Satoru Iwata: Nintendo denkt über Free-to-Play nach
Nintendo-Chef Satoru Iwata (Bild: Toru Hanai/Reuters)

Satoru Iwata Nintendo denkt über Free-to-Play nach

Keine Umsetzungen für Smartphones, keine Social Games und kein Free-to-Play: Nintendo gilt bei der Vermarktung seiner Serien als betont konservativ. Jetzt redet Firmenchef Satoru Iwata öffentlich über einen Strategiewechsel - der aber nicht Klassiker wie Mario betreffen soll.

Anzeige

Mit dem Klempner Mario oder mit Link aus der Legend-of-Zelda-Reihe ließen sich auf Smartphones und Tablets vermutlich Millionen verdienen - aber Nintendo verzichtet darauf. Das Unternehmen ist bei der Vermarktung seiner legendären Figuren bisher ausgesprochen konservativ. Allerdings scheint Firmenchef Satoru Iwata eine kleine Neuausrichtung in Betracht zu ziehen. Im Gespräch mit der japanischen Zeitung Nikkei.com hat er erklärt, er könne sich vorstellen, bestimmte Spiele künftig "durch Mikrotransaktionen zu finanzieren". Auch eine Art "Cheap-to-Play" komme infrage - gemeint sind wohl Kombinationen aus niedrigem Einstandspreis und Itemshop.

Für Marken wie Mario und Zelda schließt Iwata solche Geschäftsmodelle allerdings aus, die wohl nur für neue Serien in Erwägung gezogen werden. Für die Klassiker sind inzwischen immerhin Download-Zusatzinhalte möglich - zumindest gab es diese zuletzt bei New Super Mario Bros. 2. Umsetzungen auf Smartphones hat Iwata wiederholt eine Absage erteilt: Solange er an der Firmenspitze sei, würden die Klassiker nur auf Nintendo-Hardware hüpfen und springen.


fratze123 08. Jan 2013

Wenn man spielt, ist man Spieler.

F4yt 08. Jan 2013

Ja, SquareEnix ist da ja leider ganz vorne mit dabei. Zumindest ist das letzte...

nille02 08. Jan 2013

Ich kenne die Japaner eher lockerer, das sie sich auf nichts festnageln lassen wollen um...

Kommentieren



Anzeige

  1. (Senior) Geoinformatiker (m/w)
    365FarmNet Group GmbH & Co. KG, Berlin und/oder Gütersloh
  2. SAP ABAP-Entwickler (m/w)
    DPD GeoPost (Deutschland) GmbH, Großostheim bei Aschaffenburg
  3. Software Architekt (m/w)
    Bosch Sensortec GmbH, Reutlingen
  4. IT-Mitarbeiter (m/w)
    SRH Dienstleistungen GmbH, Heidelberg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Ubisoft

    Rayman-Erfinder Michel Ancel gründet neues Studio

  2. Recht auf Vergessen

    Bundesverfassungsrichter kritisiert EuGH-Urteil

  3. VDSL

    1&1 unterbietet Vectoring-Preis der Telekom

  4. Google Barge

    Google verschrottet einen seiner Schwimmpontons

  5. Electronic Arts

    Aus für Ultima Forever

  6. Cloud-Durchsuchung

    US-Bundesgericht fordert E-Mails aus Europa

  7. Call of Duty

    Nemesis-Erweiterung schließt Ghosts ab

  8. Motorola

    Android 4.4.4 wird für das Moto X verteilt

  9. iOS

    Wikipedia-App mit Offlinefunktion für unterwegs

  10. Microsoft

    Office fürs iPad wird praxistauglicher



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bluetooth Low Energy und Websockets: Raspberry Pi als Schaltzentrale fürs Haus
Bluetooth Low Energy und Websockets
Raspberry Pi als Schaltzentrale fürs Haus
  1. Echtzeitkommunikation Socket.io 1.0 mit neuer Engine

PC-Spiele mit 4K, 6K, 8K, 15K: "Spielen mit Downsampling schlägt Full-HD immer"
PC-Spiele mit 4K, 6K, 8K, 15K
"Spielen mit Downsampling schlägt Full-HD immer"
  1. Transformers Ära des Untergangs - gefilmt mit Sensoren im Imax-Format
  2. Intel-Partnerschaft mit Samsung 4K-Monitore sollen unter 400 US-Dollar gedrückt werden
  3. Asus ROG Kleine Gaming-PCs im Konsolendesign mit Desktophardware

Samsung Galaxy Tab S im Test: Flaches, poppig buntes Leichtgewicht
Samsung Galaxy Tab S im Test
Flaches, poppig buntes Leichtgewicht
  1. Samsung Neue Galaxy Tabs ab 200 Euro erhältlich

    •  / 
    Zum Artikel