schwachstellen in die verschlüsselten Verbindungen der Gäste werden dadurch möglich.

Oftmals sind die Inngate-Geräte direkt mit den Property Management Systemen (PMS) eines Hotels verknüpft, etwa um Zugangsdaten für das WLAN zu speichern und auch zu Abrechnungszwecken. Verschafft sich ein Angreifer Zugang zu einem solchen System, könnte er beispielsweise an Buchungs- oder Abrechnungsdaten der Gäste gelangen. Oftmals sind die PM-Systeme mit einer zentralen Buchungsstelle einer Hotelkette verknüpft. Hinweise darauf, ob es gelungen sei, ein solches System zu infiltrieren, gibt Cylance aber nicht.

Neben dem Einspielen des bereitgestellten Patches raten Cylance und der Hersteller Antlabs mit einer TCP-DENY-Regel den offenen Rsync-Port 873 in der Firewall zu blockieren.


eye home zur Startseite
Himmerlarschund... 30. Mär 2015

Na entweder man hat einen Haus- und Hof-Admin oder man hat einen Dienstleister...

486dx4-160 28. Mär 2015

Dann kann immer noch das Hotel und der IT-Dienstleister mithören. Gegen unsichere Netze...

Atrocity 27. Mär 2015

Nun, solang er keine Rechnung für den Support stellt ist die Chance dass er erwischt wird...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Robert Half Technology, Raum Mosbach
  2. HOHENFRIED e.V., Bayerisch Gmain
  3. Hauni Maschinenbau GmbH, Hamburg
  4. T-Systems on site services GmbH, Leinfelden-Echterdingen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 142,44€
  2. (u. a. Der Schuh des Manitu, Agenten sterben einsam, Space Jam, Dark City)
  3. (u. a. House of Wax, Der Polarexpress, Gravity, Mad Max)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing
  2. Kritische Bereiche der IT-Sicherheit in Unternehmen
  3. Mit digitalen Workflows Geschäftsprozesse agiler machen


  1. Project Mortar

    Mozilla möchte Chrome-Plugins für Firefox unterstützen

  2. Remedy

    Steam-Version von Quantum Break läuft bei Nvidia flotter

  3. Videostreaming

    Twitch Premium wird Teil von Amazon Prime

  4. Dark Souls & Co.

    Tausende Tode vor Tausenden von Zuschauern

  5. Die Woche im Video

    Grüne Welle und grüne Männchen

  6. Systemd.conf 2016

    Pläne für portable Systemdienste und neue Kernel-IPC

  7. Smartphones und Tablets

    Bundestrojaner soll mehr können können

  8. Internetsicherheit

    Die CDU will Cybersouverän werden

  9. 3D-Flash-Speicher

    Micron stellt erweiterte Fab 10X fertig

  10. Occipital

    VR Dev Kit ermöglicht Roomscale-Tracking per iPhone



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
DDoS: Das Internet of Things gefährdet das freie Netz
DDoS
Das Internet of Things gefährdet das freie Netz
  1. Hilfe von Google Brian Krebs' Blog ist nach DDoS-Angriff wieder erreichbar
  2. Picobrew Pico angesehen Ein Bierchen in Ehren ...
  3. Peak Smarte Lampe soll Nutzer zum Erfolg quatschen

Fifa 17 im Test: Mehr Drama auf dem Fußballplatz
Fifa 17 im Test
Mehr Drama auf dem Fußballplatz
  1. Fifa 17 Was macht Dragon Age in meiner Fifa-Demo?
  2. Electronic Arts Millionenliga mit dem Ultimate Team
  3. Fifa 17 Sonderpartnerschaft mit den Bayern

Interview mit Insider: Facebook hackt Staat und Gemeinschaft
Interview mit Insider
Facebook hackt Staat und Gemeinschaft
  1. Systemüberwachung Facebook veröffentlicht Osquery für Windows
  2. Facebook 100.000 Hassinhalte in einem Monat gelöscht
  3. Nach Whatsapp-Datentausch Facebook und Oculus werden enger zusammengeführt

  1. Re: Ein Beispiel woraus man lernen könnte

    Steffo | 20:50

  2. Re: In Deutschland bald 250 MBit/s, in Bamberg...

    RipClaw | 20:49

  3. Re: Geldvorteil

    SchmuseTigger | 20:43

  4. Re: Stimmt

    Ovaron | 20:39

  5. Re: Bei Heartstone soll es dabei gleichzeitig

    SchmuseTigger | 20:38


  1. 13:15

  2. 12:30

  3. 11:45

  4. 11:04

  5. 09:02

  6. 08:01

  7. 19:24

  8. 19:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel