Abo
  • Services:
Anzeige
Multi-Modal Vehicle: maximale Flexibilität in sehr komplexen Missionen
Multi-Modal Vehicle: maximale Flexibilität in sehr komplexen Missionen (Bild: Sandia Lab/Screenshot: Golem.de)

Sandia Laboratory Multifortbewegungsroboter für Geheimeinsätze

Für verdeckte Operationen hat eine staatliche US-Forschungseinrichtung ein Robotersystem entwickelt, das sich auf verschiedene Arten fortbewegen kann.

Anzeige

US-Forscher haben eine Drohne entwickelt, die fliegt, schwimmt, fährt und springt. Sie soll künftig Einsätze übernehmen, für die sonst verschiedene Roboter benötigt würden.

Fliegend nähert sich das Unmanned Aerial Vehicle (UAV) seinem Ziel. Dann taucht es ins Wasser ab, wo es sich der Spitze und seiner Flügel entledigt. Übrig bleibt ein Teil des Rumpfes mit vier beweglichen Flossen: Die hinteren dienen als Antrieb, die beiden vorderen zum Steuern. Damit schwimmt der Roboter zum Strand.

Fahren und Springen

Kurz vor dem Anlanden wirft es die Flossen ab, die zugleich Hülle für vier Räder waren. Auf diesen setzt das Multi-Modal Vehicle seinen Weg an Land fort. Stößt es dort auf Hindernisse, kann es diese überspringen - in etwa wie der von Boston Dynamics entwickelte Sand Flea. So zumindest sieht es das Konzept des Multi-Modal Vehicle vor.

  • Das Multi-Modal Vehicle kann fliegen, ... (Grafik: Sandia Laboratory)
  • ... schwimmen ... (Grafik: Sandia Laboratory)
  • ... und fahren. (Grafik: Sandia Laboratory)
Das Multi-Modal Vehicle kann fliegen, ... (Grafik: Sandia Laboratory)

Gedacht sei das Multi-Modal Vehicle für verdeckte Spezialoperationen, die verschiedene Anforderungen an die Fortbewegung stellten, erklären Forscher vom Sandia National Laboratory, einem der Forschungslabore des US-Energieministeriums. Statt eine solche Operation mit mehreren Robotern durchzuführen, sollen Multi-Modal Vehicles eingesetzt werden, die ferngesteuert werden oder semiautonom agieren können.

Flexibilität

Der Vorteil eines solchen robotischen Vehikels sei, dass es maximale Flexibilität in sehr komplexen Missionen biete, die unabhängig davon würden, ob verschiedene spezifische Systeme zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort seien, sagte Jon Salton, ein am Projekt beteiligter Sandia-Mitarbeiter, dem US-Technologiemagazin Wired.

Eine solche Mission mit verschiedenen Robotern durchzuführen, erfordere ein hohes Maß an Planung und Koordination. Solche Roboter kämen zudem von verschiedenen Herstellern, die unterschiedliche Kommunikationssysteme nutzten. Das erschwere die Durchführung zusätzlich.

Muwa aus Japan

Kürzlich haben japanische Forscher den Prototyp eines Quadrocopters vorgestellt, der ebenfalls fliegen, schwimmen und fahren kann, das Multi-field Universal Wheel for Air-Land Vehicle, kurz Muwa. Anders als das Multi-Modal Vehicle kann das Muwa jedoch beliebig zwischen den verschiedenen Bewegungsarten wechseln, da sich seine Konstruktion nicht ändert.

Es handele sich um ein "reifes Konzept", sagen die Sandia-Robotiker. Sie haben auch schon einige entsprechende Prototypen gebaut und getestet. Als Nächstes soll eine Finanzierung erarbeitet werden, um anschließend nach Unternehmen suchen zu können, die ein solches Multi-Modal Vehicle bauen können.


eye home zur Startseite
Trollfeeder 12. Nov 2013

Das sind brauchbare Roboter: MorpHex Phantom-X Phantom-X Phantom-X MKII Und das sind...

Trollfeeder 12. Nov 2013

Sehr sinnfrei. Denn hätte der B2 auch gleich eine Bombe werfen können. Es sei denn man...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutsche Bundesbank, Stuttgart
  2. AGRAVIS Raiffeisen AG, Münster
  3. European XFEL GmbH, Schenefeld
  4. Vertec GmbH, Hamburg, Zürich (Schweiz)


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 6,99€
  2. (u. a. Die Unfassbaren, Ghostbusters I & II, Jurassic World, Fast & Furious 7 Extended Version)
  3. 18,00€ (ohne Prime bzw. unter 29€-Einkaufswert zzgl. 3€ Versand)

Folgen Sie uns
       


  1. Eugene Cernan

    Der letzte Mann auf dem Mond ist tot

  2. taz

    Strafbefehl in der Keylogger-Affäre

  3. Respawn Entertainment

    Live Fire soll in Titanfall 2 zünden

  4. Bootcode

    Freie Firmware für Raspberry Pi startet Linux-Kernel

  5. Brandgefahr

    Akku mit eingebautem Feuerlöscher

  6. Javascript und Node.js

    NPM ist weltweit größtes Paketarchiv

  7. Verdacht der Bestechung

    Staatsanwalt beantragt Haftbefehl gegen Samsung-Chef

  8. Nintendo Switch im Hands on

    Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter

  9. Raspberry Pi

    Compute Module 3 ist verfügbar

  10. Microsoft

    Hyper-V bekommt Schnellassistenten und Speicherfragmente



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Reverse Engineering: Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
Reverse Engineering
Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button

Tado im Test: Heizkörperthermostate mit effizientem Stalker-Modus
Tado im Test
Heizkörperthermostate mit effizientem Stalker-Modus
  1. Focalcrest Mixtile Hub soll inkompatible Produkte in Homekit einbinden
  2. Airbot LG stellt Roboter für Flughäfen vor
  3. Smarte Lautsprecher Die Stimme ist das Interface der Zukunft

Routertest: Der nicht ganz so schnelle Linksys WRT3200ACM
Routertest
Der nicht ganz so schnelle Linksys WRT3200ACM
  1. Norton Core Symantec bietet sicheren Router mit Kreditkartenpflicht
  2. Routerfreiheit bei Vodafone Der Kampf um die eigene Telefonnummer
  3. Router-Schwachstellen 100.000 Kunden in Großbritannien von Störungen betroffen

  1. Re: Hätte mir eine Konsole mit stärkerer Hardware...

    kelzinc | 07:54

  2. Rhabarber != Araber

    LewxX | 07:53

  3. hm Mandarin lernen

    timo.w.strauss | 07:52

  4. Re: Win10 läuft 2025 aus??? Das sollte doch ewig...

    Proctrap | 07:45

  5. Re: Ich glaube das grundliegende Problem von...

    MrReset | 07:39


  1. 07:41

  2. 18:02

  3. 17:38

  4. 17:13

  5. 14:17

  6. 13:21

  7. 12:30

  8. 12:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel