Anzeige
Im Labor sind bereits 3 GBit/s möglich.
Im Labor sind bereits 3 GBit/s möglich. (Bild: Jürgen Loesel/Fraunhofer IPMS)

Schneller als herkömmliches WLAN: 1 GBit/s mit der Infrarotlampe

Im Labor sind bereits 3 GBit/s möglich.
Im Labor sind bereits 3 GBit/s möglich. (Bild: Jürgen Loesel/Fraunhofer IPMS)

Forschern des Fraunhofer-Instituts für Photonische Mikrosysteme ist es gelungen, per Infrarotlicht bis zu 1 GBit/s zu übertragen. Es sind sogar noch weit höhere Geschwindigkeiten denkbar.

Neben diversen Funktechniken zur Datenübertragung könnte es bald auch eine optische Datenübertragung geben. Das Fraunhofer-Institut für Photonische Mikrosysteme (IPMS) hat eine drahtlose Alternative entwickelt, die hohe Geschwindigkeiten erreicht und dabei eigentlich weit verbreitet ist.

Anzeige

Die Forscher nutzen Infrarotlicht, wie es zum Beispiel viele Fernbedienungen nutzen, um einem Fernseher Kommandos zu geben. Allerdings mit weit höheren Datenraten. Laut dem IPMS sind damit Datenraten von 1 GBit/s bei gleichzeitig weniger Notwendigkeit an Rechenleistung möglich. Die Umwandlung von und in Funksignale soll schwieriger sein als eine Umwandlung von und in Infrarotlicht.

Damit hat die Infrarottechnik auch das Potenzial, stromsparend zu arbeiten und trotzdem hohe Geschwindigkeiten zu erreichen. Dem IPMS ist es bereits gelungen, den Transceiver auf einer Fläche vergleichbar mit der eines Kinderfingernagels unterzubringen. Da die Luft zwischen Empfänger und Sender die Qualität der Daten mindert, bietet das System auch eine Fehlerkorrektur.

Der größte Nachteil der Infrarottechnik bleibt aber die notwendige Sichtverbindung. Ob die vorgestellten Module auch über die Bande gut funktionieren, bleibt unklar. Fernbedienungen funktionieren häufig noch in solchen Situationen. Das IPMS nennt als Anwendungsbeispiel das Hinlegen einer Kamera neben einem Notebook, um so die Daten schnell zu übertragen.

1 GBit/s ist erst einmal nur der Anfang. In der Forschung ist es Frank Deicke vom IPMS bereits gelungen, 3 GBit/s zu erreichen. 10 GBit/s sollen erreichbar sein, also dieselbe Geschwindigkeit wie Thunderbolt und 10Gb-Ethernet sie bieten.


eye home zur Startseite
EisenSheng 03. Okt 2012

Wäre doch im Grunde ideal dafür. Ich vermute mal, dass das weit weniger anfällig ist als...

Lala Satalin... 02. Okt 2012

Du bist ja wohl des Wahnsinns... Ich hätte eher zu UV gegriffen, dann hätte man 10 GBit/s.

Indiana 01. Okt 2012

Selbst die MacBooks haben noch IR! Per Default läuft darüber die Fernbedienung für FrontRow.

redbullface 01. Okt 2012

Ich kann dir da nur zustimmen. :D Jaja, die gute alte Ironie.^^ (Nein, die Zustimmung war...

TC 01. Okt 2012

mit Auf und Abwärtskompatibilität wie zB bei Bluetooth sonst wirds genauso alltagsnutzlos...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Neubrandenburger Stadtwerke GmbH, Neubrandenburg
  2. Springer Science+Business Media Deutschland GmbH, Berlin
  3. enercity, Region Hannover
  4. HELUKABEL GmbH, Hemmingen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 169,99€
  3. 99,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Axon 7

    ZTEs Topsmartphone kommt für 450 Euro nach Deutschland

  2. Medienanstalten

    Analoge TV-Verbreitung bindet hohe Netzkapazitäten

  3. Vorstandard

    Nokia will bereits ein 5G-fähiges Netz haben

  4. Vielfliegerprogramm

    Hacker stehlen Millionen Air-India-Meilen

  5. Funknetz

    BVG bietet offenes WLAN auf vielen U-Bahnhöfen

  6. Curiosity

    Weitere Hinweise auf einst sauerstoffreiche Mars-Atmosphäre

  7. Helium

    Neues Gas aus Tansania

  8. Streaming

    Netflix arbeitet mit Partnern an einer Sprachsuche

  9. Millionenrückzahlung

    Gericht erklärt Happy Birthday für gemeinfrei

  10. Trials of the Blood Dragon im Test

    Motorräder im B-Movie-Rausch



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mikko Hypponen: "Microsoft ist nicht mehr scheiße"
Mikko Hypponen
"Microsoft ist nicht mehr scheiße"

Zelda Breath of the Wild angespielt: Das Versprechen von 1986 wird eingelöst
Zelda Breath of the Wild angespielt
Das Versprechen von 1986 wird eingelöst

Telefonabzocke: Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
Telefonabzocke
Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
  1. Darknet-Handel Nutzerdaten von Telekom-Kunden werden verkauft
  2. Security Ransomware-Bosse verdienen 90.000 US-Dollar pro Jahr
  3. Festnahme und Razzien Koordinierte Aktion gegen Cybercrime

  1. Re: MS könnte so langsam beginnen für jede...

    StefanGrossmann | 05:37

  2. Re: Braucht man unbedingt für Whatsapp und Fratzbuch!

    Fantasy Hero | 05:36

  3. Re: "Die dunkle Seite der Wikipedia"...

    Pjörn | 05:00

  4. Re: So wird es auch mit VR und geschehen!

    motzerator | 04:51

  5. Re: Mit Virtual Reality kommt schon die nächste...

    motzerator | 04:50


  1. 19:19

  2. 19:06

  3. 18:25

  4. 18:17

  5. 17:03

  6. 16:53

  7. 16:44

  8. 15:33


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel