Abo
  • Services:
Anzeige
Wasserwerke sollten aus dem Internet nicht erreichbar sein.
Wasserwerke sollten aus dem Internet nicht erreichbar sein. (Bild: Golem.de)

Wer Sicherheitslücken findet, hat Probleme

Die Übermittlung der Sicherheitslücken an den Hersteller der Software war schwieriger als angenommen. Obwohl direkter Kontakt bestand und versprochen wurde, die Sicherheitslücken in einem angemessenen Zeitraum zu validieren, ließ das Unternehmen trotz mehrfacher Nachfrage bis heute nicht von sich hören.

Im Rahmen des Projektes Internetwache.org haben wir bereits mehrfach diese Erfahrung machen müssen. Das liegt offensichtlich schlichtweg dran, dass viele Unternehmen keine klaren Prozesse für den Umgang mit übermittelten Schwachstellen haben oder sich vor schlechter PR fürchten. Tatsächlich schlagen allerdings die meisten CERTs und beispielsweise auch das BSI vor, nicht nach dem Konzept des Security by Obscurity vorzugehen.

Anzeige

Sie fordern Hersteller auf, stattdessen nach dem Prinzip des Coordinated Disclosure zu handeln (siehe dazu ein Paper mit dem Titel "Handhabung von Schwachstellen", PDF). Das bedeutet, dass Sicherheitsforscher mit dem Hersteller einer Software gemeinsam versuchen sollen, die Sicherheitslücken zu schließen und die Informationen nicht einseitig zu publizieren.

Einen Angriff beweisen, ohne anzugreifen

Bei der Untersuchung von Sicherheitslücken in ICS gibt es neben der Übermittlung der Lücken an den Hersteller allerdings noch einige weitere Problematiken. Wie kann man die Sicherheitslücken beweisen, ohne den Hack bis zum Ende durchzuführen? Wir konnten ja nicht alle Schalter, die wir fanden, einfach betätigen oder innerhalb von Live-Systemen Proof-of-Concepts von Sicherheitslücken erstellen, die möglicherweise massiv in Produktions- oder Steuerungsprozesse eingegriffen hätten.

Das macht das Testen von Sicherheitslücken, aber auch die Kommunikation mit Behörden und Betreibern zusätzlich kompliziert, beispielsweise wenn diese gar keine konkreten Folgen entdecken können. Zudem stellen sich auch ethische Fragen, etwa inwieweit wir in einem vernetzten Haus Systeme manipulieren dürfen, wenn wir nicht wissen, ob sich gerade Personen darin aufhalten.

Im Rahmen unserer Untersuchungen haben wir deshalb auf Manipulationen verzichtet, bei denen wir wussten, dass sich die Auswirkungen sich nicht bloß auf die informationstechnischen Systeme beschränkten. Außerdem haben wir nach Auffinden eines Systems direkten Kontakt mit offiziellen Stellen wie dem BSI oder CERTs gesucht. Dieses Vorgehen legen wir anderen Sicherheitsforschern im Sinne einer Verantwortlichkeit ebenfalls nahe.

 Weitere Sicherheitslücken in der SteuerungssoftwareMassive Fehlkonfigurationen 

eye home zur Startseite
Bachsau 04. Okt 2016

Ich finde das Vorgehen grundfalsch, die Betroffenen nur kurz darauf hinzuweisen. Klar...

Atalanttore 12. Aug 2016

Die Namen der unwilligen Hersteller fehlerhafter Steuerungssoftware im Internet nennen...

Clokwork79 18. Jul 2016

...dann sind die Probleme gelöst *wegduck*

User_x 18. Jul 2016

Welche Gefahren gehen von euren Anlagen aus, falls diese Kompromittiert würden?

joypad 17. Jul 2016

kwt



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Limbach Gruppe SE, Rüsselsheim
  2. SmartRay GmbH, Wolfratshausen
  3. ATS Gesellschaft für angewandte technische Systeme mbH, Neustadt an der Weinstrasse
  4. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, The Hateful 8, Interstellar, Django Unchained, London Has Fallen, Olympus Has...
  2. (u. a. Django, Elysium, The Equalizer, White House Down, Ghostbusters 2)
  3. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Mit digitalen Workflows Geschäftsprozesse agiler machen
  2. Potenzialanalyse für eine effiziente DMS- und ECM-Strategie
  3. Sicherheitsrisiken bei der Dateifreigabe & -Synchronisation


  1. 5G

    Verizon soll versuchen, Comcast oder Charter zu kaufen

  2. DRAM und Flash

    Toshiba könnte sein Speichergeschäft an WD verkaufen

  3. Satellitennavigation

    Galileo gehen die Uhren aus

  4. Shield TV (2017) im Test

    Nvidias sonderbare Neuauflage

  5. Zenimax

    Mark Zuckerberg verteidigt Macher von VR-Brille bei Gericht

  6. Statt Begnadigung

    Snowdens Aufenthalt in Russland verlängert

  7. FAA

    Drohnenbetreiber muss 200.000 US-Dollar Geldstrafe zahlen

  8. Breath of the Wild

    Zelda bietet auf Switch bessere Auflösung und Sounds

  9. Android Wear 2.0

    Neue Tag-Heuer-Smartwatch soll im Mai 2017 erscheinen

  10. FTC

    Qualcomm soll Apple zu Exklusivvertrag gezwungen haben



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nintendo Switch im Hands on: Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
Nintendo Switch im Hands on
Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
  1. Nintendo Switch Eltern bekommen totale Kontrolle per App
  2. Nintendo Switch erscheint am 3. März
  3. Nintendo Switch Drei Stunden Mobilnutzung und 32 GByte interner Speicher

Autonomes Fahren: Laserscanner für den Massenmarkt kommen
Autonomes Fahren
Laserscanner für den Massenmarkt kommen
  1. BMW Autonome Autos sollen mehr miteinander quatschen
  2. Nissan Leaf Autonome Elektroautos rollen ab Februar auf Londons Straßen
  3. Autonomes Fahren Neodriven fährt autonom wie Geohot

Reverse Engineering: Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
Reverse Engineering
Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button

  1. Re: Milliarden für Elektroschrott?

    Rider7 | 12:57

  2. Re: Mmmmh, 30 FPS

    VRzzz | 12:55

  3. Re: Auflösung von 720p...

    JackIsBlack | 12:55

  4. Re: Das ist traurig

    My1 | 12:54

  5. Re: Werkschliessung im Moment eher ungewöhnlich

    bofhl | 12:53


  1. 13:01

  2. 12:46

  3. 12:31

  4. 12:10

  5. 11:54

  6. 11:36

  7. 11:26

  8. 11:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel