Schrei vor Glück: Zalando ist 3 Milliarden Euro wert
Banküberfall-Werbung von Zalando (Bild: Zalando)

Schrei vor Glück Zalando ist 3 Milliarden Euro wert

Zalando, eine Gründung der Samwer-Brüder, ist bei einem Anteilsverkauf mit 3 Milliarden Euro bewertet worden. Der Umsatz wird sich 2012 auf über 1 Milliarde Euro steigern.

Anzeige

Mit einem Anteilsverkauf wird der Onlinehändler Zalando mit knapp 3 Milliarden Euro bewertet. Der Zalando-Gesellschafter Investment AB Kinnevik erwirbt einen weiteren Anteil an Zalando in Höhe von 10 Prozent. Laut Angaben der schwedischen Beteiligungsgesellschaft betrug der Preis 287 Millionen Euro. Damit wäre das Gesamtunternehmen 2,87 Milliarden Euro wert. Laut Financial Times Deutschland hat Zalando damit "die bislang höchste Unternehmensbewertung eines deutschen Internet-Startups".

Investment AB Kinnevik hält nach dem Anteilsverkauf 26 Prozent an dem Onlineversender für Schuhe und Bekleidung. Die Schweden kauften Anteile der Investoren Holtzbrinck Ventures, Tengelmann Ventures und Rocket Internet. Rocket Internet ist ein Unternehmen der Samwer-Brüder Marc, Oliver und Alexander, die weiterhin mit 44 Prozent die Mehrheit an Zalando halten. Zudem erhielt Zalando im Sommer eine Fremdkapitalfinanzierung in Höhe von 40,7 Millionen Euro von der Commerzbank und der Sparkasse Mittelthüringen.

Wie Zalando bekanntgab, erzielte der Onlinekonzern im ersten Halbjahr 2012 einen Nettoumsatz von 471 Millionen Euro. "Das Unternehmen ist damit auf einem guten Weg, den Umsatz des Vorjahres zu verdoppeln", erklärte das Unternehmen. Im Jahr 2011 lag der Umsatz des Berliner Unternehmens bei 510 Millionen Euro. Laut Angaben des Bundesverbands des Deutschen Versandhandels wurden 2011 im Internethandel mit Waren (ohne digitale Güter) 21,7 Milliarden Euro umgesetzt, im Jahr 2012 wird der Umsatz auf 25,3 Milliarden Euro geschätzt.

Im Oktober 2008 startete Zalando mit 15 Beschäftigten, Vorbild war das in den USA 1999 erfolgreich gestartete Unternehmen Zappos, das Amazon im Juli 2009 für rund 1,2 Milliarden US-Dollar gekauft hat. Seit Mai 2011 hat Amazon das Tochterunternehmen Javari.de in Deutschland gegründet, ein weiterer Premiumanbieter für Schuhe, Handtaschen und Accessoires.

"Damit sind wir der größte Anbieter für Fashion und Schuhe im europäischen Onlinemarkt", sagte Zalando-Geschäftsführer Rubin Ritter. Mittlerweile sei das Unternehmen in 14 europäischen Märkten aktiv.


Hu5eL 25. Okt 2012

mmd :D

Maatze 22. Okt 2012

+1 Mit ehrlicher Arbeit kann man sich über Wasser halten aber sicherlich nicht reich...

ofenrohr 22. Okt 2012

Mein Youtube Account hält noch mehr interessante Dokus bereit. :-D

Moe479 20. Okt 2012

ka, ich auch nich ... ich gehöre auch zu diesen rückständigen kunden die alles erst...

sabbl 20. Okt 2012

Zalando wird auch die nächsten Jahre Verluste schreiben. Scheinbares Ziel ist es mit...

Kommentieren



Anzeige

  1. Technischer Redakteur (m/w) für Softwaredokumentation
    Teradata GmbH, München
  2. Diplom-Informatiker / Diplom-Ingenieur (m/w)
    Fraunhofer-Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik IWES, Kassel
  3. Softwareentwickler (m/w) .NET/C#
    Seven2one Informationssysteme GmbH, Karlsruhe
  4. Senior SAP CRM ABAP Entwickler (m/w)
    FRITZ & MACZIOL group, Ulm

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Hoverboard

    Schweben wie Marty McFly

  2. Nepton 120XL und 240M

    Cooler Master macht Wasserkühlungen leiser

  3. Deutsche Telekom

    Umstellung auf VoIP oder Kündigung erst ab 2017

  4. HTC

    Desire 820 Mini mit Quad-Core-Prozessor und 5-Zoll-Display

  5. Merkel auf IT-Gipfel

    Netzneutralität wird erst im Glasfasernetz wichtig

  6. Elektromobilität

    Die Chipkarte für die Ladesäule

  7. Next Century Cities

    32 US-Städte wollen Glasfaserausbau selbst machen

  8. Azure-Server

    Microsoft und Dell bringen Cloud in a Box

  9. GNU

    Emacs 24.4 mit integriertem Browser

  10. IT-Gipfel 2014

    De Maizière nennt De-Mail "nicht ganz zufriedenstellend"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  2. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen
  3. Entwicklung vorerst eingestellt Notebooks mit Touch-Displays sind nicht gefragt

Dell Latitude 12 Rugged Extreme im Test: Convertible zum Fallenlassen
Dell Latitude 12 Rugged Extreme im Test
Convertible zum Fallenlassen
  1. Lenovo Neues Thinkpad Helix wird dank Core M lüfterlos
  2. PLA, ABS und Primalloy 3D-Druckermaterial und M-Discs von Verbatim
  3. Samsung Curved Display Gebogener 21:9-Monitor für PCs

Kazam Tornado 348 ausprobiert: Das dünnste Smartphone der Welt hat ein versichertes Display
Kazam Tornado 348 ausprobiert
Das dünnste Smartphone der Welt hat ein versichertes Display

    •  / 
    Zum Artikel