Satellitenfernsehen Probleme mit neuen HD-Sendern von ARD und ZDF

In Nutzerforen gibt es einige Berichte über Probleme beim Empfang der am 30. April gestarteten neuen HD-Sender der öffentlich-rechtlichen Anstalten. Die ARD sagte Golem.de, ihre Datenströme seien standardkonform. Daher will die ARD nun mit den Receiverherstellern zusammenarbeiten.

Anzeige

Nach dem Start der neuen HD-Sender am 30. April 2012 zeichnen sich nach Angaben der ARD zwei Problemfelder ab. Bei den Zuschauern, die überhaupt Schwierigkeiten mit dem Empfang haben, treten entweder Bildruckler auf oder die Sender werden nicht gefunden. Letzteres kann daran liegen, dass die sogenannte Netzwerksuche der Satellitenreceiver nicht richtig funktioniert, weil die neuen HD-Sender auf bisher nicht oder für analoge Ausstrahlungen genutzten Transpondern liegen.

ARD Digital sagte Golem.de jedoch, es werde "nicht gerade bombardiert" mit Anfragen zu Problemen mit den neuen Sendern. Zudem gehe es vorrangig um einzelne Geräte, nicht um allgemeine Fehlerbilder. Auch bei mehreren Receivern von Golem.de traten keine der beschriebenen Probleme auf.

Über das Institut für Rundfunktechnik IRT, das von den öffentlich-rechtlichen Anstalten finanziert wird, will die ARD nun mit den Herstellern von Receivern zusammenarbeiten. Das Ziel sind Firmwareupdates für die Geräte, die mit den HD-Sendern Schwierigkeiten haben.

Manuelle Suche findet mehr Sender

Während die Anwender am Problem der Bildruckler meist wenig ändern können, gibt es bei modernen Receivern zur Suche aber meist die Funktionen "Blindscan" oder eine manuelle Suche auf nur einer der Frequenzen der neuen Sender. Damit lassen sich auch Angebote finden, die von der bei den meisten Geräten standardmäßig durchgeführten Netzwerksuche - manchmal so genannt, oder als "Fast Scan" bezeichnet - nicht gefunden werden.

Gegen Ruckler kann es manchmal noch helfen, die Ausgabe des Receivers auch von Hand auf das Format zu stellen, welches der Fernseher oder Beamer auch versteht. Bei den öffentlich-rechtlichen HD-Sendern ist das 720p, die kostenpflichtigen Angebote von HD+ senden in 1080i.

Zu beachten ist aber, dass bei einer komplexen Heimkinoanlage der AV-Receiver das Format auch wieder wandeln kann, was zu Rucklern führen kann. Wenn beispielsweise der Satellitenempfänger die HD-Sender von ARD und ZDF in 1080i an den AV-Receiver schickt und der AV-Receiver daraus wieder 720p für einen HDready-Projektor macht, muss das Format schon zweimal umgebaut werden. Sinnvoller ist es in diesem Beispiel, alle Geräte fest auf 720p einzustellen, um diesen Effekt zu vermeiden.

Dann muss aber, wenn auch HD+ oder Sky HD genutzt werden, der Deinterlacer im Satreceiver die Formatwandlung von 1080i auf 720p durchführen, was nicht nur Bildschärfe kosten kann. Viele dieser Bausteine, gerade in günstigen Empfängern, sind den Deinterlacern in AV-Receivern oder guten Fernsehern unterlegen und produzieren Bilder, die beim genauen Hinsehen leicht ruckeln oder im schlimmsten Fall noch wie bei schlecht digitalisierten Analogvideos am PC in einzelne Zeilen auseinanderzufallen scheinen.


josef64 09. Mai 2012

Liebe Techniker von ARD! Lösungsmöglichkeit 1: Schon mal von VBR gehört? Variable bitrate...

Yogi285 03. Mai 2012

mein Comag SL90HD mit Original-Firmware (Update gibts seit Jahren nicht) hat Probleme mit...

SoniX 03. Mai 2012

"...Berichte über Probleme..." "...Bildruckler oder die Sender werden nicht...

SoniX 03. Mai 2012

Die Erfahrung habe ich auch gemacht. Dann wenn sich am Himmel dicke Wolken zusammenziehen...

DigiManiac 03. Mai 2012

Es sind auch nicht alle HD-Sender betroffen. Bei mir laufen z.B. ARD-HD, ZDF-HD...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior Betriebs-System Engineer (Systemadministrator) (m/w)
    DATAGROUP Köln GmbH, Frankfurt am Main
  2. Teamleiter (m/w) Bedienerführung & Prozess-Software
    Synatec GmbH, Leinfelden-Echterdingen bei Stuttgart
  3. Software Entwickler (TTS) (m/w)
    Continental AG, Villingen-Schwenningen
  4. Trainee für den Bereich IT / Business Processes (m/w)
    DMG MORI SEIKI Services GmbH, Bielefeld

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Facebook macht erneut Rekordgewinn

  2. Quartalszahlen

    Apple kann Gewinn und Umsatz wieder steigern

  3. IBM Power8

    Mit 96 Threads pro Sockel gegen Intels Übermacht

  4. Printoo

    Arduino kannste jetzt knicken

  5. Cloud-Dienste

    Streem verspricht unbegrenzten Speicherplatz

  6. Streaming

    HBO-Serien für US-Kunden von Amazon Prime

  7. Theo de Raadt

    OpenSSL ist nicht reparierbar

  8. Xplore XC6 DMSR

    Blendend hell und hart im Nehmen

  9. Programmiersprache

    Go 1.3 kommt für Solaris, Plan 9 und NaCL

  10. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test The Elder Scrolls Online: Skyrim meets Standard-MMORPG
Test The Elder Scrolls Online
Skyrim meets Standard-MMORPG

Es ist so groß wie mehrere Rollenspiele zusammen und bietet auch Soloabenteurern Unterhaltung für Wochen und Monate. Vieles in The Elder Scrolls Online erinnert an Skyrim - und leider noch mehr an das altbekannte Strickmuster gängiger MMORPGs.

  1. The Elder Scrolls Online Zenimax deaktiviert umstrittene Bezahlmethoden
  2. Abopflicht Verbraucherschützer mahnen The Elder Scrolls Online ab
  3. Zenimax Online The Elder Scrolls Online ohne Server-Schlangen gestartet

Test Hitman Go: Auftragskiller to go
Test Hitman Go
Auftragskiller to go

Knobeln statt knebeln: In Hitman Go verrichtet Agent 47 sein ebenso lautloses wie blutiges Handwerk auf ungewohnte Art und Weise: Statt Schleich-Action ist Denksport angesagt. Der Titel bleibt dem Kern der Hitman-Reihe trotzdem treu - und macht schnell süchtig.

  1. Square Enix Kernzielgruppe statt globales Massenpublikum

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


    •  / 
    Zum Artikel