SBB: Apple lizenziert Design der Schweizer Bahnhofsuhr
Die Schweizer Bahnhofsuhr (Bild: Jürgen Götzke/CC BY-SA 3.0)

SBB Apple lizenziert Design der Schweizer Bahnhofsuhr

Apple hat sich mit den Schweizerischen Bundesbahnen (SBB) im Uhrenstreit geeinigt und lizenziert das Design aus der Schweiz. Künftig darf Apple also das "Kellenzifferblatt" der SBB auf iPhone und iPad nutzen.

Anzeige

Apple habe mit seiner Uhren-App in iOS 6 die Bahnhofsuhren der Schweizerischen Bundesbahnen kopiert, so der Vorwurf der SBB. Ein Skandälchen, nannte es der Rechtsanwalt Christian Franz in einem Kommentar auf Golem.de. Der Urheberrechtsexperte sah zwar rechtlich schlechte Chancen für die Schweizer. Er tippte aber darauf, dass Apple die Angelegenheit vermutlich peinlich sei und das Unternehmen aus Cupertino versuchen werde, die Debatte "schnell und stillschweigend" zu beenden.

Und so kam es nun auch: SBB und Apple verkünden den Abschluss eines Lizenzvertrages. Demnach darf Apple künftig das Design der SBB-Bahnhofsuhr auf Geräten wie iPad und iPhone nutzen.

Über die Details der Vereinbarung wurde Stillschweigen vereinbart. Das gilt ausdrücklich auch für die Höhe der Lizenzgebühr. Immerhin ist der Ankündigung zu entnehmen, dass Apple eine Lizenzgebühr an die SBB zahlt.

Die SBB-Bahnhofsuhr wurde 1944 vom Ingenieur und Gestalter Hans Hilfiker für die SBB entworfen. Spezielles Merkmal des sogenannten "Kellenzifferblattes" ist der markante rote Sekundenzeiger, der die Form einer Signalkelle hat.


teleborian 15. Okt 2012

Also über Verspätung rege ich mich eigendlich nie auf. Stau auf der Autobahn ist doch...

Anonymer Nutzer 15. Okt 2012

Und deren Buzz-Agents haben Deinen Betrag auch schon wieder total verzerrt und in...

Anonymer Nutzer 15. Okt 2012

Apple Fans sind super. Erst war das angeblich gar nicht lizenzpflichtig und jetzt auf...

Wissard 15. Okt 2012

Und das weißt du woher?

__destruct() 13. Okt 2012

Stimmt, da habe ich das "h" vergessen. Gemeint sind natürlich Wattstunden, so, wie ich...

Kommentieren



Anzeige

  1. Systemadministrator (m/w) Windows
    KDO Personaldienste, Oldenburg
  2. Software-Entwickler/in für IT-Lösungen im Bereich Vernetztes Fahrzeug / Telematiksysteme
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München
  3. Entwicklungsingenieur (m/w) Software
    EBE Elektro-Bau-Elemente GmbH, Leinfelden-Echterdingen bei Stuttgart
  4. Mitarbeiter/-in im Storage-Systemengineering
    Deutsche Bundesbank, Düsseldorf

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. iPad Air 2 im Test

    Toll, aber kein Muss

  2. Nocomentator

    Filterkiste blendet Sportkommentare aus

  3. Gameworks

    Nvidia rollt den Rasen aus

  4. Rolling-Release

    Opensuse Factory und Tumbleweed werden zusammengeführt

  5. Project Ara

    Google will nicht nur das Smartphone neu erfinden

  6. Wildstar

    NC Soft entlässt Mitarbeiter

  7. Mozilla

    Einfache Web-Apps auf dem Smartphone erstellen

  8. Civ Beyond Earth Benchmark

    Schneller, ohne Mikroruckler und geringere Latenz mit Mantle

  9. Allview X2 Soul mini

    Sehr dünnes Smartphone im Alu-Gehäuse für 200 Euro

  10. Toybox Turbos

    Codemasters veranstaltet Rennen auf dem Frühstückstisch



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Spacelift: Der Fahrstuhl zu den Sternen
Spacelift
Der Fahrstuhl zu den Sternen
  1. Raumfahrt Mondrover Andy liefert Bilder für Oculus Rift
  2. Geheimmission im All Militärdrohne X-37B nach Langzeiteinsatz gelandet
  3. Raumfahrt Indische Sonde Mangalyaan erreicht den Mars

3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte
  2. Deltadrucker Magna Japanisches Unternehmen zeigt Riesen-3D-Drucker
  3. 3D-Technologie US-Armee will Sprengköpfe drucken

Qubes OS angeschaut: Abschottung bringt mehr Sicherheit
Qubes OS angeschaut
Abschottung bringt mehr Sicherheit

    •  / 
    Zum Artikel