Satoru Iwata: Nintendo denkt über Free-to-Play nach
Nintendo-Chef Satoru Iwata (Bild: Toru Hanai/Reuters)

Satoru Iwata Nintendo denkt über Free-to-Play nach

Keine Umsetzungen für Smartphones, keine Social Games und kein Free-to-Play: Nintendo gilt bei der Vermarktung seiner Serien als betont konservativ. Jetzt redet Firmenchef Satoru Iwata öffentlich über einen Strategiewechsel - der aber nicht Klassiker wie Mario betreffen soll.

Anzeige

Mit dem Klempner Mario oder mit Link aus der Legend-of-Zelda-Reihe ließen sich auf Smartphones und Tablets vermutlich Millionen verdienen - aber Nintendo verzichtet darauf. Das Unternehmen ist bei der Vermarktung seiner legendären Figuren bisher ausgesprochen konservativ. Allerdings scheint Firmenchef Satoru Iwata eine kleine Neuausrichtung in Betracht zu ziehen. Im Gespräch mit der japanischen Zeitung Nikkei.com hat er erklärt, er könne sich vorstellen, bestimmte Spiele künftig "durch Mikrotransaktionen zu finanzieren". Auch eine Art "Cheap-to-Play" komme infrage - gemeint sind wohl Kombinationen aus niedrigem Einstandspreis und Itemshop.

Für Marken wie Mario und Zelda schließt Iwata solche Geschäftsmodelle allerdings aus, die wohl nur für neue Serien in Erwägung gezogen werden. Für die Klassiker sind inzwischen immerhin Download-Zusatzinhalte möglich - zumindest gab es diese zuletzt bei New Super Mario Bros. 2. Umsetzungen auf Smartphones hat Iwata wiederholt eine Absage erteilt: Solange er an der Firmenspitze sei, würden die Klassiker nur auf Nintendo-Hardware hüpfen und springen.


fratze123 08. Jan 2013

Wenn man spielt, ist man Spieler.

F4yt 08. Jan 2013

Ja, SquareEnix ist da ja leider ganz vorne mit dabei. Zumindest ist das letzte...

nille02 08. Jan 2013

Ich kenne die Japaner eher lockerer, das sie sich auf nichts festnageln lassen wollen um...

Kommentieren



Anzeige

  1. Informatikerin / Informatiker
    Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT, Sankt Augustin
  2. IT-Projektexperte (m/w)
    HIM GmbH, Bad Homburg vor der Höhe
  3. Kaufmännischer Angestellter Prozesse & Systeme (m/w)
    Bosch Communication Center Magdeburg GmbH, Magdeburg
  4. Informatiker/in Schwerpunkt SAP Applikationen
    Lechwerke AG, Augsburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Smartwatch

    Pebble senkt die Preise

  2. Überhitzungsgefahr

    Rückruf für Amazon-Basics-Ladeteil

  3. Gapgate

    Spalte im Samsung Galaxy Note 4 ist gewollt

  4. 100-Millionen-Dollar-Datenklau

    Hacker wegen Software-Diebstahls angeklagt

  5. Apple

    Golden Master von OS X 10.10 Yosemite ist da

  6. Microsofts neues Betriebssystem

    Auf Windows 8 folgt Windows 10 mit Startmenü

  7. Akamai

    Deutschlands Datenrate liegt bei 8,9 MBit/s durchschnittlich

  8. Niedriger Schmelzpunkt

    3D-Drucken mit metallischer Tinte

  9. Tiger and Dragon II

    Netflix bietet ersten Kinofilm gleichzeitig zur Premiere

  10. Darkfield VR

    Kickstart für Dogfights mit Oculus Rift



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Test Fifa 15: Mehr Emotionen, mehr Gesang, mehr Dreck
Test Fifa 15
Mehr Emotionen, mehr Gesang, mehr Dreck
  1. Fifa 15 angespielt Verbesserter Antritt bringt viele neue Tore
  2. EA-Pressekonferenz Shadow Realms und Merkels lange Nase
  3. EA Access Battlefield 4 und Fifa 14 im Abo

Deutsche Telekom: 300.000 von Umstellung auf VoIP oder Kündigung betroffen
Deutsche Telekom
300.000 von Umstellung auf VoIP oder Kündigung betroffen
  1. Deutsche Telekom Umstellung auf VoIP oder Kündigung
  2. Entlassungen Telekom verkleinert Online-Innovationsabteilung stark
  3. Mobile Encryption App angeschaut Telekom verschlüsselt Telefonie

Nicholas Carr: Automatisierung macht uns das Leben schwer
Nicholas Carr
Automatisierung macht uns das Leben schwer
  1. HP Proliant m400 Moonshot-Microserver mit 64-Bit-ARM-Prozessoren
  2. Entwicklung vorerst eingestellt Notebooks mit Touch-Displays sind nicht gefragt
  3. Computerchip IBM stellt künstliches Gehirn vor

    •  / 
    Zum Artikel