Scanadu Scout
Scanadu Scout (Bild: Indiegogo)

Scanadu Scout Tricorder für 200 US-Dollar

Der Scanadu Scout ist ein mobiles Diagnosegerät nach dem Vorbild des Tricorders aus der Star-Trek-Serie. Damit lassen sich Blutdruck, Puls, Körpertemperatur, Atemfrequenz, Sauerstoffsättigung und ein Elektrokardiogramm anfertigen. Das Handgerät soll 200 US-Dollar kosten.

Anzeige

Der Scanadu Scout hat eine gewisse Ähnlichkeit mit dem Tricorder aus Star Trek - doch anstelle eines eigenen Displays wird das Smartphone des Benutzers gebraucht, um die Vitalfunktionen des Patienten anzuzeigen. Das kleine Modul ist mit zahlreichen Sensoren ausgerüstet, deren Ergebnisse es per Bluetooth 4.0 an das mobile Endgerät des Benutzers überträgt.

Das Gerät misst nach Herstellerangaben Blutdruck, Puls, Körpertemperatur, Atemfrequenz und die Sauerstoffsättigung des Patienten und kann ein Elektrokardiogramm erfassen. Gedacht ist es zur Selbstvermessung und nicht unbedingt für medizinisches Personal. Eine Zulassung der amerikanischen Gesundheitsbehörde benötigt das Gerät, wenn es in den Handel kommen soll, jedoch trotzdem. Auch für die Telemedizin wäre der Tricorder interessant, wenn er mit Hilfe eines Mobiltelefons die Daten zur Diagnose an den Arzt weiterleiten könnte.

  • Scanadu Scout (Bild: Indiegogo)
  • Scanadu Scout (Bild: Indiegogo)
  • Scanadu Scout (Bild: Indiegogo)
  • Scanadu Scout (Bild: Indiegogo)
Scanadu Scout (Bild: Indiegogo)

Die Entwickler haben den Scout zwar als Prototyp entwickelt, doch das Geld soll über die Crowdfinanzierungsplattform Indiegogo besorgt werden, mit dem das Produkt fit für die Prüfung der Food and Drug Administration (FDA) gemacht werden soll.

Der Scanadu Scout basiert auf der Micrium-Entwicklungsplattform. Die dazugehörige App soll für iOS- und Android-Geräte entwickelt werden, die Bluetooth 4.0 Low Energy (LE) unterstützen. Der eingebaute Akku wird über USB geladen und soll bei mehrmaliger Benutzung am Tag für eine Woche ausreichen.

Über Indiegogo sollen für den Scanadu Scout 100.000 US-Dollar eingenommen werden. Diese Marke konnte das Team in nur zwei Stunden erreichen. Mittlerweile wurden schon über 320.000 US-Dollar zugesagt. Ein Scanadu Scout soll 200 US-Dollar kosten. Die Auslieferung soll im März 2014 beginnen.


Lala Satalin... 24. Mai 2013

Tatsache! Das habe dann aber nicht nur ich übersehen.

DaChicken 24. Mai 2013

Bevor ich Telemedizin irgendwo im Einsatz sehe bin icht alt und grau. Die meisten Ärzte...

chuck 24. Mai 2013

nice

Konfuzius Peng 24. Mai 2013

Ich habe da auch so meine Zweifel. Wie bei so vielem, was an Messgeräten für den privaten...

ad (Golem.de) 24. Mai 2013

Mittlerweile 200 USD, weil das Early-Bird-Angebot nun ausverkauft ist.

Kommentieren



Anzeige

  1. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter Softwareentwicklung
    Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Institutsteil Entwurfsautomatisierung EAS, Dresden
  2. Testingenieur/in Software und Systeme
    MOBIL ELEKTRONIK GMBH, Langenbrettach
  3. Projektleiter/in
    Lecos GmbH, Leipzig
  4. Embedded Software Entwickler (m/w)
    e.solutions GmbH, Ulm

 

Detailsuche


Top-Angebote
  1. TOP-PREIS: Dead Space 3 Download
    2,99€
  2. NEU: Caseking Early Christmas
    (u. a. VTX3D Radeon R9 290 X-Edition V2 4GB DDR5 229,90€)
  3. TIPP: Amazon Last-Minute-Angebote Tag 6: Games, Blu-ray, Technik

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Guardians of Peace

    Sony-Hack wird zum Politikum

  2. Urheberrecht

    Flickr Wall Art nutzt keine CC-Bilder mehr

  3. Rohrpostzug

    Hyperloop entsteht nach Feierabend

  4. IT-Bereich

    China will ausländische Technik durch eigene ersetzen

  5. Chaton

    Samsung schaltet seinen Messenger ab

  6. Lehrreiche Geschenke

    Stille Nacht, Bastelnacht

  7. Samsung NX300

    Unabhängige Firmware verschlüsselt Fotos

  8. Arbeiter in China

    BBC findet schlechte Arbeitsbedingungen bei Apple-Zulieferer

  9. Misfortune Cookie

    Sicherheitslücke in Routern angeblich weit verbreitet

  10. Deutscher Entwicklerpreis 2014 Summit

    Das dreifache Balancing für den E-Sport



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Jahresrückblick: Was 2014 bei Golem.de los war
Jahresrückblick
Was 2014 bei Golem.de los war
  1. In eigener Sache Golem.de sucht (Junior) Concepter/-in für Onlinewerbung
  2. In eigener Sache Golem.de offline und unplugged
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Videoredakteur/-in

E-Mail-Ausfall in München: Und wieder wars nicht Limux
E-Mail-Ausfall in München
Und wieder wars nicht Limux
  1. Öffentliche Verwaltung Massiver E-Mail-Ausfall bei der Stadt München
  2. Limux Kopf einziehen und über Verschwörung tuscheln
  3. Limux Windows-Rückkehr würde München Millionen kosten

Nexus 6 gegen Moto X: Das Nexus ist tot
Nexus 6 gegen Moto X
Das Nexus ist tot
  1. Teardown Nexus 6 kommt mit wenig Kleber aus
  2. Google Nexus 6 kommt doch erst viel später
  3. Google Nexus 6 erscheint nächste Woche - doch nicht

    •  / 
    Zum Artikel