Schadsoftware: Iraner soll Stuxnet über USB-Stick eingeschmuggelt haben
Iranische Atomanlage Natanz (2007): gezielt Computer infiziert (Bild: Majid Saeedi/Getty Images)

Schadsoftware Iraner soll Stuxnet über USB-Stick eingeschmuggelt haben

Ein vom Mossad angeheuerter Doppelagent soll Stuxnet auf den Computern einer iranischen Atomanlage installiert haben. Die Schadsoftware sei auf einem präparierten USB-Stick eingeschleust worden.

Anzeige

Der Mossad soll Stuxnet in die iranische Atomanlage Natanz eingeschmuggelt haben. Ein Iraner habe den Wurm im Auftrag des israelischen Auslandsgeheimdienstes in die Anlage gebracht. Das berichtet das US-Angebot Industrial Safety and Security Source (ISS Source) unter Berufung auf aktive und ehemalige US-Geheimdienstmitarbeiter.

Der Doppelagent habe die Schadsoftware auf einem präparierten USB-Stick in die Anlage eingeschmuggelt und dort gezielt Computer infiziert, erklärten die Agenten. Das sei effizienter als zu warten, bis sich die Schadsoftware von selbst in den Systemen verbreitet. Zuvor hätten Informanten des Geheimdienstes höchstwahrscheinlich Schwachstellen in den Systemen ausgespäht.

Militante Oppositionelle

Die US-Geheimdienstler vermuten, dass die Mossad-Mitarbeiter zu den Modschahedin-e Chalgh oder Volksmudschahidin gehören, einer Organisation iranischer Oppositioneller. Israel bilde Mitglieder der militanten Gruppe aus und bezahle sie, sagte ein ehemaliger CIA-Mitarbeiter.

Der Wurm war 2010 entdeckt worden. Er war dafür programmiert, ganz bestimmte Systeme zu befallen, wie sie im iranischen Atomprogramm eingesetzt wurden. Der Verdacht fiel deshalb schnell auf Israel und die USA als Urheber. Stuxnet nutzte dabei eine bis dato unbekannte Sicherheitslücke im Betriebssytem Windows aus.


spYro 16. Apr 2012

Wenn du es hoffnungslos rückständig nennst, dass das Anticiren-Tool den Schädling nicht...

Mister Tengu 16. Apr 2012

[ ] Du kennst diese Systeme vor Ort

BerlinerMaxe 14. Apr 2012

... haben och die Nordkoreaner sich jerade bedankt, weil ihre geile Rakete gehackt wurde...

Kommentieren



Anzeige

  1. Applikationsentwickler (m/w) für die Designated Complaint Unit
    Siemens AG, Marburg
  2. Technical Inhouse Consultant E-Commerce-Systems (m/w)
    Hornbach-Baumarkt-AG, Neustadt an der Weinstraße
  3. Doktorand/in videobasierte Merkmalserkennung - Fußgängerverhalten
    Robert Bosch GmbH, Hildesheim
  4. Informatiker (m/w)
    Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Frankfurt

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. IPv6

    Der holperige Weg zu neuen IP-Adressen

  2. Urheberrecht

    Täglich eine Million Löschanfragen an Google

  3. Oculus Rift

    Geld für gefundene Sicherheitslücken

  4. Microsoft

    Lumia 530 mit Dual-SIM kommt für weniger als 100 Euro

  5. Daimler

    Kein Carplay zum Nachrüsten bei Daimler

  6. Test Swing Copters

    Volle Punktzahl auf der Frustskala

  7. Übernahme

    Infineon kauft Mosfet-Hersteller für 3 Milliarden US-Dollar

  8. Microsoft

    Opera Mini wird Standardbrowser auf Nokia-Handys

  9. L Fino und L Bello

    LGs L-Serie mit Kitkat neu aufgelegt

  10. Anonymisierung

    Tor-Browser erhält Sicherheitscheck



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Surface Pro 3 im Test: Das Tablet, das Notebook sein will
Surface Pro 3 im Test
Das Tablet, das Notebook sein will
  1. Microsoft Surface Pro 3 ab Ende August in Deutschland erhältlich
  2. Windows-Tablet Microsoft senkt Preise des Surface Pro 2
  3. Microsoft-Tablet Surface Pro 3 gegen Surface Pro 2

Risen 3 im Test: Altbacken, aber richtig schön rotzig
Risen 3 im Test
Altbacken, aber richtig schön rotzig
  1. Risen 3 Die Magier der Donnerinsel

Alternatives Android im Überblick: Viele Wege führen nach ROM
Alternatives Android im Überblick
Viele Wege führen nach ROM
  1. Paranoid Android Zweite Betaversion von PA 4.5 veröffentlicht
  2. Cyanogenmod CM11s Oneplus verteilt Android 4.4.4 für das One
  3. Android-x86 Neue stabile Version des Android-ROMs für PCs veröffentlicht

    •  / 
    Zum Artikel