Das Chromebook bekommt bald ein Desktoppendant.
Das Chromebook bekommt bald ein Desktoppendant. (Bild: Beck Diefenbach/Reuters)

Samsung XE300 Google Chromebox versehentlich ausgeliefert

Weitgehend unbemerkt hat der US-Händler Tigerdirect die ersten Chromebox-Systeme von Google ausgeliefert. Für 330 US-Dollar bekommt der Nutzer recht gute Hardware in Nettop-Form, die sehr viel leistungsfähiger ist als die des Chromebook mit ChromeOS.

Anzeige

Die ersten Nutzer packen bereits Googles Chromebox aus. In den USA hat über den Händler Tigerdirect offenbar die Auslieferung begonnen. Das war allerdings ein Fehler, denn mittlerweile sind die Shopeinträge bei Tigerdirect wieder entfernt worden. Für 330 US-Dollar bekommt der Käufer recht gute Hardware in einem kleinen und unauffälligen Gehäuse. Es ist sogar kleiner und vor allem flacher als ein alter Mac Mini und bietet dennoch ein integriertes Netzteil.

Verfügbar waren kurzzeitig zwei Modelle. Das eine ist eine Celeron-Chromebox XE300M22-A01US mit einem B840 (2 x 1,9 GHz, Intel HD 3000, kein Hyperthreading). Der Prozessor kostet laut Intel alleine bereits 86 US-Dollar. Google und Samsung werden vermutlich gute Rabatte bekommen haben. Das andere Modell hat einen Core i5. Zudem bietet das System 4 GByte RAM. Im Vergleich zu den ersten Chromebooks ist die ChromeOS-Hardware damit sehr viel leistungsfähiger. ChromeOS ist allerdings unserer Erfahrung nach auch sehr schlank. Allerdings dürfte die neue Hardware mehr Potenzial für zukünftige Entwicklungen bieten. Da ChromeOS installiert ist, fehlt dem Gerät weiterhin eine ordentliche Speicherausstattung. 16 GByte in Form einer SSD müssen reichen. Der Rest wird bei Google gespeichert. Mit allen Vor-, aber auch Nachteilen. Wer eine Chromebox nutzt, braucht eine Internetverbindung. Die Box dürfte sich dafür aber schnell austauschen lassen.

Viele Anschlüsse bei der Chromebox

Die Anschlussausstattung ist hingegen wieder gut. Sechs USB-Anschlüsse bietet die kleine Kiste, zwei davon an der Vorderseite neben einem Headset-Anschluss. Die anderen vier sind auf der Rückseite. Bei den Monitoranschlüssen waren Samsung und Google erstaunlich großzügig. Es gibt einen DVI-I-Anschluss, der auch analoge Signale bietet. Außerdem gibt es zwei Displayport-Anschlüsse, Intels Celeron kann zwei Monitore gleichzeitig ansprechen, sowie Gigabit-Ethernet und Bluetooth 3.0. WLAN beherrscht die Chromebox auch - sogar als Dual-Band-Ausführung (802.11a/n und b/g/n), was bei dem Preis erstaunlich ist. Das war schon beim Chromebook so, offenbar legt Google gesteigerten Wert auf eine gute WLAN-Anbindung, die durch Chrome-OS aber auch nötig ist.

Auch an einen Kensington-Anschluss wurde gedacht. Für spontan aufgebaute Internetcafés dürfte sich die Box gut eignen und muss dann auch gesichert werden.

US-Blogger zeigt das ausgepackte Gerät 

lottikarotti 30. Mai 2012

Wenn du eines Tages erwachsen bist und in's Berufsleben einsteigst, wird dir schnell...

Sander Cohen 30. Mai 2012

Bei dem Bild hab ich halt sofort ans iPhone gedacht... Die Farben im Zusammenspiel mit...

chrulri 25. Mai 2012

Schon mal versucht eine Wolke du mixen? Das tut der nichts.

Ampel 25. Mai 2012

das was Ms früher gemacht hat und auch heute noch teilweise macht ,ist eines der vielen...

Ampel 25. Mai 2012

Gehen wir mal von Inoffiziellen quellen aus so verkauft Intel die Prozessoren immer 1000...

Kommentieren



Anzeige

  1. Projektleiter (m/w) im Bereich Digitalisierung
    Allianz Deutschland AG, München-Unterföhring
  2. Software Tester / Testspezialist: Testautomatisierung / Senior Software Testautomatisierer (m/w)
    imbus AG, Möhrendorf (bei Erlangen), München und Norderstedt (bei Hamburg)
  3. Head of Customer Service (m/w)
    Nemetschek Allplan Deutschland GmbH, München
  4. IT-Consultant Mobile Applications (m/w)
    Media-Saturn IT Services GmbH, Ingolstadt

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Ego-Shooter

    Bethesda hat Prey 2 eingestellt

  2. Keine Bußgelder

    Sicherheitslücken bleiben ohne Strafen

  3. Kinox.to

    GVU will Bitshare und Freakshare offline nehmen lassen

  4. Bungie

    Destiny und der Gesundheitsbalken

  5. Galaxy A3 und A5

    Samsungs dünne Smartphones im Metallkleid

  6. MSI GT80 Titan

    Erstes Gaming-Notebook mit mechanischer Tastatur

  7. Ministerpräsident

    Viktor Orbán zieht Internetsteuer für Ungarn zurück

  8. Spielentwickung

    Engine-Trends jenseits der Grafik

  9. Gesetz über geistiges Eigentum

    Spanien erlässt eine Google-Gebühr

  10. Android-Smartphone

    Huaweis Ascend Mate 7 für 500 Euro zu haben



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Test Sunset Overdrive: System-Seller am Rande der Apokalypse
Test Sunset Overdrive
System-Seller am Rande der Apokalypse
  1. Test Deadcore Turmbesteigung im Speedrun
  2. Test Transocean Ports of Call für Nachwuchs-Reeder
  3. Test Rules Gehirntraining für Fortgeschrittene

FTDI: Windows-Treiber kann Bastelrechner beschädigen
FTDI
Windows-Treiber kann Bastelrechner beschädigen
  1. FTDI Treiber darf keine Geräte deaktivieren
  2. Bei Windows Update gelöscht Keine Killer-Treiber mehr für gefälschte FTDI-Chips

Spacelift: Der Fahrstuhl zu den Sternen
Spacelift
Der Fahrstuhl zu den Sternen
  1. Raumfahrt Mondrover Andy liefert Bilder für Oculus Rift
  2. Geheimmission im All Militärdrohne X-37B nach Langzeiteinsatz gelandet
  3. Raumfahrt Indische Sonde Mangalyaan erreicht den Mars

    •  / 
    Zum Artikel