Abo
  • Services:
Anzeige
Deutsche Daten sollen hier nicht mehr raus.
Deutsche Daten sollen hier nicht mehr raus. (Bild: High Contrast/Lizenz: Creative Commons Attribution 3.0 Germany)

Schlandnet So funktioniert das deutsche Internet

Marketing-Gag oder ernst gemeinte Initiative? An den Plänen der Telekom für ein nationales oder regionales Internet scheiden sich die Geister. Auch technisch ist das Thema komplexer, als der Provider zu vermitteln versucht.

Anzeige

Für René Obermann ist das alles kein Problem: "Wenn Absender und Empfänger von Datenpaketen innerhalb des Schengen-Raums liegen, können wir den Datenverkehr auch darin belassen", sagte der Telekom-Chef am Montag in Bonn zur Eröffnung des Cybersecurity-Gipfels. Es gehe dabei nicht um "Renationalisierung des Internets, sondern um Verfahrensweisen, die anderswo längst praktiziert werden". Diese Pläne, aus Datenschutzgründen ein regionales oder nationales Internet aufzubauen, sind fast ausschließlich kritisiert worden. Doch wie lässt sich technisch überhaupt ein solches "Schlandnet" oder "Schengennet" einrichten? Der Aufwand wäre nach Ansicht von Experten beträchtlich, der Nutzen zweifelhaft und der Profiteur könnte in Deutschland vor allem ein Unternehmen sein: die Deutsche Telekom.

Die entscheidende Rolle bei Festlegung der Übertragungswege im Internet spielen die Router. Das Internet ist weltweit in mehr als 45.000 Autonome Systeme (AS) aufgeteilt, die untereinander über Router mit Datenleitungen verknüpft sind. Ein autonomes System, beispielsweise ein Internetprovider, ein großes Unternehmen oder eine Universität, wird dadurch definiert, dass es eine gemeinsame Routing-Richtlinie verfolgt. In dieser Richtlinie wird festgelegt, ob und wie Traffic aus anderen Autonomen Systemen durch das eigene Netz geleitet wird. Untereinander kommunizieren die Systeme über das Border-Gateway-Protokoll (BGP). In sogenannten Routing-Tabellen werden Routen zu allen anderen verfügbaren Systemen festgehalten. Derzeit finden sich in den Tabellen rund 480.000 Routen zu den Systemen.

Die Wahl der tatsächlichen Route erfolgt nach verschiedenen Kriterien. Auf der einen Seite soll die Route einen möglichst schnellen Transport der Daten sicherstellen, auf der anderen Seite aber nicht zu hohe Kosten verursachen. Denn je nachdem, welche Route gewählt wird, werden für die Nutzung der Systeme unterschiedliche Gebühren fällig. Um den Traffic nicht über alle verfügbaren Routen laufenzulassen, gibt es verschiedene Möglichkeiten. Bestimmte Routen lassen sich beispielsweise mit einer Eigenschaft versehen. Wenn man ein nationales Internet bauen wollte, müsste man auf diese Eigenschaften setzen, sogenannte Communities, erläutert Tom Eichhorn vom Berliner Provider Syseleven. So ließe sich eine Community definieren, die besagt: Dieser Traffic wird in Frankfurt eingespeist. Oder auch: Diese Daten dürfen Deutschland nicht verlassen. Das Problem bei diesem Vorgehen: Alle beteiligten Router müssten Einträge über diese Communities in ihre Routing-Tabellen übernehmen.

Provider sehen 'Irreführung der Politik' 

eye home zur Startseite
JNZ 14. Nov 2013

Tja, die TK hat anscheinend gute Leute im Marketing & Vertrieb...

allgemeinkonkret 14. Nov 2013

Die "gesamte Welt" muss gar nichts umstellen - "nach außen" kann das geschlossene Netz...

AgatePalim 14. Nov 2013

Anstatt nur einen sehr großen (und mehrere sehr kleine) Internet-Knoten zu haben, über...

violator 13. Nov 2013

Ach die Telekom würde bestimmt gerne für nen gewissen Aufpreis "SafeRouting" anbieten...

Robert0 13. Nov 2013

Habe mich ne Weile lang immer gewundert worüber alle reden. Denn meine SMTP pakete...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. EDAG Engineering GmbH, Recklinghausen-Suderwich
  2. über JobLeads GmbH, Düsseldorf
  3. über Robert Half Technology, Großraum Düsseldorf
  4. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Schuh des Manitu, Agenten sterben einsam, Space Jam, Dark City)
  2. 19,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. House of Wax, Der Polarexpress, Gravity, Mad Max)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Kritische Bereiche der IT-Sicherheit in Unternehmen
  2. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing
  3. Mit digitalen Workflows Geschäftsprozesse agiler machen


  1. XPG SX8000

    Adatas erste PCIe-NVMe-SSD nutzt bewährte Komponenten

  2. UBBF2016

    Telefónica will 2G-Netz in vielen Ländern abschalten

  3. Mögliche Übernahme

    Qualcomm interessiert sich für NXP Semiconductors

  4. Huawei

    Vectoring erreicht bald 250 MBit/s in Deutschland

  5. Kaufberatung

    Das richtige Solid-State-Drive

  6. Android-Smartphone

    Huawei bringt Nova Plus doch nach Deutschland

  7. Rosetta

    Mach's gut und danke für die Bilder!

  8. Smartwatch

    Android Wear 2.0 kommt doch erst nächstes Jahr

  9. G Suite

    Google verbessert Apps for Work mit Maschinenlernen

  10. Nahbereich

    Netzbetreiber wollen Vectoring II der Telekom blockieren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Microsoft: Das bringt Windows Server 2016
Microsoft
Das bringt Windows Server 2016
  1. Microsoft Windows Server 2016 wird im September fertig

Soziale Netzwerke: Wie ich einen Betrüger aufspürte und seine Mama kontaktierte
Soziale Netzwerke
Wie ich einen Betrüger aufspürte und seine Mama kontaktierte
  1. iOS 10 und WatchOS 3.0 Apple bringt geschwätzige Tastatur-App zum Schweigen
  2. Rio 2016 Fancybear veröffentlicht medizinische Daten von US-Sportlern
  3. Datenbanksoftware Kritische, ungepatchte Zeroday-Lücke in MySQL-Server

Canon vs. Nikon: Superzoomer für unter 250 Euro
Canon vs. Nikon
Superzoomer für unter 250 Euro
  1. Snap Spectacles Snapchat stellt Sonnenbrille mit Kamera vor
  2. MacOS 10.12 Fujitsu warnt vor der Nutzung von Scansnap unter Sierra
  3. Bildbearbeitungs-App Prisma offiziell für Android erhältlich

  1. Re: Ein wenig schade um die alte Technik...

    southy | 15:24

  2. Re: Boa ist das Hässlich (IMHO)

    Quantumsuicide | 15:24

  3. Re: Die Bahn bleibt einfach ein rückständiger Verein

    NaruHina | 15:23

  4. Re: Hört sich nach viel an, ist es aber nicht

    HubertHans | 15:23

  5. Re: Hosted Exchange

    ArcherV | 15:23


  1. 14:07

  2. 13:45

  3. 13:18

  4. 12:42

  5. 12:06

  6. 12:05

  7. 11:52

  8. 11:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel