Abo
  • Services:
Anzeige
Logo des Vereins
Logo des Vereins (Bild: Gema/Screenshot: Golem.de)

Schiedsverfahren: Gema streitet um Beteiligung an Konzertkarten

Logo des Vereins
Logo des Vereins (Bild: Gema/Screenshot: Golem.de)

Ab dem Jahr 2020 will die Verwertungsgesellschaft Gema zehn Prozent der Einnahmen mit Konzerttickets beanspruchen. Das soll stufenweise umgesetzt werden, was den Veranstaltern nicht passt: Sie befürchten bei kleinen Konzerten eine Verdoppelung der Abgaben.

Anzeige

Die Verhandlungen zwischen der Gema und zwei Verbänden von Konzertveranstaltern sind gescheitert. Dies teilte die Verwertungsgesellschaft mit (PDF). Gema und die Verbände BDV sowie VDKD wollen nun ein Schiedsverfahren vor dem dafür zuständigen Deutschen Patent- und Markenamt in München einleiten.

Dort schlossen die beiden Parteien erst 2011 einen Kompromiss, bei dem die Gema von ihren damaligen Forderungen weit abrückte - nun sollen die Urheberabgaben kräftig erhöht werden. Die Verwertungsgesellschaft hat dafür wie üblich einseitig neue Tarife zum 1. Januar 2015 festgesetzt, welche die Beteiligung pro Ticket vorschreiben. Bei anderen Einnahmen einer Veranstaltung wie der Gastronomie oder dem Merchandising beansprucht die Gema keinen Anteil.

  • Die umstrittenen Tarife für Konzerte (Tabelle: Gema/Screenshot: Golem.de)
  • Sondertarif für Nachwuchskonzerte (Tabelle: Gema/Screenshot: Golem.de)
Die umstrittenen Tarife für Konzerte (Tabelle: Gema/Screenshot: Golem.de)

Im Jahr 2015 sollen fünf Prozent des Ticketpreises bei Veranstaltungen mit bis zu 2.000 Teilnehmern an die Gema fließen, bis 2020 wird der Anteil um je ein Prozent auf dann zehn Punkte erhöht. Größere Veranstaltungen mit bis zu 15.000 Gästen und darüber werden von Anfang an stärker belastet, und zwar mit anfangs über sieben Prozent. Auch hier ist dann 2020 eine Abgabe in Höhe von zehn Prozent geplant.

Nach Meinung der Veranstalter werden dadurch vor allem kleinere Auftritte unverhältnismäßig teurer. Dem Fachblatt Musikmarkt sagte BDV-Präsident Jens Michow: "Für Veranstaltungen bis zu 2.000 Besucher bedeutet die Forderung eine Verdoppelung der bisherigen Konditionen. Und auch für größere Veranstaltungen erhöht sich der Tarif damit um mehr als 30 Prozent."

Trotz mehrerer Verhandlungen werden sich die beiden Parteien so nicht einig. Das erinnert an den langen Streit um die Gema-Tarife für Diskotheken, allerdings sehen sich die Konzertveranstalter wie damals die Clubbetreiber und DJs noch nicht in ihrer Existenz bedroht.

Immerhin: Einen Sondertarif für Nachwuchskünstler hat die Gema bereits eingeräumt. Nur vier Prozent der Ticketpreise will der Verein ab 2015 haben, bis 2020 dann gestaffelt bis zu sechs Prozent. Dafür gelten aber ganz genaue Vorschriften: Eine Band muss mindestens zu 50 Prozent eigene Stücke spielen, die Mitglieder dürfen im Durchschnitt nicht älter als 27 Jahre sein. Mehr als 300 Gäste dürfen nicht zuhören und nicht mehr als 20 Euro für ein Ticket bezahlt haben.


eye home zur Startseite
Whoracle 27. Dez 2014

Da hier wohl wegen dem Ton Posts gelöscht wurden: Ich wurde korrigiert. Man erhält bei...

Captain 26. Dez 2014

Das Urheberrecht ist die einzige Möglichkeit für eine einmal!!! erbrachte Leistung bis...

Loxxx 26. Dez 2014

**** @ muhzilla Was ich heute mache? Zum Geld verdienen: Grafik. Zum Spaß haben: Musik...

plutoniumsulfat 26. Dez 2014

dann sag mir, was im nächsten Jahr "kräftig" erhöht werden soll.

winterkoenig 25. Dez 2014

Wie bitte? Es sieht so aus, als fehlte dir hier ein umfassender Überblick über die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. TE Connectivity Germany GmbH, Bensheim
  2. über Robert Half Technology, Großraum Düsseldorf
  3. HOHENFRIED e.V., Bayerisch Gmain
  4. über Robert Half Technology, Stuttgart


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 448,99€
  2. 54,85€
  3. 399,00€ (Lieferung am 10. November)

Folgen Sie uns
       


  1. Smartphones und Tablets

    Bundestrojaner soll mehr können können

  2. Internetsicherheit

    Die CDU will Cybersouverän werden

  3. 3D-Flash-Speicher

    Micron stellt erweiterte Fab 10X fertig

  4. Occipital

    VR Dev Kit ermöglicht Roomscale-Tracking per iPhone

  5. XPG SX8000

    Adatas erste PCIe-NVMe-SSD nutzt bewährte Komponenten

  6. UBBF2016

    Telefónica will 2G-Netz in vielen Ländern abschalten

  7. Mögliche Übernahme

    Qualcomm interessiert sich für NXP Semiconductors

  8. Huawei

    Vectoring erreicht bald 250 MBit/s in Deutschland

  9. Kaufberatung

    Das richtige Solid-State-Drive

  10. Android-Smartphone

    Huawei bringt Nova Plus doch nach Deutschland



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Swift Playgrounds im Test: Apple infiziert Kinder mit Programmiertalent
Swift Playgrounds im Test
Apple infiziert Kinder mit Programmiertalent
  1. Asus PG248Q im Test 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt

MacOS 10.12 im Test: Sierra - Schreck mit System
MacOS 10.12 im Test
Sierra - Schreck mit System
  1. MacOS 10.12 Sierra fungiert als alleiniges Sicherheitsupdate für OS X
  2. MacOS Sierra und iOS 10 Apple schmeißt unsichere Krypto raus
  3. Kaspersky Neue Malware installiert Hintertüren auf Macs

Android 7.0 im Test: Zwei Fenster für mehr Durchblick
Android 7.0 im Test
Zwei Fenster für mehr Durchblick
  1. Android-X86 Desktop-Port von Android 7.0 vorgestellt
  2. Android 7.0 Erste Nougat-Portierung für Nexus 4 verfügbar
  3. Android 7.0 Erste Nougat-Portierungen für Nexus 5 und Nexus 7 verfügbar

  1. Da ist keine einzige Waschmaschine "detoniert".

    Flexy | 04:03

  2. Terroristen sind nicht doof..

    Flexy | 03:56

  3. Re: "Macht fast alles anders"

    rasenpfleger | 02:53

  4. Re: So eine Verschwendung von Steuergeldern

    Moe479 | 02:45

  5. Re: o2 Free Tarife betroffen!

    Moe479 | 02:42


  1. 19:24

  2. 19:05

  3. 18:25

  4. 17:29

  5. 14:07

  6. 13:45

  7. 13:18

  8. 12:42


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel