Die Schweizer Bahnhofsuhr
Die Schweizer Bahnhofsuhr (Bild: Jürgen Götzke/CC BY-SA 3.0)

SBB Apple lizenziert Design der Schweizer Bahnhofsuhr

Apple hat sich mit den Schweizerischen Bundesbahnen (SBB) im Uhrenstreit geeinigt und lizenziert das Design aus der Schweiz. Künftig darf Apple also das "Kellenzifferblatt" der SBB auf iPhone und iPad nutzen.

Anzeige

Apple habe mit seiner Uhren-App in iOS 6 die Bahnhofsuhren der Schweizerischen Bundesbahnen kopiert, so der Vorwurf der SBB. Ein Skandälchen, nannte es der Rechtsanwalt Christian Franz in einem Kommentar auf Golem.de. Der Urheberrechtsexperte sah zwar rechtlich schlechte Chancen für die Schweizer. Er tippte aber darauf, dass Apple die Angelegenheit vermutlich peinlich sei und das Unternehmen aus Cupertino versuchen werde, die Debatte "schnell und stillschweigend" zu beenden.

Und so kam es nun auch: SBB und Apple verkünden den Abschluss eines Lizenzvertrages. Demnach darf Apple künftig das Design der SBB-Bahnhofsuhr auf Geräten wie iPad und iPhone nutzen.

Über die Details der Vereinbarung wurde Stillschweigen vereinbart. Das gilt ausdrücklich auch für die Höhe der Lizenzgebühr. Immerhin ist der Ankündigung zu entnehmen, dass Apple eine Lizenzgebühr an die SBB zahlt.

Die SBB-Bahnhofsuhr wurde 1944 vom Ingenieur und Gestalter Hans Hilfiker für die SBB entworfen. Spezielles Merkmal des sogenannten "Kellenzifferblattes" ist der markante rote Sekundenzeiger, der die Form einer Signalkelle hat.


teleborian 15. Okt 2012

Also über Verspätung rege ich mich eigendlich nie auf. Stau auf der Autobahn ist doch...

Anonymer Nutzer 15. Okt 2012

Und deren Buzz-Agents haben Deinen Betrag auch schon wieder total verzerrt und in...

Anonymer Nutzer 15. Okt 2012

Apple Fans sind super. Erst war das angeblich gar nicht lizenzpflichtig und jetzt auf...

Wissard 15. Okt 2012

Und das weißt du woher?

__destruct() 13. Okt 2012

Stimmt, da habe ich das "h" vergessen. Gemeint sind natürlich Wattstunden, so, wie ich...

Kommentieren



Anzeige

  1. Web-Anwendungsentwickler (m/w)
    Universität Hamburg, Hamburg
  2. Informatiker/in / Ingenieur/in / Fachinformatiker/in
    Bayerisches Landeskriminalamt, München
  3. Software Entwickler Energie PHP / MySQL (m/w)
    CHECK24 Services GmbH, München
  4. Senior SAP Basis-Administrator (m/w)
    Stadtwerke Bonn GmbH, Bonn

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Bewegungsprofile

    Dobrindt wegen "Verkehrs-Vorratsdatenspeicherung" kritisiert

  2. Anonymisierung

    Facebook ist im Tor-Netzwerk erreichbar

  3. Spielekonsole

    Neuer 20-nm-Chip für sparsamere Xbox One ist fertig

  4. Günther Oettinger

    EU-Digitalkommissar will Urheberrechtssteuer für alle

  5. Ruhemodus

    Noch ein Bug in Firmware 2.0 der Playstation 4

  6. VDSL2-Nachfolgestandard

    Telekom-Konkurrenten starten G.fast-Praxistest

  7. Ego-Shooter

    Bethesda hat Prey 2 eingestellt

  8. Keine Bußgelder

    Sicherheitslücken bleiben ohne Strafen

  9. Kinox.to

    GVU will Bitshare und Freakshare offline nehmen lassen

  10. Bungie

    Destiny und der Gesundheitsbalken



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



iPad Air 2 im Test: Toll, aber kein Muss
iPad Air 2 im Test
Toll, aber kein Muss
  1. Tablet Apple verdient am iPad Air 2 weniger als am Vorgänger
  2. iFixit iPad Air 2 - wehe, wenn es kaputtgeht
  3. iPad Air 2 Benchmark Apples A8X überrascht mit drei Prozessor-Kernen

Test Civilization Beyond Earth: Die Zukunftsrunde mit der Schuldenfalle
Test Civilization Beyond Earth
Die Zukunftsrunde mit der Schuldenfalle
  1. Civ Beyond Earth Benchmark Schneller, ohne Mikroruckler und geringere Latenz mit Mantle
  2. Take 2 34 Millionen GTA 5 ausgeliefert

Aquabook 3: Das wassergekühlte Gaming-Notebook
Aquabook 3
Das wassergekühlte Gaming-Notebook
  1. Nepton 120XL und 240M Cooler Master macht Wasserkühlungen leiser
  2. DCMM 2014 Wenn PC-Gehäuse zu Kunstwerken werden

    •  / 
    Zum Artikel