Abo
  • Services:
Anzeige
Passende Einstellungen in den Sicherheitszonen im Internet Explorer sollen Angriffe verhindern.
Passende Einstellungen in den Sicherheitszonen im Internet Explorer sollen Angriffe verhindern. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)

Schadsoftware mit Tarnfunktion Fehler im ActiveX-Control des Internet Explorer

Microsoft hat bestätigt, dass eine neue Schadsoftware mit Tarnfunktion eine Sicherheitslücke im Internet Explorer ausnutzt. Die Schadsoftware hinterlässt keine Datenspuren und nistet sich nur in den Arbeitsspeicher ein. Noch heute Nacht soll ein Patch erscheinen.

Anzeige

In der Nacht zu Mittwoch will Microsoft einen Patch für den Internet Explorer veröffentlichen, um die Verbreitung einer jüngst bekanntgewordenen Schadsoftware zu unterbinden. Sie nistet sich lediglich im Arbeitsspeicher ein, so dass sie keine Datenspuren hinterlässt. Nach einem Rechnerneustart ist sie gelöscht, aber das Opfer hat es schwer, den Angriff überhaupt zu bemerken.

Microsoft hat bereits einige Details zu der Sicherheitslücke im Internet Explorer veröffentlicht und damit den Fehler im Browser bestätigt. Angreifer nutzen einen Fehler in einem Active-X-Control, um die Schadsoftware zu verbreiten. Sie müssen ein Opfer lediglich zum Besuch einer speziell präparierten Webseite verleiten, um erfolgreich zu sein.

Einstellungen der Sicherheitszonen prüfen

Microsoft rät Anwendern, die Einstellungen des Sicherheitszonenmodells des Internet Explorers zu überprüfen. Eine strikte Einstellung sollte demnach verhindern, dass die Sicherheitslücke von Angreifern ausgenutzt werden kann.

Jüngst wurde bekannt, dass eine Abwandlung des trojanischen Pferds APT.9002 alias Hydraq im Umlauf ist, die sich nicht mehr auf die Festplatte schreibt, sondern sich lediglich im Arbeitsspeicher einnistet. Bei einem Angriff bleiben also keine Spuren eines Befalls zurück, ein Rechnerneustart genügt, und die Schadsoftware ist wieder weg. Bis dahin haben die Angreifer jedoch Zugriff auf den fremden Rechner.

Die Sicherheitsexperten gehen davon aus, dass sich die Macher der Schadsoftware sicher sind, dass ihre Opfer manipulierte Webseiten immer wieder besuchen. So hätten die Unbefugten im Grunde dauerhaft oder immer wieder mal Zugriff auf das betreffende System. Dabei ist die Gefahr, dass die Opfer die Infektion bemerken, noch geringer, als wenn sich die Schadsoftware auf die Festplatte schreibt. Zudem müssten die Angreifer schnell agieren, wenn ein Opfer mit der Schadsoftware infiziert wurde.

Die Angreifer können über einen Command and Control Server auf die befallenen Rechner zugreifen und diese unter ihre Kontrolle bringen, jedenfalls solange der betreffende Rechner nicht abgeschaltet oder neu gestartet wird.

In der vergangenen Woche hatte Microsoft davor gewarnt, dass derzeit ein Sicherheitsloch unter anderem in Windows und Office gezielt ausgenutzt wird. Ein Patch dafür wird derzeit erst für Dezember 2013 erwartet.

Nachtrag vom 12. November 2013: 19:55 Uhr

Microsoft hat wie angekündigt einen Patch veröffentlicht, um die genannte Sicherheitslücke zu schließen.


eye home zur Startseite
neocron 12. Nov 2013

richtig, gibt auch kein ActiveX fuer den Firefox, gut kombiniert!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über access KellyOCG GmbH, Köln
  2. Klinikum Stuttgart über Dr. Heimeier & Partner, Management- und Personalberatung GmbH, Stuttgart
  3. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Erlangen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 22,99€
  2. 43,99€
  3. 4,99€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Sicherheitskonzeption für das App-getriebene Geschäft
  2. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing
  3. Mit digitalen Workflows Geschäftsprozesse agiler machen


  1. Leistungsschutzrecht

    Oettingers bizarre Nachhilfestunde

  2. Dating-Portal

    Ermittlungen gegen Lovoo werden eingestellt

  3. Huawei

    Mobilfunkbetreiber sollen bei GBit nicht die Preise erhöhen

  4. Fuze

    iPhone-Hülle will den Klinkenanschluss zurückbringen

  5. Raspberry Pi

    Bastelrechner bekommt Pixel-Desktop

  6. Rollenspiel

    Koch Media wird Publisher für Kingdom Come Deliverance

  7. Samsung

    Explodierende Waschmaschinen sind ganz normal

  8. USB Audio Device Class 3.0

    USB Audio over USB Type-C ist fertig

  9. HY4

    Das erste Brennstoffzellen-Passagierflugzeug hebt ab

  10. Docsis 3.1

    Erster Betreiber versorgt alle Haushalte im Netz mit GBit/s



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
X1D ausprobiert: Die Hasselblad für Einsteiger
X1D ausprobiert
Die Hasselblad für Einsteiger
  1. Modulares Smartphone Lenovo bringt Moto Z mit Moto Z Play nach Deutschland
  2. Hasselblad DJI hebt mit 50-Megapixel-Luftbildkamera ab

Osmo Mobile im Test: Hollywood fürs Smartphone
Osmo Mobile im Test
Hollywood fürs Smartphone
  1. In the Robot Skies Drohnen drehen einen Science-Fiction-Film
  2. Mavic Pro DJI stellt klappbaren 4K-Quadcopter für 1.200 Euro vor
  3. DJI Flugverbotszonen in Drohnensoftware lassen sich ausschalten

Fitbit Charge 2 im Test: Fitness mit Herzschlag und Klopfgehäuse
Fitbit Charge 2 im Test
Fitness mit Herzschlag und Klopfgehäuse
  1. Fitbit Ausatmen mit dem Charge 2
  2. Polar M600 Sechs LEDs für eine Pulsmessung
  3. Fitnessportale Die Spielifizierung des Sports

  1. Re: Gamescom

    WonderGoal | 05:09

  2. Re: Fire TV mittlerweile auch im Urlaub nutzbar?

    nasenweis | 05:05

  3. Re: Golem nervt!

    nasenweis | 05:01

  4. Re: Rechtsstaat? Leider nein.

    WonderGoal | 04:59

  5. CarSharing klingt toll...

    SJ | 04:58


  1. 18:17

  2. 17:39

  3. 17:27

  4. 17:13

  5. 16:56

  6. 16:41

  7. 15:59

  8. 15:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel