Abo
  • Services:
Anzeige
Sarah Sharp verlässt wegen Respektlosigkeit die Kernel-Community.
Sarah Sharp verlässt wegen Respektlosigkeit die Kernel-Community. (Bild: Christopher Michel - CC-BY-2.0)

Sarah Sharp: Respektlosigkeit der Kernel-Community führt zu Rücktritt

Sarah Sharp verlässt wegen Respektlosigkeit die Kernel-Community.
Sarah Sharp verlässt wegen Respektlosigkeit die Kernel-Community. (Bild: Christopher Michel - CC-BY-2.0)

Sarah Sharp hat ihre Arbeiten am Linux-Kernel niedergelegt. Sie vermisse den nötigen persönlichen Respekt im Umgang miteinander und sie habe nicht mehr die Kraft, an einer Verbesserung mitzuwirken. Sie ist nicht die erste Person, die öffentlich die Zusammenarbeit mit der Kernel-Community kritisiert.

Anzeige

Im Lauf des vergangenen Jahres habe sie sich von ihren bisherigen Arbeiten am Linux-Kernel zurückgezogen, schreibt Sarah Sharp in ihrem Blog. Als Grund für ihren Rückzug gibt sie mangelnden persönlichen Respekt im Umgang innerhalb der Community an.

Sie könne nicht mit Menschen zusammenarbeiten, die einerseits Neuankömmlinge zu Beiträgen ermutigten, andererseits aber argumentierten, dass es Maintainern erlaubt sein müsse "abscheuliche Worte auszuspeien". Zudem wolle sie nicht professionell mit Personen zusammenarbeiten müssen, die mit "subtilen sexistischen oder homophoben Witzen davonkommen".

Sie fühle sich "hilflos in einer Community, die einen 'Code of Conflict' habe, der kein inakzeptables Verhalten aufführt, und die nicht den Biss hat, diese Regeln durchzusetzen". Dass es diese Regeln seit Anfang dieses Jahres überhaupt gibt, ist dem Einsatz von Sharp und anderen, wie etwa Matthew Garrett, zu verdanken. Im Vergleich zu anderen Projekten ist er tatsächlich wenig aussagekräftig und doch muss er für die Kernel-Community als Errungenschaft angesehen werden.

"Schroff, gemein, brutal"

Wegen der Kombination aus technischer Exzellenz, überlasteten Maintainern und unterschiedlichen kulturellen und sozialen Normen seien die Entwickler oft "schroff, gemein oder brutal, um ihren Job erledigt zu bekommen", schreibt Sharp. Diese Art der Kommunikation funktioniere für sie nicht. Sie erwarte, dass andere sie auf technische und soziale Fehler hinwiesen - aber eben auf eine Art, die sie als Person nicht "zerreiße".

Mit ihrem Blogeintrag möchte Sharp ihre Trauer um die Community ausdrücken, die sie nun verlässt. Auch stimme es sie traurig, wenn jemand ihr für ihr Engagement für bessere Normen danke, da sie dies inzwischen aufgegeben habe. Ihr fehle die notwendige "mentale Energie" dafür.

Kritik an Community seit Langem bekannt 

eye home zur Startseite
attitudinized 10. Okt 2015

Mehr gibt es dazu eigentlich nicht zu sagen.

mnementh 08. Okt 2015

Sorry, gehört jetzt offenes Lügen zum Reportoire von Linus-Gegnern? Ja...

RonnyStiftel 08. Okt 2015

http://linux.slashdot.org/comments.pl?sid=8123533&cid=50664697 Hier sieht man worüber...

spiderbit 07. Okt 2015

Das waere alles schoen und gut wenn es hier Gatekeeper gaebe Linus selbst hat git so...

DerVorhangZuUnd... 07. Okt 2015

Hihi.... Der war gut!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Signavio GmbH, Berlin
  2. über Ratbacher GmbH, Raum Olpe
  3. VBL. Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder, Karlsruhe
  4. über Ratbacher GmbH, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Vier Fäuste für ein Halleluja, Zwei bärenstarke Typen,Vier Fäuste gegen Rio)
  2. 12,99€
  3. 125,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Apple

    Aktivierungssperre des iPads lässt sich umgehen

  2. Amazon

    Downloader-App aus dem Fire-TV-Store entfernt

  3. Autonomes Fahren

    Apple zeigt Interesse an selbstfahrenden Autos

  4. Sicherheit

    Geheimdienst warnt vor Cyberattacke auf russische Banken

  5. Super Mario Bros. (1985)

    Fahrt ab auf den Bruder!

  6. Canon EOS 5D Mark IV im Test

    Grundsolides Arbeitstier mit einer Portion Extravaganz

  7. PSX 2016

    Sony hat The Last of Us 2 angekündigt

  8. Raspberry Pi

    Schutz gegen Übernahme durch Hacker und Botnetze verbessert

  9. UHD-Blu-ray

    PowerDVD spielt 4K-Discs

  10. Raumfahrt

    Europa bleibt im All



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nach Angriff auf Telekom: Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
Nach Angriff auf Telekom
Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
  1. 0-Day Tor und Firefox patchen ausgenutzten Javascript-Exploit
  2. Pornoseite Xhamster spricht von Fake-Leak
  3. Mitfahrgelegenheit.de 640.000 Ibans von Mitfahrzentrale-Nutzern kopiert

Digitalcharta: Operation am offenen Herzen der europäischen Demokratie
Digitalcharta
Operation am offenen Herzen der europäischen Demokratie
  1. EU-Kommission Mehrwertsteuer für digitale Medien soll sinken
  2. Vernetzte Geräte Verbraucherminister fordern Datenschutz im Haushalt
  3. Neue Richtlinie EU plant Netzsperren und Staatstrojaner

Garamantis: Vorsicht Vitrine, anfassen erwünscht!
Garamantis
Vorsicht Vitrine, anfassen erwünscht!
  1. Gentechnik Mediziner setzen einem Menschen Crispr-veränderte Zellen ein
  2. Zarm Zehn Sekunden schwerelos
  3. Mikroelektronik Wie eine Vakuumröhre - nur klein, stromsparend und schnell

  1. Re: Und man muss nicht mal

    Moe479 | 22:52

  2. Re: 4000¤ - WTF?

    happymeal | 22:51

  3. Re: Es wird doch genau eingeordnet

    DrWatson | 22:29

  4. Re: "deutschen Behörden hatten das Geschäft...

    picaschaf | 22:17

  5. Re: Schon wieder eine Sicherheitslücke bei Apple...

    DrWatson | 22:16


  1. 12:54

  2. 11:56

  3. 10:54

  4. 10:07

  5. 08:59

  6. 08:00

  7. 00:03

  8. 15:33


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel