Satis Smart Toilet: Toilettenschüssel gehackt
Satis (Bild: Lixil)

Satis Smart Toilet Toilettenschüssel gehackt

Das Internet der Dinge eröffnet auch ungeahnte Möglichkeiten für Bösewichte, die die Geräte hacken können, wenn sie Sicherheitslücken aufweisen. Jetzt hat es einen Hersteller von Toilettenschüsseln erwischt.

Anzeige

Die Toilettenschüssel Satis der Firma Lixil kann über eine Android-App kontrolliert werden. Die Sicherheitsfirma Trustwave Holdings hat nach dem Dekompilieren des Codes nun entdeckt, dass eine Sicherheitslücke auch den Zugriff für jedermann erlaubt.

  • Satis Smart Toilet (Bild: Satis)
  • Satis Smart Toilet (Bild: Satis)
  • Satis Smart Toilet (Bild: Satis)
  • Satis Smart Toilet (Bild: Satis)
  • Satis Smart Toilet (Bild: Satis)
  • Satis Smart Toilet (Bild: Satis)
  • Satis Smart Toilet (Bild: Satis)
  • Die App für die Satis Smart Toilet (Bild: Satis)
Die App für die Satis Smart Toilet (Bild: Satis)

Der Hersteller hat demnach den Fehler gemacht, die Bluetooth-PIN in der Android-App hart zu kodieren. So kann jeder, der sich die App "My Satis" herunterlädt und "0000" eingibt, eine Toilette des Herstellers kontrollieren. In der App befinden sich laut Trustwave folgende Zeilen:

BluetoothDevice localBluetoothDevice =
BluetoothManager.getInstance().execPairing(paramString, "0000")

Viel Schaden lässt sich allerdings nicht anrichten: Mit der Fernbedienung lässt sich die Toilette spülen, der Deckel öffnen und schließen, das Bidet aktivieren oder der Duftsprüher einschalten. Auf Dauer könnte das Betätigen dieser Funktionen die Strom- und Wasser-Rechnung in die Höhe treiben, mahnt Trustwave.

Die Toilette Satis wird von Lixil hergestellt. Die japanische Firma verkauft die Schüssel je nach Ausstattung für 4.200 bis 5.700 US-Dollar. Wer will, kann Funktionen wie eine Beleuchtung, eine Musikanlage und automatische Reinigungsdüsen für die Toilette ordern.

Zu dem möglichen Hack muss allerdings gesagt werden, dass die Toilette nicht ans Internet angeschlossen ist. Ein Angreifer müsste daher in Reichweite des Bluetooth-Empfängers sein, um die automatischen Schüsselfunktionen auszulösen. Bei rund 30 Metern dürfte der Personenkreis stark eingeschränkt sein.

Nach Angaben von Trustwave hat sich der Hersteller der smarten Toilettenschüssel trotz rechtzeitigem Hinweis bislang noch nicht gemeldet oder die Sicherheitslücke geschlossen. Das könnte womöglich mit einem Firmware-Update realisierbar sein, sofern die Technik das erlaubt.


olleIcke 09. Aug 2013

Achievement Unlocked! Shit 1 pound 5 days in a row! aber Moment mal: Mit Linux wäre das...

saturnv 08. Aug 2013

Es gibt doch bei uns schon sowas: www.aqwell.ch

zwangsregistrie... 06. Aug 2013

+1 ein Klassiker!

LadyDie 06. Aug 2013

Die Betonung lag auf "vernünftiger Relation". Beim Rasierer, Fön, oder Zahnbürste ist es...

Zottaler 06. Aug 2013

Vom Produkt her totaler Quatsch - warum sollte ich mit meinem Handy spülen wollen? Aber...

Kommentieren



Anzeige

  1. Entwicklungsingenieur (m/w) Software
    EBE Elektro-Bau-Elemente GmbH, Leinfelden-Echterdingen bei Stuttgart
  2. Abteilungsleiter/in
    Robert Bosch GmbH, Renningen
  3. SAP Business Process Expert (m/w)
    Brüel & Kjaer Vibro GmbH, Darmstadt
  4. Software-Entwickler Java / JavaScript (m/w)
    TONBELLER AG, Bensheim

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Europäischer Gerichtshof

    Framende Links sind keine Urheberrechtsverletzung

  2. IP-Telefonie

    DDoS-Angriff legt Sipgate lahm

  3. Mobiles Bezahlen

    Überwiegend positive Erfahrungsberichte zu Apple Pay

  4. UniPi+

    Das Raspberry Pi B+, in Aluminium gehüllt

  5. Ubuntu 14.10

    Zum Geburtstag kaum Neues

  6. Deutsche Telekom

    "Verdienen nicht genug für den Ausbau für Milliarden GByte"

  7. Raumfahrt

    Mondrover Andy liefert Bilder für Oculus Rift

  8. Kingdom Come Tech Alpha

    Verirrte Schafe und geplagte Farmer

  9. Verwaltung

    Berliner Steuerbehörden wollen wieder MS Office nutzen

  10. Anno

    Erschaffe ein Königreich auf dem iPad



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte
  2. Deltadrucker Magna Japanisches Unternehmen zeigt Riesen-3D-Drucker
  3. 3D-Technologie US-Armee will Sprengköpfe drucken

Qubes OS angeschaut: Abschottung bringt mehr Sicherheit
Qubes OS angeschaut
Abschottung bringt mehr Sicherheit

Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Getac S400-S3 Das Ruggedized-Notebook mit SSD-Heizung
  2. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  3. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen

    •  / 
    Zum Artikel