Abo
  • Services:
Anzeige
Autonomer Ford Fusion Hybrid in der MCity: autonome Flotte auf 30 Fahrzeuge ausbauen
Autonomer Ford Fusion Hybrid in der MCity: autonome Flotte auf 30 Fahrzeuge ausbauen (Bild: Ford)

Schlechtes Wetter: Ford testet autonomes Fahren im Schnee

Autonomer Ford Fusion Hybrid in der MCity: autonome Flotte auf 30 Fahrzeuge ausbauen
Autonomer Ford Fusion Hybrid in der MCity: autonome Flotte auf 30 Fahrzeuge ausbauen (Bild: Ford)

Bei schönem Wetter kommen autonom fahrende Autos gut klar. Aber was ist, wenn Fahrbahnmarkierungen und Schilder unter einer Schneedecke verschwinden? Ford testet das auf einem Testgelände im verschneiten US-Bundesstaat Michigan.

Kommt ein selbst fahrendes Auto im Schnee klar? Ford will es ausprobieren: Der US-Autohersteller wolle seine autonom fahrenden Autos auf der Teststrecke MCity auf dem Gelände der Universität von Michigan in Ann Arbor unter winterlichen Bedingungen fahren lassen, berichtet die US-Tageszeitung The Detroit News.

Anzeige

Ein Auto bei perfektem Wetter fahren zu lassen, sei das eine, sagte Jim McBride, technischer Leiter von Fords autonomen Fahrzeugen. "Es ist aber etwas ganz anderes, wenn die Sensoren des Autos die Straße nicht sehen können, weil die mit Schnee bedeckt ist."

Kamera und Fahrbahn sind von Schnee bedeckt

Autonom fahrende Autos orientieren sich mit verschiedenen Sensoren, darunter Kameras, Lidar, Radar und GPS. Die Kameras erfassen unter anderem Fahrbahnmarkierungen und Straßenschilder. Was aber ist, wenn diese - oder die Kamera selbst - unter dem Schnee verschwunden sind?

GPS allein reiche für die Navigation nicht aus, sagt Ford: Die Genauigkeit des Satellitennavigationssystems liegt im Meterbereich. Für autonomes Fahren sei aber eine Genauigkeit im Zentimeterbereich notwendig. Bei guten Bedingungen wird dafür Lidar eingesetzt, ein optisches Pendant zu Radar. Schnee kann der Laser nicht durchdringen.

Das Auto lernt bei gutem Wetter für schlechtes

Deshalb haben Ford und Wissenschaftler der Universität von Michigan eine neuartige 3D-Karte entwickelt. Das System erlernt bei guten Bedingungen etwa die Position von Schildern und anderer Straßeninfrastruktur. Wenn diese unter dem Schnee verschwunden sind, soll sich das Fahrzeug mit Hilfe der gespeicherten Kartendaten orientieren. Ob das funktioniert, will Ford in der MCity testen.

Ford forscht seit 2005 an autonomem Fahren. Seit 2013 setzt das Unternehmen aus Detroit Fahrzeuge vom Typ Ford Fusion Hybrid dazu ein. Auf der CES hat es in der vergangenen Woche angekündigt, die autonome Flotte auf 30 Fahrzeuge aufstocken zu wollen.

Ford fährt autonom in Kalifornien

Ford testet im US-Bundesstaat Arizona und seit November 2015 in der MCity. Im Dezember hat Ford zudem eine Lizenz für autonomes Fahren im US-Bundesstaat Kalifornien erhalten.

Außer Ford beschäftigt sich auch Google mit autonomem Fahren im Winter. Das geht aus dem Dezember-Bericht des Google-Autoprojekts hervor, der dieser Tage veröffentlicht wurde.


eye home zur Startseite
aLpenbog 12. Jan 2016

Nur fährt die Bahn nicht zwangsweise in Laufreichweite zu dem gewünschten Supermarkt und...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Neu-Ulm, Lindau
  2. Detecon International GmbH, Köln, Frankfurt am Main, München
  3. Plunet GmbH, Würzburg
  4. T-Systems on site services GmbH, München, Gaimersheim


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Interstellar 8,99€, Django Unchained 8,99€, Das Leben des Brian 7,99€)
  2. 21,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Honor 8

    Dual-Kamera-Smartphone kostet ab 400 Euro in Deutschland

  2. Eigengebote

    BGH verurteilt Preistreiber zu hohem Schadenersatz

  3. IDE

    Kdevelop 5.0 nutzt Clang für Sprachunterstützung

  4. Hybridluftschiff

    Airlander 10 landet auf der Nase

  5. Verschlüsselung

    Regierung will nun doch keine Backdoors

  6. Gesichtserkennung

    Wir fälschen dein Gesicht mit VR

  7. Yoga Tab 3 Plus

    Händler enthüllt Lenovos neues Yoga-Tablet

  8. Mobile Werbung

    Google straft Webseiten mit Popups ab

  9. Leap Motion

    Early-Access-Beta der Interaktions-Engine für VR

  10. Princeton Piton

    Open-Source-Chip soll System mit 200.000 Kernen ermöglichen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
No Man's Sky im Test: Interstellare Emotionen durch schwarze Löcher
No Man's Sky im Test
Interstellare Emotionen durch schwarze Löcher
  1. No Man's Sky für PC Läuft nicht, stottert, nervt
  2. No Man's Sky Onlinedienste wegen Überlastung offline
  3. Hello Games No Man's Sky bekommt Raumstationsbau

Analog in Rio: Die Technik hinter den Olympia-Kulissen
Analog in Rio
Die Technik hinter den Olympia-Kulissen
  1. Technik bei Rio 2016 Per Stromschlag zu Gold
  2. Rio 2016 Twitter soll Nutzerkonto wegen IOC-Beschwerde gelöscht haben
  3. Rio 2016 Keine Gifs und Vines von den Olympischen Spielen

­Cybersyn: Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
­Cybersyn
Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
  1. Programmiersprache Go 1.7 läuft schneller und auf IBM-Mainframes
  2. Festplatten mit Flash-Cache Das Konzept der SSHD ist gescheitert
  3. Adecco IBM will Helpdesk-Geschäft in Erfurt und Leipzig loswerden

  1. Re: Das wird Konsequenzen haben

    My2Cents | 06:23

  2. Re: die ethischen Werte in USA ?

    Pete Sabacker | 05:37

  3. Re: Wichtigen Punkt vergessen!

    grslbr | 04:59

  4. Re: Ich lass das mal hier. Vielleicht objektiver.

    Crossfire579 | 04:09

  5. Re: Reichweite Autobahn

    Vanger | 04:04


  1. 19:21

  2. 17:12

  3. 16:44

  4. 16:36

  5. 15:35

  6. 15:03

  7. 14:22

  8. 14:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel