Samsung XE300 Google Chromebox versehentlich ausgeliefert

Weitgehend unbemerkt hat der US-Händler Tigerdirect die ersten Chromebox-Systeme von Google ausgeliefert. Für 330 US-Dollar bekommt der Nutzer recht gute Hardware in Nettop-Form, die sehr viel leistungsfähiger ist als die des Chromebook mit ChromeOS.

Anzeige

Die ersten Nutzer packen bereits Googles Chromebox aus. In den USA hat über den Händler Tigerdirect offenbar die Auslieferung begonnen. Das war allerdings ein Fehler, denn mittlerweile sind die Shopeinträge bei Tigerdirect wieder entfernt worden. Für 330 US-Dollar bekommt der Käufer recht gute Hardware in einem kleinen und unauffälligen Gehäuse. Es ist sogar kleiner und vor allem flacher als ein alter Mac Mini und bietet dennoch ein integriertes Netzteil.

Verfügbar waren kurzzeitig zwei Modelle. Das eine ist eine Celeron-Chromebox XE300M22-A01US mit einem B840 (2 x 1,9 GHz, Intel HD 3000, kein Hyperthreading). Der Prozessor kostet laut Intel alleine bereits 86 US-Dollar. Google und Samsung werden vermutlich gute Rabatte bekommen haben. Das andere Modell hat einen Core i5. Zudem bietet das System 4 GByte RAM. Im Vergleich zu den ersten Chromebooks ist die ChromeOS-Hardware damit sehr viel leistungsfähiger. ChromeOS ist allerdings unserer Erfahrung nach auch sehr schlank. Allerdings dürfte die neue Hardware mehr Potenzial für zukünftige Entwicklungen bieten. Da ChromeOS installiert ist, fehlt dem Gerät weiterhin eine ordentliche Speicherausstattung. 16 GByte in Form einer SSD müssen reichen. Der Rest wird bei Google gespeichert. Mit allen Vor-, aber auch Nachteilen. Wer eine Chromebox nutzt, braucht eine Internetverbindung. Die Box dürfte sich dafür aber schnell austauschen lassen.

Viele Anschlüsse bei der Chromebox

Die Anschlussausstattung ist hingegen wieder gut. Sechs USB-Anschlüsse bietet die kleine Kiste, zwei davon an der Vorderseite neben einem Headset-Anschluss. Die anderen vier sind auf der Rückseite. Bei den Monitoranschlüssen waren Samsung und Google erstaunlich großzügig. Es gibt einen DVI-I-Anschluss, der auch analoge Signale bietet. Außerdem gibt es zwei Displayport-Anschlüsse, Intels Celeron kann zwei Monitore gleichzeitig ansprechen, sowie Gigabit-Ethernet und Bluetooth 3.0. WLAN beherrscht die Chromebox auch - sogar als Dual-Band-Ausführung (802.11a/n und b/g/n), was bei dem Preis erstaunlich ist. Das war schon beim Chromebook so, offenbar legt Google gesteigerten Wert auf eine gute WLAN-Anbindung, die durch Chrome-OS aber auch nötig ist.

Auch an einen Kensington-Anschluss wurde gedacht. Für spontan aufgebaute Internetcafés dürfte sich die Box gut eignen und muss dann auch gesichert werden.

US-Blogger zeigt das ausgepackte Gerät 

lottikarotti 30. Mai 2012

Wenn du eines Tages erwachsen bist und in's Berufsleben einsteigst, wird dir schnell...

Sander Cohen 30. Mai 2012

Bei dem Bild hab ich halt sofort ans iPhone gedacht... Die Farben im Zusammenspiel mit...

chrulri 25. Mai 2012

Schon mal versucht eine Wolke du mixen? Das tut der nichts.

Ampel 25. Mai 2012

das was Ms früher gemacht hat und auch heute noch teilweise macht ,ist eines der vielen...

Ampel 25. Mai 2012

Gehen wir mal von Inoffiziellen quellen aus so verkauft Intel die Prozessoren immer 1000...

Kommentieren



Anzeige

  1. IODP System Architect (m/w)
    AVL List GmbH, Graz (Österreich)
  2. Softwareentwickler (m/w)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  3. Netzwerk Administrator (m/w)
    Loyalty Partner Solutions GmbH, keine Angabe
  4. IT-Programmmanager/-in für komplexe Softwareeinführungsprojekte
    Dataport, Hamburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  2. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  3. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  4. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  5. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  6. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  7. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  8. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java

  9. Cyanogenmod-Smartphone

    Oneplus One kann nur auf Einladung bestellt werden

  10. Heartbleed-Bug

    Strato und BSI warnen Nutzer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Display Scanout Engine: Xbox, streck das Bild!
Display Scanout Engine
Xbox, streck das Bild!

Die Xbox One berechnet viele Spiele nicht nativ in 1080p. Stattdessen vergrößern ein Hardware-Scaler oder einige Softwareschritte niedrigere Auflösungen. Beide Lösungen bieten Vor- und Nachteile, welche die Bildqualität oder Bildrate beeinflussen.

  1. Xbox One Upgedated und preisgesenkt
  2. Xbox One Microsoft denkt über Xbox-360-Emulation nach
  3. Xbox One Inoffizielle PC-Treiber für Controller erhältlich

Facebook und Oculus Rift: Vier Prognosen zu Faceboculus
Facebook und Oculus Rift
Vier Prognosen zu Faceboculus

Der erste Shitstorm hat sich gelegt. Und Oculus gehört immer noch Facebook. Was ändert das jetzt? Und was bedeutet das für die Zukunft? Wer sich mit Entwicklern und Experten unterhält, der kann einige erste Schlüsse ziehen.

  1. Oculus Rift 25.000 Exemplare der neuen Dev-Kit-Version verkauft
  2. Developer Center Sicherheitslücke bei Oculus VR
  3. Oculus VR "Wir haben nicht so viele Morddrohungen erwartet"

Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  2. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion
  3. Linux-Distribution Opensuse baut um und verschiebt Version 13.2

    •  / 
    Zum Artikel