Abo
  • Services:
Anzeige
Start der Sojus-Rakete: vier Satelliten auf zwei Umlaufbahnen
Start der Sojus-Rakete: vier Satelliten auf zwei Umlaufbahnen (Bild: S. Corvaja/Esa)

Satellitennavigation: Esa schießt weitere Galileo-Satelliten ins All

Start der Sojus-Rakete: vier Satelliten auf zwei Umlaufbahnen
Start der Sojus-Rakete: vier Satelliten auf zwei Umlaufbahnen (Bild: S. Corvaja/Esa)

Die Konstellation des europäischen Satellitennavigationssystems Galileo ist um zwei weitere Satelliten ausgebaut worden. Mit den vier Satelliten soll ab 2013 eingeschränkt der Standort auf der Erde bestimmt werden.

Die europäische Raumfahrtagentur (European Space Agency, Esa) hat zwei weitere reguläre Satelliten für das europäische Satellitennavigationssystem Galileo ins All geschossen. Damit besteht die Konstellation jetzt aus vier Satelliten.

Anzeige
  • Start der Galileo-Satelliten am 12. Oktober 2012 an Bord einer Sojus-Trägerakete (Foto: S. Corvaja/Esa)
  • Sie wurden 3 Stunden und 45 Minuten nach dem Start in etwa 23.200 km Höhe ausgesetzt. (Foto: S. Corvaja/Esa)
  • Galileo-Satelliten in der Erdumlaufbahn (Grafik: P. Carril/Esa)
Start der Galileo-Satelliten am 12. Oktober 2012 an Bord einer Sojus-Trägerakete (Foto: S. Corvaja/Esa)

Die beiden Satelliten, die die Namen David und Sif tragen, waren am Freitag um 20:15 Uhr mitteleuropäischer Sommerzeit vom Raketenstartplatz Kourou im französischen Überseedépartement Französisch-Guayana an Bord einer russischen Sojus-ST-B-Trägerrakete gestartet. Gegen Mitternacht wurden die beiden Satelliten in einer Höhe von etwa 23.200 Kilometern ausgesetzt.

Die beiden ersten Galileo-Satelliten waren im Oktober 2011 ins All geschossen worden. Die vier Satelliten kreisen auf zwei Bahnen um die Erde.

Mit den vier Satelliten solle bereits eine rudimentäre Positionsbestimmung möglich sein, erklärt Walter Päffgen, Geschäftsführer der DLR Gesellschaft für Raumfahrtanwendungen. Wenn sie in Reichweite eines Galileo-Empfängers seien, könne aus der Laufzeit des Signals und der Positionsdaten der Satelliten im Weltall der Standort auf der Erde berechnet werden. Dieser Dienst soll voraussichtlich ab Frühjahr 2013 zur Verfügung stehen.

Die gesamte Galileo-Konstellation wird aus 30 Satelliten bestehen. Sie soll 2018 vollständig sein. Bis Ende 2014 sollen 18 Satelliten im Einsatz sein. Damit sollen "die frühen Dienste für die Bürger Europas aufgenommen werden können", sagte Didier Faivre, Esa-Direktor für das Galileo-Programm und Navigationstätigkeiten.


eye home zur Startseite
megaheld 15. Okt 2012

Ist in der Tat etwas ungewöhnlich solche ein Umlaufbahn. Geostationär sind sie bei ca...

megaheld 15. Okt 2012

nunja, wenn man es massiv stört ist es quasi aus. Es sendet noch, aber es kommt nur noch...

Nasenbaer 15. Okt 2012

Ja da wurde die Idee erstmals als Beschluss verankert. Aber ich habe bisher keine...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Ratbacher GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. Bosch SoftTec GmbH, Hildesheim
  3. Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen
  4. SICK AG, Reute bei Freiburg im Breisgau


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. London Has Fallen, The Imitation Game, Lone Survivor, Olympus Has Fallen)
  2. (u. a. Apollo 13, Insidious, Horns, King Kong, E.T. The Untouchables, Der Sternwanderer)
  3. (u. a. Der Hobbit 3, Der Polarexpress, Ice Age, Pan, Life of Pi)

Folgen Sie uns
       


  1. Smartphones

    iOS legt weltweit zu - außer in China und Deutschland

  2. Glasfaser

    Ewe steckt 1 Milliarde Euro in Fiber To The Home

  3. Nanotechnologie

    Mit Nanokristallen im Dunkeln sehen

  4. Angriff auf Verlinkung

    LG Hamburg fordert Prüfpflicht für kommerzielle Webseiten

  5. Managed-Exchange-Dienst

    Telekom-Cloud-Kunde konnte fremde Adressbücher einsehen

  6. Rockstar Games

    Spieleklassiker Bully für Mobile-Geräte erhältlich

  7. Crimson Relive Grafiktreiber

    AMD lässt seine Radeon-Karten chillen und streamen

  8. Layout Engine

    Facebook portiert CSS-Flexbox für native Apps

  9. Creators Update für Windows 10

    Microsoft wird neue Sicherheitsfunktionen bieten

  10. Landgericht Traunstein

    Postfach im Impressum einer Webseite nicht ausreichend



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Google, Apple und Mailaccounts: Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen
Google, Apple und Mailaccounts
Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen
  1. Bugs in Encase Mit dem Forensik-Tool die Polizei hacken
  2. Red Star OS Sicherheitslücke in Nordkoreas Staats-Linux
  3. 0-Day Tor und Firefox patchen ausgenutzten Javascript-Exploit

Steep im Test: Frei und einsam beim Bergsport
Steep im Test
Frei und einsam beim Bergsport
  1. PES 2017 Update mit Stadion und Hymnen von Borussia Dortmund
  2. Motorsport Manager im Kurztest Neustart für Sportmanager
  3. NBA 2K17 10.000 Schritte für Ingame-Boost

Kosmobits im Test: Tausch den Spielecontroller gegen einen Mikrocontroller!
Kosmobits im Test
Tausch den Spielecontroller gegen einen Mikrocontroller!
  1. HiFive 1 Entwicklerboard mit freiem RISC-Prozessor verfügbar
  2. Simatic IoT2020 Siemens stellt linuxfähigen Arduino-Klon vor
  3. Calliope Mini Mikrocontroller-Board für deutsche Schüler angekündigt

  1. Re: normale Schraubendreher...

    Nasreddin | 02:58

  2. Re: Ja ist denn heut schon Weihnachten?

    Moe479 | 02:58

  3. Re: Störung

    maverick1977 | 02:21

  4. Re: So langsam frage ich mich

    maverick1977 | 02:16

  5. Re: Welcher physikalische Effekt soll das sein ?

    johnsonmonsen | 01:53


  1. 18:02

  2. 16:46

  3. 16:39

  4. 16:14

  5. 15:40

  6. 15:04

  7. 15:00

  8. 14:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel