Abo
  • Services:
Anzeige
Passende Einstellungen in den Sicherheitszonen im Internet Explorer sollen Angriffe verhindern.
Passende Einstellungen in den Sicherheitszonen im Internet Explorer sollen Angriffe verhindern. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)

Schadsoftware mit Tarnfunktion Fehler im ActiveX-Control des Internet Explorer

Microsoft hat bestätigt, dass eine neue Schadsoftware mit Tarnfunktion eine Sicherheitslücke im Internet Explorer ausnutzt. Die Schadsoftware hinterlässt keine Datenspuren und nistet sich nur in den Arbeitsspeicher ein. Noch heute Nacht soll ein Patch erscheinen.

Anzeige

In der Nacht zu Mittwoch will Microsoft einen Patch für den Internet Explorer veröffentlichen, um die Verbreitung einer jüngst bekanntgewordenen Schadsoftware zu unterbinden. Sie nistet sich lediglich im Arbeitsspeicher ein, so dass sie keine Datenspuren hinterlässt. Nach einem Rechnerneustart ist sie gelöscht, aber das Opfer hat es schwer, den Angriff überhaupt zu bemerken.

Microsoft hat bereits einige Details zu der Sicherheitslücke im Internet Explorer veröffentlicht und damit den Fehler im Browser bestätigt. Angreifer nutzen einen Fehler in einem Active-X-Control, um die Schadsoftware zu verbreiten. Sie müssen ein Opfer lediglich zum Besuch einer speziell präparierten Webseite verleiten, um erfolgreich zu sein.

Einstellungen der Sicherheitszonen prüfen

Microsoft rät Anwendern, die Einstellungen des Sicherheitszonenmodells des Internet Explorers zu überprüfen. Eine strikte Einstellung sollte demnach verhindern, dass die Sicherheitslücke von Angreifern ausgenutzt werden kann.

Jüngst wurde bekannt, dass eine Abwandlung des trojanischen Pferds APT.9002 alias Hydraq im Umlauf ist, die sich nicht mehr auf die Festplatte schreibt, sondern sich lediglich im Arbeitsspeicher einnistet. Bei einem Angriff bleiben also keine Spuren eines Befalls zurück, ein Rechnerneustart genügt, und die Schadsoftware ist wieder weg. Bis dahin haben die Angreifer jedoch Zugriff auf den fremden Rechner.

Die Sicherheitsexperten gehen davon aus, dass sich die Macher der Schadsoftware sicher sind, dass ihre Opfer manipulierte Webseiten immer wieder besuchen. So hätten die Unbefugten im Grunde dauerhaft oder immer wieder mal Zugriff auf das betreffende System. Dabei ist die Gefahr, dass die Opfer die Infektion bemerken, noch geringer, als wenn sich die Schadsoftware auf die Festplatte schreibt. Zudem müssten die Angreifer schnell agieren, wenn ein Opfer mit der Schadsoftware infiziert wurde.

Die Angreifer können über einen Command and Control Server auf die befallenen Rechner zugreifen und diese unter ihre Kontrolle bringen, jedenfalls solange der betreffende Rechner nicht abgeschaltet oder neu gestartet wird.

In der vergangenen Woche hatte Microsoft davor gewarnt, dass derzeit ein Sicherheitsloch unter anderem in Windows und Office gezielt ausgenutzt wird. Ein Patch dafür wird derzeit erst für Dezember 2013 erwartet.

Nachtrag vom 12. November 2013: 19:55 Uhr

Microsoft hat wie angekündigt einen Patch veröffentlicht, um die genannte Sicherheitslücke zu schließen.


eye home zur Startseite
neocron 12. Nov 2013

richtig, gibt auch kein ActiveX fuer den Firefox, gut kombiniert!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt, Berlin
  2. T-Systems International GmbH, verschiedene Einsatzorte
  3. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig
  4. PROJECT Immobilien GmbH, Nürnberg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5,49€
  2. (u. a. Jurassic World, Fast & Furious 7, Die Unfassbaren, Interstellar, Terminator 5)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von IBM
  2. Sicherheitskonzeption für das App-getriebene Geschäft
  3. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Ransomware

    Trojaner Fantom gaukelt kritisches Windows-Update vor

  2. Megaupload

    Gericht verhandelt über Dotcoms Auslieferung an die USA

  3. Observatory

    Mozilla bietet Sicherheitscheck für Websites

  4. Teilzeitarbeit

    Amazon probiert 30-Stunden-Woche aus

  5. Archos

    Neues Smartphone mit Fingerabdrucksensor für 150 Euro

  6. Sicherheit

    Operas Server wurden angegriffen

  7. Maru

    Quellcode von Desktop-Android als Open Source verfügbar

  8. Linux

    Kernel-Sicherheitsinitiative wächst "langsam aber stetig"

  9. VR-Handschuh

    Dexta Robotics' Exoskelett für Motion Capturing

  10. Dragonfly 44

    Eine Galaxie fast ganz aus dunkler Materie



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xfel: Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
Xfel
Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
  1. US Air Force Modifikation der Ionosphäre soll Funk verbessern
  2. Teilchenbeschleuniger Mögliches neues Boson weist auf fünfte Fundamentalkraft hin
  3. Materialforschung Glas wechselt zwischen durchsichtig und schwarz

Deus Ex Mankind Divided im Test: Der Agent aus dem Hardwarelabor
Deus Ex Mankind Divided im Test
Der Agent aus dem Hardwarelabor
  1. Summit Ridge AMDs Zen-Chip ist so schnell wie Intels 1.000-Euro-Core-i7
  2. Doom Denuvo schützt offenbar nicht mehr
  3. Deus Ex angespielt Eine Steuerung für fast jeden Agenten

Avegant Glyph aufgesetzt: Echtes Kopfkino
Avegant Glyph aufgesetzt
Echtes Kopfkino

  1. Re: Jetzt ist sie raus. Ich habe mehr erwartet.

    t3st3rst3st | 18:26

  2. Re: ja, leider

    Silberfan | 18:23

  3. Re: Desktop-Android - Clickbait at it's best!

    redbullface | 18:18

  4. Re: WC`ehn müsste Linux mittelfristg (ab 2020)

    Silberfan | 18:11

  5. Re: Handzeichen ist trotzdem Pflicht

    daniel_m | 18:05


  1. 13:49

  2. 12:46

  3. 11:34

  4. 15:59

  5. 15:18

  6. 13:51

  7. 12:59

  8. 15:33


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel