Abo
  • Services:
Anzeige
Wasserwerke sollten aus dem Internet nicht erreichbar sein.
Wasserwerke sollten aus dem Internet nicht erreichbar sein. (Bild: Golem.de)

Schwierige Kontaktaufnahme mit den Betreibern

Nach dem Auffinden der Sicherheitsrisiken entpuppte es sich als Herausforderung, die Betreiber der Anlagen ausfindig zu machen und die Informationen an den richtigen Ansprechpartner zu übermitteln. Um zu verhindern, dass Dritte den Zugriff auf entsprechende Systeme erlangten, wandten wir uns zunächst an den Hersteller der Software. Dieser war allerdings nur in geringem Maße bereit, entsprechende Informationen an seine Kunden weiterzuleiten, und sah den eigentlichen Fehler, die Erreichbarkeit der Systeme, im Verantwortungsbereich der Kunden.

Anzeige

Später versprach der Hersteller allerdings schriftlich, "dass wenn es Handlungsbedarf gibt, [sie] reagieren werden". Ob es wirklich zu Handlungen kam, ist nicht bekannt, da der Hersteller später nicht mehr auf unsere Anfragen reagierte.

Da es teils ohne besonderen Aufwand möglich war, in Produktionsprozesse der gefundenen Systeme einzugreifen, sahen wir die Notwendigkeit, auf CERTs (Computer Emergency Response Teams) zurückgreifen oder die Betreiber direkt zu kontaktieren, um zu erreichen, dass die Systeme überhaupt gesichert würden. Weltweit wurden mehr als zehn CERTs und einige Unternehmen informiert.

Betreiber reagieren sehr verschieden

Die Reaktionen waren dabei durchaus verschieden. Einige Betreiber meldeten sich gar nicht, nahmen allerdings die Steuerungen zeitnah offline. Andere bedankten sich kurz, sahen allerdings keine besondere Gefahr oder sprachen von geringer Relevanz. Wieder andere, etwa der Geschäftsführer eines deutschen Wasserwerkes, sprachen davon, dass es sich bei dem betroffenen System um Prozessleitrechner handle, eine Art Herzstück von Scada-Systemen, und deshalb durchaus eine Problematik daraus erwachsen würde.

Die meistens CERTs und Betreiber ließen keine Übermittlung mittels PGP-verschlüsselter E-Mail zu, andere ignorierten Hinweise zunächst oder meldeten sich, trotz Behebung der Gefahr, nicht zurück.

 Wie die angreifbaren Systeme gefunden wurdenWeitere Sicherheitslücken in der Steuerungssoftware 

eye home zur Startseite
Bachsau 04. Okt 2016

Ich finde das Vorgehen grundfalsch, die Betroffenen nur kurz darauf hinzuweisen. Klar...

Atalanttore 12. Aug 2016

Die Namen der unwilligen Hersteller fehlerhafter Steuerungssoftware im Internet nennen...

Clokwork79 18. Jul 2016

...dann sind die Probleme gelöst *wegduck*

User_x 18. Jul 2016

Welche Gefahren gehen von euren Anlagen aus, falls diese Kompromittiert würden?

joypad 17. Jul 2016

kwt



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Köln (Home-Office)
  2. TÜV NORD GROUP, Hannover
  3. Polizeipräsidium Oberbayern Süd, Rosenheim, Traunstein
  4. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 18,00€ (ohne Prime bzw. unter 29€-Einkaufswert zzgl. 3€ Versand)
  2. (u. a. Der Hobbit 3 für 9,99€ u. Predator für 12,49€)
  3. (u. a. Django, Elysium, The Equalizer, White House Down, Ghostbusters 2)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes
  2. Kritische Bereiche der IT-Sicherheit in Unternehmen
  3. Mit digitalen Workflows Geschäftsprozesse agiler machen


  1. Delid Die Mate 2

    Prozessoren köpfen leichter gemacht

  2. Rückzieher

    Assange will nun doch nicht in die USA

  3. Oracle

    Critical-Patch-Update schließt 270 Sicherheitslücken

  4. Android 7.0

    Samsung verteilt Nougat-Update für S7-Modelle

  5. Forcepoint

    Carbanak nutzt Google-Dienste für Malware-Hosting

  6. Fabric

    Google kauft Twitters App-Werkzeuge mit Milliarden Nutzern

  7. D-Link

    Büro-Switch mit PoE-Passthrough - aber wenig Anschlüssen

  8. Flash und Reader

    Adobe liefert XSS-Lücke als Sicherheitsupdate

  9. GW4 und Mont-Blanc-Projekt

    In Europa entstehen zwei ARM-Supercomputer

  10. Kabelnetz

    Vodafone stellt Bayern auf 1 GBit/s um



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Glasfaser: Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
Glasfaser
Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
  1. Fake News Für Facebook wird es hässlich
  2. Nach Angriff auf Telekom Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
  3. Soziales Netzwerk Facebook wird auch Instagram kaputt machen

Western Digital Pidrive im Test: Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
Western Digital Pidrive im Test
Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
  1. Sopine A64 Weiterer Bastelrechner im Speicherriegel-Format erscheint
  2. Bootcode Freie Firmware für Raspberry Pi startet Linux-Kernel
  3. Raspberry Pi Compute Module 3 ist verfügbar

Autonomes Fahren: Wenn die Strecke dem Zug ein Telegramm schickt
Autonomes Fahren
Wenn die Strecke dem Zug ein Telegramm schickt
  1. Fahrgastverband "WLAN im Zug funktioniert ordentlich"
  2. Deutsche Bahn WLAN im ICE wird kostenlos
  3. Mobilfunk Telekom baut LTE an Regionalbahnstrecken aus

  1. Re: Adobe - Die Fabrik der Sicherheitslücken

    DetlevCM | 06:33

  2. Re: Golem.de emails in den BND Leaks

    Eheran | 06:29

  3. Re: Intel...

    LeCaNo | 06:27

  4. Re: "Wer unbedingt LTE nutzen möchte"

    eXXogene | 06:04

  5. Re: "Wir bauen mehr Glasfaser als jeder andere...

    NaruHina | 05:55


  1. 18:28

  2. 18:07

  3. 17:51

  4. 16:55

  5. 16:19

  6. 15:57

  7. 15:31

  8. 15:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel