Anzeige
Lander Philae (kurz nach der Abtrennung von der Sonde Rosetta): alle Instrumente eingesetzt
Lander Philae (kurz nach der Abtrennung von der Sonde Rosetta): alle Instrumente eingesetzt (Bild: ESA/Rosetta/MPS for OSIRIS Team MPS/UPD/LAM/IAA/SSO/INTA/UPM/DASP/IDA)

Schlaf gut, Philae: Die aufregenden letzten Tage des Kometenlanders

Lander Philae (kurz nach der Abtrennung von der Sonde Rosetta): alle Instrumente eingesetzt
Lander Philae (kurz nach der Abtrennung von der Sonde Rosetta): alle Instrumente eingesetzt (Bild: ESA/Rosetta/MPS for OSIRIS Team MPS/UPD/LAM/IAA/SSO/INTA/UPM/DASP/IDA)

Träum' was Schönes: Nach wenigen Tagen musste der Lander Philae auf dem Kometen 67P/Tschurjumow-Gerassimenko in Tiefschlaf versetzt werden. Die Mission war dennoch ein Erfolg.

Anzeige

Es war das größte Raumfahrtereignis seit Jahren: Die Sonde Philae ist auf dem Kometen 67P/Tschurjumow-Gerassimenko gelandet. Trotz mehr als zehn Jahren Reise durch den Weltraum, trotz 500 Millionen Kilometern zwischen Bodenstation und Raumsonde, trotz all der Schwierigkeiten und all dem Unbekannten bei diesem ersten Versuch, auf einem Kometen zu landen, ist es gelungen. Zwar nicht so, wie es geplant war, aber wenn man etwas das erste Mal macht und Neuland betritt, lässt sich eben nicht alles planen.

  •  
  • Das erste Bild von Philae auf dem Kometen Tschurjumow-Gerasimenko. Es ist Teil... (Foto: ESA/Rosetta/Philae/CIVA)
  • ... eines noch unvollständigen Panoramas und wurde am 13.11.2014 zur Erde gefunkt. (Foto: ESA/Rosetta/Philae/CIVA)
  • Die Oberfläche des Kometen, aufgenommen während des Abstiegs (Foto: ESA/Rosetta/Philae/ROLIS/DLR)
  •  
  •  
 

Die Oberfläche des Kometen war härter als gedacht. Philae prallte zweimal ab, bevor sie am Boden zur Ruhe kam. Dort lag sie dann allerdings schief, und es war unklar, wie es weitergehen würde. Mittlerweile hat Philae das - vorläufige - Ende ihrer Mission erreicht. Die Sonde hat die Arbeit eingestellt - aber in der kurzen aktiven Zeit auf dem Kometen Großartiges geleistet!

Alles läuft planmäßig - zunächst

Die Landung lief zuerst absolut nach Plan. Philae fiel langsam der Oberfläche des Kometen entgegen. Sie schickte ein Bild des Kometen, aufgenommen aus einer Höhe von 40 Metern.

  • Die Oberfläche des Kometen Tschurjumow-Gerasimenko aus etwa 40 Metern Höhe, aufgenommen von Philae (Foto: ESA/Rosetta/Philae/ROLIS/DLR)
Die Oberfläche des Kometen Tschurjumow-Gerasimenko aus etwa 40 Metern Höhe, aufgenommen von Philae (Foto: ESA/Rosetta/Philae/ROLIS/DLR)

Der Felsbrocken oben rechts im Bild ist etwa 5 Meter groß. Und wie erwartet, liegt auf der Oberfläche jede Menge Staub und Geröll. Fast punktgenau war auch die Landung selbst. Damit war nicht unbedingt zu rechnen, denn man konnte Philae ja nicht interaktiv steuern. Die Sonde wurde im Wesentlichen von Rosetta abgeworfen und dann der schwachen Gravitation des Kometen überlassen. Die Flugbahn von Rosetta musste vorab also sehr exakt berechnet werden, um dieses Manöver planen zu können. Die Leute bei der Europäischen Raumfahrtagentur Esa haben exakt gearbeitet, und Philae landete fast genau dort, wo sie sollte. Mittlerweile gibt es sogar Bilder von Rosetta, die Philaes Landung zeigen.

Animation zeigt den Lander auf dem Kometen

Diese Animation zeigt im großen roten Kreis Staub, der bei der Landung aufgewirbelt wurde. Im darauf folgenden Bild sieht man dann Philae selbst als helle Pixel; mit dem Schatten, den der Lander auf der Oberfläche wirft.

Diese Landung war allerdings nur die erste. Der Boden war härter als gedacht; die Sonde konnte sich nicht verankern und prallte zurück ins All. Sie landete erneut, prallte ein zweites Mal zurück, bis sie schließlich endgültig zur Ruhe kam. Nun lag sie allerdings nicht mehr dort, wie die Landung geplant war. Und sie lag ein wenig schief. Aber sie war noch intakt und kommunizierte mit der Bodenstation.

Philae sammelt Daten

Philae begann nun mit dem, wofür sie gekommen war: Daten sammeln! Sie machte Panoramabilder der Umgebung. Schickte Radarstrahlen zwischen sich und Rosetta hin und her, um die innere Struktur des Kometen zu erforschen. Analysierte das Gestein und die Chemie des Oberflächenmaterials. Sie brachte ihren Bohrer zum Einsatz und trieb ihn in den Boden.

Komet knackt Hammer 

eye home zur Startseite
Kilimandscharo 14. Jun 2015

http://www.astronews.com/news/artikel/2015/06/1506-021.shtml guten Morgen, Philae.

quineloe 20. Nov 2014

ITT: jede Menge experten, die in ihren letzten 20 Berufsjahren keinen einzigen Fehler...

david_rieger 19. Nov 2014

Sagen wir, sie haben ihre Stretch-Goals nicht erreicht. Ok? Die angesprochenen...

plutoniumsulfat 19. Nov 2014

und Geschwindigkeit, fiel mir gerade noc hein - denke, das dauert noch einige hundert...

Kommentieren



Anzeige

  1. System Engineer (m/w) Citrix
    DATAGROUP Köln GmbH, Frankfurt am Main
  2. Senior Project Manager (m/w)
    Bosch Connected Devices and Solutions GmbH, Reutlingen
  3. Software Testingenieur (m/w) Fahrerassistenzsysteme
    Continental AG, Lindau
  4. First Level Support / User Help Desk (m/w)
    BAM Deutschland AG, Stuttgart

Detailsuche



Anzeige
Top-Angebote
  1. JETZT VERFÜGBAR: Total War: WARHAMMER
    54,99€
  2. TIPP: Zotac Geforce GTX970
    259,00€ (Vergleichspreis: 290,04€)
  3. NEU: Geforce GTX 1080 Info-Seite
    ab 27.05. verfügbar

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Hyperloop

    HTT will seine Rohrpostzüge aus Marvel-Material bauen

  2. Smartwatches

    Pebble 2 und Pebble Time 2 mit Pulsmesser

  3. Kickstarter

    Pebble Core als GPS-Anhänger für Hacker und Sportler

  4. Virtual Reality

    Facebook kauft Two Big Ears für 360-Grad-Sound

  5. Wirtschaftsminister Olaf Lies

    Beirat der Bundesnetzagentur gegen exklusives Vectoring

  6. Smartphone-Betriebssystem

    Microsoft verliert stark gegenüber Google und Apple

  7. Onlinehandel

    Amazon startet eigenen Paketdienst in Berlin

  8. Pastejacking im Browser

    Codeausführung per Copy and Paste

  9. Manuela Schwesig

    Familienministerin will den Jugendschutz im Netz neu regeln

  10. Intels Compute Stick im Test

    Der mit dem Lüfter streamt (2)



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Business-Notebooks im Überblick: Voll ausgestattet, dockingtauglich und trotzdem klein
Business-Notebooks im Überblick
Voll ausgestattet, dockingtauglich und trotzdem klein
  1. Elitebook 1030 G1 HPs Core-M-Notebook soll 13 Stunden durchhalten
  2. Windows 7 und 8.1 Microsoft verlängert den Skylake-Support
  3. Intel Authenticate Fingerabdruck und Bluetooth-Smartphone entsperren PC

Unternehmens-IT: Von Kabelsalat und längst überfälligen Upgrades
Unternehmens-IT
Von Kabelsalat und längst überfälligen Upgrades
  1. Revive Update hebelt Oculus VRs Kopierschutz aus
  2. LizardFS Software-defined Storage, wie es sein soll
  3. HPE Hyper Converged 380 Kleines System für das schnelle Erstellen von VMs

Googles Neuvorstellungen: Alles nur geklaut?
Googles Neuvorstellungen
Alles nur geklaut?
  1. Google I/O Android Auto wird eine eigenständige App
  2. Jacquard und Soli Google bringt smarte Jacke und verbessert Radar-Chip
  3. Modulares Smartphone Project Ara soll 2017 kommen - nur noch teilweise modular

  1. Re: Endlich einmal positive Nachrichten.

    AIM-9 Sidewinder | 05:00

  2. Re: Microsoft hat zwei Fehler gemacht

    AIM-9 Sidewinder | 04:50

  3. Der war gut...

    HelpbotDeluxe | 03:49

  4. Re: "Vectoring ist Glasfaser"

    bombinho | 03:21

  5. Re: So müßte Open Pandora aussehen ...

    Lightkey | 03:10


  1. 19:01

  2. 18:03

  3. 17:17

  4. 17:03

  5. 16:58

  6. 14:57

  7. 14:31

  8. 13:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel