Satelliteninternet: Neue Preise und höhere Datenrate für Eutelsat-Nutzer
Eutelsat-Chef Michel de Rosen (Bild: Mal Langsdon/Reuters)

Satelliteninternet Neue Preise und höhere Datenrate für Eutelsat-Nutzer

Am kommenden Montag gibt Eutelsat neue Preise und eine etwas höhere Datenübertragungsrate für sein Tooway-Satelliten-Internet bekannt. Die ersten 20.000 Kunden sollen von der Begrenzung des Datenvolumens befreit werden.

Anzeige

Eutelsats Tooway-Dienst bietet künftig etwas höhere Datenraten von bis zu 20 MBit/s im Downstream und bis zu 6 MBit/s im Upstream. Das gab der französische Satellitenbetreiber am 31. Januar 2013 bekannt. Auch über neue Preisempfehlungen für den deutschen Markt soll in wenigen Tagen informiert werden.

  • Die nötige Hardware für die Tooway-Nutzung (Bild: Eutelsat)
  • Eutelsats im Juli 2012 eingeführte neue Tooway-Pakete von 2 bis 18 MBit/s (Bild: Eutelsat)
Die nötige Hardware für die Tooway-Nutzung (Bild: Eutelsat)

Das neue Angebot wird ab Februar zuerst in Deutschland, Frankreich, Spanien, Italien und Großbritannien auf den Markt kommen. Um die Nachfrage anzufachen, erhalten die ersten 20.000 Kunden den Tarif Tooway Absolute, der keine Begrenzung des Datenvolumens haben soll.

Bis zu 30 Millionen Haushalte, die vom KA-SAT-Satelliten ausgeleuchtet werden, hätten noch keinen schnellen Internetzugang mit höherer Datentransferrate, so Eutelsat.

Jean-François Fenech, General Manager von Eutelsats Broadband-Sparte, sprach von drei neuen Tooway-Paketen. Eutelsats KA-SAT hat eine Gesamtkapazität von 90 GBit/s.

Der britische Eutelsat Commercial Director Steve Petrie sprach mit der Informationweek über Preisempfehlungen in dem Land. Dort soll es Tarife für 20 Pfund (23 Euro) und 50 Pfund (58 Euro) im Monat geben, mit jeweils 30 GByte Datenvolumen.

Im Juli 2012 wurden zuletzt neue Tooway-Tarifmodelle bekanntgegeben: Tooway 18 mit 26 GByte Datenvolumen und Tooway 18+ mit 50 GByte sollten über Vertriebspartner bis zu 60 Euro beziehungsweise bis zu 90 Euro kosten. Als günstigere Alternative gab es 12 MBit/s im Down- und 4 MBit/s im Upstream mit 16 GByte Datenvolumen für 40 Euro. Die höhere Bandbreite erreichte Eutelsat durch Verbesserungen beim digitalen Modulationsverfahren der KA-Sat-Infrastruktur.


morecomp 01. Feb 2013

Danke für die Info!

Spoonbrain 01. Feb 2013

Ich denke so 2062 !

Kommentieren



Anzeige

  1. Software-Entwickler (m/w)
    Bosch Sicherheitssysteme Engineering GmbH, Nürnberg
  2. Softwareentwickler (m/w) für IT-Anwendungen
    TQ-Systems GmbH, Seefeld (Oberbayern)
  3. Softwareentwickler Linux/C++ (m/w)
    init AG, Karlsruhe
  4. Quality Assurance Engineer / Test Manager (m/w)
    PAYBACK GmbH, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Icann

    Länderdomains sind kein Eigentum

  2. LG

    Update soll Abschalt-Bug beim G3 beseitigen

  3. Square Enix

    Final Fantasy 14 zwei Wochen kostenlos

  4. Google und Linaro

    Android-Fork für Modulsmartphone Ara

  5. Wachstumsmarkt

    Amazon investiert 2 Milliarden US-Dollar

  6. Orbit

    Runtastic präsentiert neuen Fitness-Tracker

  7. Accelerated Processing Unit

    Drei 65-Watt-Kaveri im Handel erhältlich

  8. F1 2014

    New-Gen-Konsolen fahren hinterher

  9. Vectoring

    Telekom wird 100-MBit/s-VDSL anfangs für 35 Euro anbieten

  10. Mtgox

    Polizei ermittelt wegen Diebstahls



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Android L im Test: Google verflacht Android
Android L im Test
Google verflacht Android
  1. Android L Keine Updates für Entwicklervorschau geplant
  2. Inoffizieller Port Android L ist für das Nexus 4 verfügbar
  3. Android L Cyanogenmod entwickelt nicht anhand der Entwicklervorschau

Sony RX100 Mark III im Test: Klein, super, teuer
Sony RX100 Mark III im Test
Klein, super, teuer
  1. Custom ROM Sonys Bootloader einfacher zu entsperren
  2. Sony Xperia T3 kommt als Xperia Style für 350 Euro
  3. Auge als Vorbild Sony entwickelt gekrümmte Kamerasensoren

Luftfahrt: Die Rückkehr der Überschallflieger
Luftfahrt
Die Rückkehr der Überschallflieger
  1. Verkehr FBI sorgt sich um autonome Autos als "tödliche Waffen"
  2. Steampunk High Tech trifft auf Dampfmaschine
  3. Aerovelo Eta Kanadier wollen mit 134-km/h-Fahrrad Weltrekord aufstellen

    •  / 
    Zum Artikel