Abo
  • Services:
Anzeige
Streikaufruf der Gewerkschaft Sag-Aftra
Streikaufruf der Gewerkschaft Sag-Aftra (Bild: Sag-Aftra)

Schauspieler: Den Spielen könnte es die Sprache verschlagen

Streikaufruf der Gewerkschaft Sag-Aftra
Streikaufruf der Gewerkschaft Sag-Aftra (Bild: Sag-Aftra)

Längere Pausen, damit sich die Stimmbänder erholen können, und bessere Bezahlung: In den USA streiten sich die mächtige Schauspielergewerkschaft und die Hersteller von Spielen über die Arbeitsbedingungen. Es könnte zum Streik kommen.

Seit über einem Jahr verhandelt die mächtigste Schauspielergewerkschaft der USA mit den Herstellern von Games über einen neuen Tarifvertrag. Nun droht der Showdown: Falls die derzeit laufenden Verhandlungen scheitern, könnten die organisierten Schauspieler einen Streik beginnen - was für die Hersteller bedeuten würde, dass sie keine Sprecher mehr haben.

Anzeige

Bei der Schauspielergewerkschaft handelt es sich um die Sag-Aftra, also den Verbund der ehemals konkurrierenden Screen Actors Guild und der American Federation of Television and Radio Artists, der rund 150.000 Schauspieler, Sprecher und andere Arbeitnehmer der Branche vertritt.

Knackpunkt der Verhandlungen sind einmal die Bezahlung. Derzeit gilt ein Mindestlohn von 100 US-Dollar für eine Stunde Sprachaufnahme im Studio; in vielen Fällen wird allerdings auf freiwilliger Basis mehr bezahlt. Die Sag-Aftra fordert unter anderem mehr verkaufszahlenbezogene Boni.

Stimme braucht Pausen

Es geht aber auch um die Arbeitsbedingungen. So will die Gewerkschaft längere Pausen bei der Vertonung, damit die Sprecher ihre Stimmbänder schonen können. Außerdem will die Gewerkschaft, dass bei Motion-Capture-Aufnahmen zwingend ein Stunt Coordinator mit vor Ort ist, um Unfälle zu vermeiden.

Falls keine Einigung erzielt wird - wonach es momentan aussieht -, fordert die Sag-Aftra ihre Mitglieder auf, ab Freitag eine Reihe von Firmen zu bestreiken. Darunter sind unter anderem Activision (inklusive Blizzard), Electronic Arts, Take 2 und Warner Bros. Games.

Keine Gefahr für aktuelle Projekte

Die Studios sagen, dass sie in vielen Fällen längst mehr bezahlen als im alten Tarifvertrag vorgesehen. Außerdem halten sie die Sorgen der Gewerkschaft etwa um die Stimmbänder für unbegründet. In den vergangenen Jahren habe es nur einen Fall gegeben, in dem es zu Problemen gekommen sei. Durch flexiblere Arbeitszeiten und intelligente Organisation seien solche Schwierigkeiten viel besser zu vermeiden als durch die geforderten starren Regelungen.

Den Studios droht zwar keine unmittelbare Gefahr für aktuelle und demnächst veröffentlichte Titel, weil nur neuere Produktionen betroffen wären. Trotzdem sind sie stärker als in früheren Jahren auf eine gute Zusammenarbeit mit den Sprechern und Darstellern angewiesen - schließlich werden Games heutzutage viel öfter mit Updates versorgt, bei denen auch die Sprache betroffen ist.

In einigen Fällen könnten wohl auch andere, interne Angestellte den Job übernehmen, aber mittel- und langfristig führt für anspruchsvolle Synchronarbeiten kaum ein Weg an Profis vorbei.


eye home zur Startseite
Neuro-Chef 19. Okt 2016

Aber ich muss schon zugeben, dass so Spiele wie SW:KOTOR ohne Dialoge nicht vorstellbar...

triplekiller 18. Okt 2016

aaaaa du warst schneller :-)

Neuro-Chef 18. Okt 2016

Ziemlich zynisch..

Das... 18. Okt 2016

Aber dafür hat das dann halt auch ungefähr so geklungen: https://youtu.be/H30J6D91DlE?t=1m7s

JouMxyzptlk 18. Okt 2016

I used to be an adventurer like you, but then I took an arrow to the knee.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Net at Work GmbH, Paderborn
  2. T-Systems International GmbH, Berlin, Darmstadt
  3. adesso AG, verschiedene Standorte in Deutschland, Istanbul (Türkei)
  4. DIEBOLD NIXDORF, Paderborn, Taucha bei Leipzig


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-53%) 13,99€
  2. 329,00€
  3. 6,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Apple

    iOS 10.3 sucht nach verlorenen Airpods

  2. Beta 1

    MacOS Sierra 10.12.4 mit Blaulichtfilter als Nachtmodus

  3. Spielebranche

    Goodgame Studios entlässt weitere 200 Mitarbeiter

  4. Project Scorpio

    Neue Xbox ohne ESRAM, aber mit Checkerboard

  5. DirectX 12

    Microsoft legt Shader-Compiler offen

  6. 3G-Abschaltung

    Telekom-Mobilfunkverträge nennen UMTS-Ende

  7. For Honor

    PC-Systemanforderungen für Schwertkämpfer

  8. Innogy

    Telekom will auch FTTH anmieten

  9. Tissue Engineering

    3D-Drucker produziert Haut

  10. IBM-Übernahme

    Agile 3 bringt Datenübersicht in die Chefetage



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Hyperloop: Nur der Beste kommt in die Röhre
Hyperloop
Nur der Beste kommt in die Röhre
  1. Hyperloop HTT baut ein Forschungszentrum in Toulouse
  2. ÖPNV Ganz schön abgefahren!
  3. Transport Hyperloop One plant Trasse in Dubai

Shield TV (2017) im Test: Nvidias sonderbare Neuauflage
Shield TV (2017) im Test
Nvidias sonderbare Neuauflage
  1. Wayland Google erstellt Gamepad-Support für Android in Chrome OS
  2. Android Nougat Nvidia bringt Experience Upgrade 5.0 für Shield TV
  3. Nvidia Das Shield TV wird kleiner und kommt mit mehr Zubehör

Autonomes Fahren: Laserscanner für den Massenmarkt kommen
Autonomes Fahren
Laserscanner für den Massenmarkt kommen
  1. BMW Autonome Autos sollen mehr miteinander quatschen
  2. Nissan Leaf Autonome Elektroautos rollen ab Februar auf Londons Straßen
  3. Autonomes Fahren Neodriven fährt autonom wie Geohot

  1. Re: Unverständlich

    Thegod | 00:24

  2. Re: Also im Grunde genau so gut wie die PS4 Pro?

    Thegod | 00:22

  3. Re: Gab es das nicht als App?

    Keksmonster226 | 00:20

  4. Clickbait Artikel der den Sinn der Quelle nicht...

    Thegod | 00:20

  5. OT: Gibts die AirPods auch in Schwarz?

    jayjay | 00:18


  1. 22:59

  2. 22:16

  3. 18:21

  4. 18:16

  5. 17:44

  6. 17:29

  7. 16:57

  8. 16:53


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel