Camover - Berliner Autonome zerschlagen oder klauen CCTVs.
Camover - Berliner Autonome zerschlagen oder klauen CCTVs. (Bild: Camover)

Schwacher Protest Autonome in Berlin klauen Überwachungskameras

Berliner Autonome rufen zum ernst gemeinten Spiel auf: Gemeinsam sollen Überwachungskameras zerstört oder geklaut werden. Viel passiert ist bisher jedoch nicht.

Anzeige

Mitnehmen, zerstören oder unbrauchbar machen - in Berlin geht es Linksautonomen seit Anfang Januar 2013 darum, möglichst viele Überwachungskameras auszuschalten und idealerweise auch zu entwenden. "Wir hassen Überwachungskameras. Sie waren schon seit ihrer Erfindung scheisse. In unseren Städten verfolgen sie uns mittlerweile auf Schritt und Tritt. [...] Permanent werden wir beäugt, überwacht, ausspioniert", so die Initiatoren von Camover.

Private und institutionelle Kameras würden den Eindruck vermitteln, ständiger Kontrolle zu unterliegen. "Weil wir dieser Vision schon viel zu nahe sind, jeder Moment aber der letzte sein könnte, sie zu zerstören, rufen wir zu einem Spiel auf. Ein freudiges Spiel mit einem ernsten Ziel", so die Beschreibung von Camover auf der nach einer ersten Löschung neu veröffentlichten Website zu der Protestaktion.

Zerkloppen als Protest

Ziel des Spiels sei es, über den Aktionszeitraum möglichst viele Überwachungskameras zu "entwerten", was nichts anderes heißt als sie zu klauen oder zu zerstören: "Äxte, Seile, Hämmer, Mistgabeln, Fackeln und was euch sonst noch so einfällt - all das sind legitime Mittel im Kampf für unsere Freiheit", heißt es in dem Aufruf. Ob "Kamera kaputt oder Kamera 'to go'" sei dabei vollkommen egal. Dass sich die Teilnehmer zumindest der Sachbeschädigung oder des Diebstahls strafbar machen, wird in Kauf genommen.

Zum Start der strafbaren Aktion wurde ein Camover-Videozusammenschnitt veröffentlicht. Darin ist etwa zu sehen, wie vermummte, in Schwarz gekleidete Personen von Gebäuden Überwachungskameras entfernen oder in der Berliner U-Bahn Kameras mit Farbe besprühen.

"Gewonnen hat die Gruppe, die am meisten Kameras entwertet hat oder wer durch die spektakulärsten Aktionen gegen die Überwachung (-sinfrastruktur?!) auffällt", heißt es. Friedliche und nachhaltige Aktionen gegen Überwachungsmissstände spielen da wohl eher keine Rolle. Als Hauptgewinn wird ein Ehrenplatz in der ersten Reihe der Demo gegen den europäischen Polizeikongress genannt.

Wenig Nachahmer

Wirklich gezogen hat die Aufforderung zu Straftaten aber bisher nicht, wie das Camover-Team bei Indymedia beklagt. "Eine großartige Hitzahl, ungezählte Daumen hoch auf Youtube und Facebook und Soli-Erklärungen in den Sprachen dieser Welt machen Mut. Die aktive Teilnahme am Spiel leider nicht. Aktive Teilnahme würde bedeuten: Menschen gehen raus auf die Straße, entwerten Kameras und berichten anschließend darüber, um ihr Aktionswissen zu sharen und andere zu motivieren. Das ist bisher so gut wie nicht geschehen. Lediglich zwei Teams vermelden die Zerstörung von insgesamt fünf Kameras."

Die Aktion läuft bis zum Beginn des mittlerweile 16. europäischen Polizeikongresses. Der European Police Congress tagt am 19. und 20. Februar 2013 im Berliner Congress Center (bcc). Bei den zu erwartenden Unruhen müssen die zum Schutz anwesenden Polizisten wohl auch mit ein paar ungewöhnlichen, aber deshalb nicht ungefährlichen Wurfgeschossen rechnen: Der Camover-Trostpreis soll "ein Freiwurf mit und pro erbeuteter Kamera aus der zweiten Reihe" sein.

