Satelliteninternet Neue Preise und höhere Datenrate für Eutelsat-Nutzer

Am kommenden Montag gibt Eutelsat neue Preise und eine etwas höhere Datenübertragungsrate für sein Tooway-Satelliten-Internet bekannt. Die ersten 20.000 Kunden sollen von der Begrenzung des Datenvolumens befreit werden.

Anzeige

Eutelsats Tooway-Dienst bietet künftig etwas höhere Datenraten von bis zu 20 MBit/s im Downstream und bis zu 6 MBit/s im Upstream. Das gab der französische Satellitenbetreiber am 31. Januar 2013 bekannt. Auch über neue Preisempfehlungen für den deutschen Markt soll in wenigen Tagen informiert werden.

  • Die nötige Hardware für die Tooway-Nutzung (Bild: Eutelsat)
  • Eutelsats im Juli 2012 eingeführte neue Tooway-Pakete von 2 bis 18 MBit/s (Bild: Eutelsat)
Die nötige Hardware für die Tooway-Nutzung (Bild: Eutelsat)

Das neue Angebot wird ab Februar zuerst in Deutschland, Frankreich, Spanien, Italien und Großbritannien auf den Markt kommen. Um die Nachfrage anzufachen, erhalten die ersten 20.000 Kunden den Tarif Tooway Absolute, der keine Begrenzung des Datenvolumens haben soll.

Bis zu 30 Millionen Haushalte, die vom KA-SAT-Satelliten ausgeleuchtet werden, hätten noch keinen schnellen Internetzugang mit höherer Datentransferrate, so Eutelsat.

Jean-François Fenech, General Manager von Eutelsats Broadband-Sparte, sprach von drei neuen Tooway-Paketen. Eutelsats KA-SAT hat eine Gesamtkapazität von 90 GBit/s.

Der britische Eutelsat Commercial Director Steve Petrie sprach mit der Informationweek über Preisempfehlungen in dem Land. Dort soll es Tarife für 20 Pfund (23 Euro) und 50 Pfund (58 Euro) im Monat geben, mit jeweils 30 GByte Datenvolumen.

Im Juli 2012 wurden zuletzt neue Tooway-Tarifmodelle bekanntgegeben: Tooway 18 mit 26 GByte Datenvolumen und Tooway 18+ mit 50 GByte sollten über Vertriebspartner bis zu 60 Euro beziehungsweise bis zu 90 Euro kosten. Als günstigere Alternative gab es 12 MBit/s im Down- und 4 MBit/s im Upstream mit 16 GByte Datenvolumen für 40 Euro. Die höhere Bandbreite erreichte Eutelsat durch Verbesserungen beim digitalen Modulationsverfahren der KA-Sat-Infrastruktur.


morecomp 01. Feb 2013

Danke für die Info!

Spoonbrain 01. Feb 2013

Ich denke so 2062 !

Kommentieren



Anzeige

  1. Entwickler (m/w) SAP WM / LES (Warehouse Management)
    PAUL HARTMANN AG, Heidenheim
  2. Softwareentwickler (m/w)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  3. Projektleiter (m/w) Java
    USU AG, Bonn (Home-Office möglich)
  4. IT-Programmmanager/-in für komplexe Softwareeinführungsprojekte
    Dataport, Hamburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  2. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  3. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  4. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  5. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  6. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  7. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  8. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  9. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  10. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IMHO - Heartbleed und die Folgen: TLS entrümpeln
IMHO - Heartbleed und die Folgen
TLS entrümpeln

Die Spezifikation der TLS-Verschlüsselung ist ein Gemischtwarenladen aus exotischen Algorithmen und nie benötigten Erweiterungen. Es ist Zeit für eine große Entrümpelungsaktion.

  1. Bleichenbacher-Angriff TLS-Probleme in Java
  2. Revocation Zurückziehen von Zertifikaten bringt wenig
  3. TLS-Bibliotheken Fehler finden mit fehlerhaften Zertifikaten

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

    •  / 
    Zum Artikel