Schadsoftware: Google wird zum Onlinevirenscanner
Am Google-Hauptsitz (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Schadsoftware Google wird zum Onlinevirenscanner

Der Onlinevirenscanner Virustotal gehört jetzt zu Google. Der Internetkonzern will die Infrastruktur hinter dem Dienst verstärken.

Anzeige

Google hat das Startup Virustotal übernommen. Das gab Hispasec Sistemas, der Betreiber des Onlinevirenscanners, am 7. September 2012 im Unternehmensblog bekannt. Angaben zum Kaufpreis wurden nicht gemacht. Das spanische Unternehmen hat nur wenige Angestellte.

Onlinevirenscanner haben den Vorteil, dass sie mehrere Scan-Engines verwenden. Somit kann ein Anwender einen möglichen Fehlalarm noch einmal überprüfen oder eine Datei hochladen, von der vermutet wird, dass sie Schadsoftware beinhaltet, obwohl der eigene Virenscanner nicht angesprungen ist.

Virustotal ist ein kostenloser Onlineservice, der es erlaubt, Dateien hochzuladen und online durch über 40 verschiedene Antivirenprogramme, darunter Intels McAfee und Symantec, überprüfen zu lassen. Auch URLs können von Virustotal geprüft werden. Virustotal teilt die Überprüfungsergebnisse den Antivirusanbietern mit. Das Angebot ist seit dem Jahr 2004 in Betrieb.

Virustotal erklärte, dass "mit Googles Infrastruktur jederzeit sichergestellt sei, dass unsere Tools immer verfügbar sind, wenn sie gebraucht werden." Virustotal werde weiter unabhängig agieren und seine Partnerschaften mit anderen Antivirus-Unternehmen und Sicherheitsexperten pflegen. "Wir haben hart daran gearbeitet, dass die von uns angebotenen Dienstleistungen kontinuierlich verbessert werden. Aber als kleines, mit beschränkten Ressourcen ausgestattetes Unternehmen, kann das manchmal schwierig sein." Die Dateien, die bei Virustotal hochgeladen oder per E-Mail gesandt werden können, sind auf 32 MByte begrenzt.

Eine Google-Sprecherin sagte, Google sei "erfreut", Virustotal mit "der benötigten Infrastruktur zu versorgen, um sicherzustellen, dass der Service sich weiter verbessert."


__destruct() 16. Sep 2012

Worauf ich hinaus will, ist doch offensichtlich: Denkfaule Nutzer sind daran schuld und...

shazbot 10. Sep 2012

Ich hab mir da selbst so eine Art Faustregel gemacht. Ich gebe immer nur das im Internet...

Analysator 09. Sep 2012

Was hat's bisher gebracht, außer dass ein Konkurrenz - Mailclient weg ist? Wird/wurde was...

Esquilax 09. Sep 2012

Mir geht's nicht auf den Keks. Aber beim lesen dachte ich mir auch "Startup? Das gibt es...

Kommentieren




Anzeige

  1. IT-Projektleiter/IT-Systempl- aner (m/w) für die Digitale Fabrik
    Daimler AG, Sindelfingen
  2. Software Architect (m/w)
    evosoft GmbH, Nürnberg
  3. Java-Web-Entwickler - CMS & Portale (m/w)
    TFT TIE Kinetix GmbH, München
  4. SAP-Consultant Logistik (m/w)
    RI-Solution GmbH c/o BayWa AG, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Probleme mit der Haltbarkeit

    Wearables gehen zu schnell kaputt

  2. Nachfolger von Brendan Eich

    Chris Beard ist neuer Mozilla-Chef

  3. E-Plus

    Berliner U-Bahn bis Jahresende mit UMTS und LTE ausgerüstet

  4. 100 MBit/s

    Telekom will 38.000 Kabelverzweiger für Vectoring

  5. Regierungsrazzia

    Chinesische Büros von Microsoft durchsucht

  6. Sebastian Kügler

    Pläne für Wayland-Unterstützung in KDE Plasma 5

  7. Dieselstörmers

    Modemarke gegen Actionspiel

  8. Wearable

    Swatch will eigene Smartwatch bauen

  9. DPT Board

    Selbstbau-WLAN-Modul mit OpenWRT für 35 US-Dollar

  10. Telltale Games

    The Walking Dead geht in die dritte Adventure-Staffel



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sony RX100 Mark III im Test: Klein, super, teuer
Sony RX100 Mark III im Test
Klein, super, teuer
  1. Custom ROM Sonys Bootloader einfacher zu entsperren
  2. Sony Xperia T3 kommt als Xperia Style für 350 Euro
  3. Auge als Vorbild Sony entwickelt gekrümmte Kamerasensoren

Luftfahrt: Die Rückkehr der Überschallflieger
Luftfahrt
Die Rückkehr der Überschallflieger
  1. Verkehr FBI sorgt sich um autonome Autos als "tödliche Waffen"
  2. Steampunk High Tech trifft auf Dampfmaschine
  3. Aerovelo Eta Kanadier wollen mit 134-km/h-Fahrrad Weltrekord aufstellen

Programmcode: Ist das Kunst?
Programmcode
Ist das Kunst?
  1. Translate Community Nutzer sollen Google-Übersetzungen verbessern
  2. Google-Suchergebnisse EU-Datenschützer verlangen weltweite Löschung
  3. Google Apps for Business Sprint steigt bei Googles App-Programm ein

    •  / 
    Zum Artikel