Das Thema des Polizeikongresses, "Schutz und Sicherheit im digitalen Raum", spielt bei der Camover-Aktion nur eine untergeordnete Rolle. Immerhin heißt es aber, dass sich die zwecks Camover-Teilname gegründeten Autonomengruppen über Internetsicherheit informieren sollen.


ZeRoWaR 29. Jan 2013

Zeig mir bitte mal bitte einen Beweis für die Aluminiumkern-Bestückung von...

Endwickler 29. Jan 2013

Das kann alles sein, aber was hat das mit unmotivierter Randale zu tun? Ein wenig...

Endwickler 29. Jan 2013

Die Kameras sind dann also wie ständig spawnende Gegner in diesem Spiel. :-)

GodsBoss 28. Jan 2013

Erschreckend, dass sich hier anscheinend niemand fragt, wie es eigentlich dazu kommt...

wmayer 28. Jan 2013

Schwarze Mülltüte drüber, darauf ein Zettel "Defekt" und kein Mensch wundert sich. ;)

Kommentieren



Anzeige

  1. Leitender IT-Prozessmanager für Konzern-Supportprozesse (m/w)
    Maschinenfabrik Reinhausen GmbH, Regensburg
  2. Lead Digital Program Manager (m/w)
    CONDÉ NAST VERLAG GMBH, München
  3. IT-Solution Architect (m/w) Asset- and Configuration Management
    Media-Saturn IT Services GmbH, Ingolstadt
  4. Process Owner (m/w) IT Financial Management - Methoden und Prozesse
    Daimler AG, Stuttgart

 

Detailsuche


Top-Angebote
  1. NEU: Portal 2
    4,99€
  2. NEU: Call of Duty: Advanced Warfare Day Zero Edition (PS4)
    39,97€ USK 18
  3. NEU UND LIEFERBAR: Grey Goo Limited Steelbook Edition - [PC]
    39,99€ (Echtzeit-Strategie von ehemaligen Westwood-Mitarbeitern)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Apple

    OS X 10.10.2 löst nicht alle WLAN-Probleme

  2. Drogen und Terror

    DJI baut Flugverbotszonen in Drohnen ein

  3. Quartalsbericht

    Facebook gibt 2,7 Milliarden US-Dollar aus

  4. Sony

    Spotify ersetzt Music Unlimited auf der Playstation

  5. Spionage

    Kanadischer Geheimdienst überwacht Sharehoster

  6. Torrent

    The Pirate Bay schafft kein echtes Comeback

  7. Kepler-444

    Astronomen entdecken uraltes Sonnensystem

  8. Mobilsparte

    Sony streicht weitere 1.000 Stellen

  9. Yahoo

    Alibaba und die 40 Milliarden

  10. Trotz Update

    Samsungs SSD 840 Evo wird wieder langsamer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Erpressung und Geldwäsche: Polizei kommt bei Cybercrime nicht hinterher
Erpressung und Geldwäsche
Polizei kommt bei Cybercrime nicht hinterher
  1. Malware BSI will Zwangstrennung infizierter Rechner vom Internet
  2. Cybercrime Trotz 300 Cyber-Ermittlern bleibt Aufklärungsquote gleich
  3. Cybercrime HP eröffnet Cyber-Abwehrzentrum in Böblingen

Heimkino-Raumklang von oben: Dolby Atmos klingt gut, Auro 3D klingt besser
Heimkino-Raumklang von oben
Dolby Atmos klingt gut, Auro 3D klingt besser
  1. DTS:X Probe gehört Dolby-Atmos-Konkurrent arbeitet mit Deckenlautsprechern
  2. Surround-Sound Holpriger Start für Blu-ray-Discs mit Dolby Atmos
  3. Interstellar in 70 mm Berliner Zoo Palast schiebt die Digitalprojektoren beiseite

IMHO: Sichert Firmware endlich nachprüfbar ab!
IMHO
Sichert Firmware endlich nachprüfbar ab!
  1. Zu viele Krisen Unions-Obmann im NSA-Ausschuss hört auf
  2. Snowden-Unterlagen NSA entwickelt Bios-Trojaner und Netzwerk-Killswitch
  3. Exdatenschützer Schaar Telekom könnte sich strafbar gemacht haben

    •  / 
    Zum Artikel