Abo
  • Services:
Anzeige
Über manipulierte vCards lässt sich Schadcode über den Webclient von Whatsapp einschleusen.
Über manipulierte vCards lässt sich Schadcode über den Webclient von Whatsapp einschleusen. (Bild: Checkpoint)

Schadcode: Patch schließt Sicherheitslücke in Whatsapp-Webclient

Über manipulierte vCards lässt sich Schadcode über den Webclient von Whatsapp einschleusen.
Über manipulierte vCards lässt sich Schadcode über den Webclient von Whatsapp einschleusen. (Bild: Checkpoint)

In vCards eingebetteter Schadcode lässt sich unbemerkt über den Whatsapp-Webclient einschleusen. Die Whatsapp-Entwickler haben die Funktion bereits deaktiviert.

Anzeige

Aufgrund einer unzureichenden Filterung beim Austausch von Kontaktdaten über das vCard-Format kann beliebiger Schadcode über den Webclient von Whatsapp eingeschleust werden. Das IT-Sicherheitsunternehmen Checkpoint hat Whatsapp bereits informiert. Der Import von vCards wurde in allen Versionen der Clients deaktiviert. Nutzer sollten die Web-App im Browser neu laden, damit der bereitgestellte Patch greift. Die Version für mobile Geräte ist nicht betroffen. Von ihr aus lässt sich aber Schadcode verteilen. Ein Angreifer benötigt lediglich die Telefonnummer eines Opfers.

Kontaktdaten können in Whatsapp über das vCard-Format verteilt werden. In der Web-App lassen sie sich dann per Mausklick importieren. Da Whatsapp aber bislang keine ausreichende Filterung solcher vCard-Dateien vornimmt, konnte dort Schadcode etwa in Form von Batch-Dateien eingebettet werden. Sie lassen sich einfach im Namensfeld einer zu versendenden vCard einbetten - samt der Dateiendung BAT, die Windows dann ausführt. Klickt ein Opfer auf eine empfangene vCard, führt Windows den eingebetteten Code aus.

Exe-Dateien im vCard-Format

Durch gezielte Manipulation des von Whatsapp angepassten Extensible-Messaging-and-Presence-Protokolls (XMPP) könnten Angreifer sogar ausführbare Exe-Dateien als vCard-Datei tarnen und die Dateiendung verschleiern, so dass diese dem Opfer verborgen bleibt. Grund ist eine unzureichende Prüfung der Inhalte von vCards durch Whatsapp.

Da die Schwachstelle vergleichsweise einfach auszunutzen sei, könnten Betrüger und Cyberkriminelle beispielsweise Ransomware oder andere Malware gezielt verbreiten. Ausgefeilte Exploits für verschiedene Browserversionen seien nicht nötig. Die so ausgeführte Malware läuft aber lediglich mit Benutzerrechten.

Checkpoint hat Whatsapp am 21. August 2015 über die Schwachstelle informiert. Bereits am 27. August wurde ein Fix bereitgestellt.


eye home zur Startseite
garthako 08. Sep 2015

... eigentlich ein Problem der Clients, also z.B. Des Windows Programms, welches diese...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schwarz IT Infrastructure & Operations Services GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. über Performance + Talent Management Ltd., Köln
  3. Hughes Network Systems GmbH, Griesheim
  4. PDV-Systeme GmbH, Dachau


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Complete Bourne Collection Blu-ray 14,99€, Harry Potter Complete Blu-ray 44,99€)
  2. (u. a. John Wick, Leon der Profi, Auf der Flucht, Das Schweigen der Lämmer)
  3. (u. a. Die große Bud Spencer-Box Blu-ray 16,97€, Club der roten Bänder 1. Staffel Blu-ray 14...

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Kritische Bereiche der IT-Sicherheit in Unternehmen
  2. Sicherheitsrisiken bei der Dateifreigabe & -Synchronisation
  3. Potenzialanalyse für eine effiziente DMS- und ECM-Strategie


  1. Spielebranche

    Shadow Tactics gewinnt Deutschen Entwicklerpreis 2016

  2. Erotik-Abo-Falle

    Verdienen Mobilfunkbetreiber an WAP-Billing-Betrug mit?

  3. Final Fantasy 15

    Square Enix will die Story patchen

  4. TU Dresden

    5G-Forschung der Telekom geht in Entertain und Hybrid ein

  5. Petya-Variante

    Goldeneye-Ransomware verschickt überzeugende Bewerbungen

  6. Sony

    Mehr als 50 Millionen Playstation 4 verkauft

  7. Weltraumroboter

    Ein R2D2 für Satelliten

  8. 300 MBit/s

    Warum Super Vectoring bei der Telekom noch so lange dauert

  9. Verkehrssteuerung

    Audi vernetzt Autos mit Ampeln in Las Vegas

  10. Centriq 2400

    Qualcomm zeigt eigene Server-CPU mit 48 ARM-Kernen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Canon EOS 5D Mark IV im Test: Grundsolides Arbeitstier mit einer Portion Extravaganz
Canon EOS 5D Mark IV im Test
Grundsolides Arbeitstier mit einer Portion Extravaganz
  1. Video Youtube spielt Livestreams in 4K ab
  2. Ausgabegeräte Youtube unterstützt Videos mit High Dynamic Range
  3. Canon EOS M5 Canons neue Systemkamera hat einen integrierten Sucher

Named Data Networking: NDN soll das Internet revolutionieren
Named Data Networking
NDN soll das Internet revolutionieren
  1. Geheime Überwachung Der Kanarienvogel von Riseup singt nicht mehr
  2. Bundesförderung Bundesländer lassen beim Breitbandausbau Milliarden liegen
  3. Internet Protocol Der Adresskollaps von IPv4 kann verzögert werden

Travelers Box: Münzgeld am Flughafen tauschen
Travelers Box
Münzgeld am Flughafen tauschen
  1. Apple Siri überweist Geld per Paypal mit einem Sprachbefehl
  2. Soziales Netzwerk Paypal-Zahlungen bei Facebook und im Messenger möglich
  3. Zahlungsabwickler Paypal Deutschland bietet kostenlose Rücksendungen an

  1. Re: Digitale Zähler und "Nachtarif" würden das...

    Snooozel | 22:57

  2. Re: Qualität Filme vs. Serien

    gasm | 22:54

  3. Re: Dann halt wieder wie früher

    Moe479 | 22:51

  4. Re: Hintergrund-Informationen

    TheSUNSTAR | 22:50

  5. Re: "den kaum flotteren Core i7-6700K"

    Lasse Bierstrom | 22:47


  1. 22:00

  2. 18:47

  3. 17:47

  4. 17:34

  5. 17:04

  6. 16:33

  7. 16:10

  8. 15:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel