SAP: "Nicht das Internet ist böse, sondern der USB-Stick"
SAPs Führungsriege: Jim Hagemann Snabe (l.), Hasso Plattner und Bill McDermott (r.) (Bild: AFP/Getty Images)

SAP "Nicht das Internet ist böse, sondern der USB-Stick"

Laut einem SAP Vice President für die Cloud-Sparte sind USB-Sticks mit Schadsoftware und selbstgestrickte IT die Hauptgefahren für die Sicherheit der Unternehmens-IT.

Anzeige

Nicht die Übertragung über das Internet beim Cloud Computing sei eine Gefahr für die IT-Sicherheit von Unternehmen, sondern Schadsoftware, die über USB-Sticks eingeschleppt werde, außerdem "selbstgestrickte IT". Das sagte Dietmar Meding, Vice President Cloud Solutions bei SAP für EMEA, den VDI Nachrichten. EMEA steht für den Wirtschaftsraum Europe (West- und Osteuropa), Middle East (Naher Osten) und Afrika.

"IT-Sicherheitsexperten betonen immer wieder, dass nicht das 'böse Internet' die große Bedrohung für Datensicherheit und Datenschutz darstellt, sondern der 'böse USB-Stick'", so Meding.

Die Angst insbesondere von Mittelständlern vor Cloud-Lösungen sei nicht gerechtfertigt. "Durch die Cloud können Datensicherheit und Datenschutz weiter erhöht werden, da zum Beispiel alle Systeme immer auf dem aktuellsten Stand gehalten werden", wirbt Meding.

Übernahmen im Cloud-Bereich

Mit der Übernahme des US-Unternehmens Ariba vor einem Jahr hatte SAP 2012 sein Cloud-Geschäft erweitert. Zudem wollte sich SAP so in einem schnell wachsenden Marktsegment, in dem sich Käufer und Verkäufer weltweit über Cloud-Lösungen miteinander vernetzen, positionieren. Der Zukauf schlug mit rund 4,3 Milliarden US-Dollar zu Buche.

Zuvor erwarb SAP im Dezember 2011 Successfactors für 3,4 Milliarden US-Dollar. Successfactors bietet Cloud-basierte sogenannte Human-Capital-Management-Software. Successfactors soll unabhängig bleiben und unter dem Namen Successfactors, ein SAP-Unternehmen, geführt werden.

Im Jahr 2007 startete SAP eine Version einer Cloud-basierten Software namens Business Bydesign.


Freiheit 19. Mai 2013

Tatsächlich? Mir würden da spontan eine ganze Reihe von Dingen einfallen, die g...

Freiheit 19. Mai 2013

Jeder, der das Wort Humankapital nochmal verwendet, laufe bitte einmal recht kräftig...

Freiheit 19. Mai 2013

Fast schon ein wenig originell :-) +1

Lachser 17. Mai 2013

Genau. Vielleicht bringt der mitarbeiter einen usb-stick mit. aber wenn da malware drauf...

Kaiser Ming 17. Mai 2013

-kT-

Kommentieren


GÖNNER / 17. Mai 2013

USB Stick als Sicherheitsrisiko



Anzeige

  1. Performance Engineer (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  2. Software Architect (m/w)
    evosoft GmbH, Nürnberg
  3. (Junior) Softwareentwickler/-in .NET
    FORUM MEDIA GROUP GMBH, Merching
  4. Softwareentwickler (m/w)
    Elanders Germany GmbH, Waiblingen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Probleme mit der Haltbarkeit

    Wearables gehen zu schnell kaputt

  2. Nachfolger von Brendan Eich

    Chris Beard ist neuer Mozilla-Chef

  3. E-Plus

    Berliner U-Bahn bis Jahresende mit UMTS und LTE ausgerüstet

  4. 100 MBit/s

    Telekom will 38.000 Kabelverzweiger für Vectoring

  5. Regierungsrazzia

    Chinesische Büros von Microsoft durchsucht

  6. Sebastian Kügler

    Pläne für Wayland-Unterstützung in KDE Plasma 5

  7. Dieselstörmers

    Modemarke gegen Actionspiel

  8. Wearable

    Swatch will eigene Smartwatch bauen

  9. DPT Board

    Selbstbau-WLAN-Modul mit OpenWRT für 35 US-Dollar

  10. Telltale Games

    The Walking Dead geht in die dritte Adventure-Staffel



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Samsung Galaxy Tab S im Test: Flaches, poppig buntes Leichtgewicht
Samsung Galaxy Tab S im Test
Flaches, poppig buntes Leichtgewicht
  1. Samsung Neue Galaxy Tabs ab 200 Euro erhältlich

IMHO: Share Economy regulieren, nicht verbieten
IMHO
Share Economy regulieren, nicht verbieten
  1. NSA-Affäre Macht euch wichtig!
  2. IMHO Und wir sind selber schuld!
  3. Head Mounted Display Valve zeigt neue Version seiner VR-Brille

Oneplus One im Test: Unerreichbar gut
Oneplus One im Test
Unerreichbar gut
  1. Oneplus One Eigenes ROM mit Stock Android 4.4.4 vorgestellt
  2. Oneplus One-Update macht verkürzte Akkulaufzeit rückgängig
  3. Oneplus One könnte ab dem dritten Quartal vorbestellbar sein

    •  / 
    Zum Artikel