Abo
  • Services:
Anzeige
Fünf Tectiles kosten 15 US-Dollar.
Fünf Tectiles kosten 15 US-Dollar. (Bild: Samsung)

Samsung Tectiles: Programmierbare NFC-Tags für jedermann

Fünf Tectiles kosten 15 US-Dollar.
Fünf Tectiles kosten 15 US-Dollar. (Bild: Samsung)

Mit seinen Tectiles will Samsung der breiten Masse die Möglichkeiten von Near Field Communication (NFC) erschließen. Mit den programmierbaren NFC-Tags für jedermann lassen sich unter anderem Apps starten, Nachrichten versenden oder das Telefon in ein WLAN einbuchen, hält ein Nutzer sein Smartphone dagegen.

Samsung will unter dem Namen Tectiles programmierbare NFC-Chips an Endkunden verkaufen. Jeder soll damit in der Lage sein, Funktionen von NFC-fähigen Galaxy-Smartphones zu automatisieren, damit NFC Teil des täglichen Lebens wird. Samsung verkauft seit einiger Zeit NGC-fähige Smartphones.

Anzeige

Mit den Tectiles ist es möglich, praktisch beliebige Aktionen auf einem NFC-fähigen Galaxy-Smartphone zu automatisieren: Hält der Nutzer sein Smartphone gegen ein solches Tag, kann beispielsweise eine App geöffnet, eine Textnachricht verschickt, ein Anruf eingeleitet, das Telefon stumm geschaltet, eine Erinnerung gesetzt oder das Display gedimmt werden, wenn der Nutzer ins Bett geht. Auch Check-ins auf Foursquare oder Facebook, Facebook Likes oder ein Statusupdate lassen sich mit den Tectiles automatisieren. Es ist ebenso möglich, einen Tweet zu versenden oder eine Adresse auf der Karte anzuzeigen.

Zudem kann ein Smartphone, das an ein Tectile gehalten wird, automatisch in ein WLAN eingebucht oder der Download einer Software angestoßen werden. Es ist auch möglich, die Telefoneinstellungen für Bluetooth, WLAN, Klingelton- und Medienlautstärke sowie Displayhelligkeit zu verändern. Auch beliebige Websites lassen sich öffnen.

Samsungs Tectiles sollen sich mit einem NFC-fähigen Smartphone und einer Android-App einfach programmieren lassen. Die notwendige Software bietet Samsung ab sofort über Google Play zum Download an. Dabei kann die Programmierung der NFC-Tags beliebig oft verändert werden.

Die Tectiles können mit dem Samsung Galaxy S3, dem Vorgänger Samsung Galaxy S2 LTE, dem Galaxy Nexus, dem Galaxy S Blaze sowie dem Nexus S genutzt werden.

Samsung verkauft die Tectiles ab sofort in den USA. Eine Packung mit fünf NFC-Tags kostet 14,99 US-Dollar.


eye home zur Startseite
tilmank 25. Jun 2012

Das könnte auch ziemlichen Ärger geben, man stelle sich nur vor, es käme zu einer...

Beezus15 18. Jun 2012

Was man bestimmt per Einstellung limitieren kann. Bsp. "frag erst nach, ob das WIRKLICH...

Beezus15 18. Jun 2012

@Enyaw: Klingt ausgesprochen dämlich. Das würde bedeuten, dass z.B. bei einem "ich geh...

anonfag 14. Jun 2012

Komisch, bei meinen 1024 Byte Tags gibt es keine erkennbare Wartezeit. Ich lege das handy...

Max-M 13. Jun 2012

Eine nette Nutzungsart für solche NFC-Tags wäre zum Beispiel das Umschalten in den...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. Plansee Group Service GmbH, Reutte (Österreich)
  3. FUCHS SCHMIERSTOFFE GmbH, Mannheim
  4. Dataport, Hamburg oder Altenholz bei Kiel


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Asus GTX 1070 Strix OC, MSI GTX 1070 Gaming X 8G und Aero 8G OC)
  2. (Core i5-6600K + Geforce GTX 1070 OC)

Folgen Sie uns
       


  1. China

    Dropbox-Alternative Seafile im Streit mit Mutterkonzern

  2. Verizon Communications

    Yahoo hat einen Käufer gefunden

  3. Deutschland

    Preiserhöhung bei Netflix jetzt auch für Bestandskunden

  4. Künstliche Intelligenz

    Softbank und Honda wollen sprechendes Auto bauen

  5. Alternatives Android

    Cyanogen soll zahlreiche Mitarbeiter entlassen

  6. Update

    Onedrive erstellt automatisierte Alben und erkennt Pokémon

  7. Die Woche im Video

    Ausgesperrt, ausprobiert, ausgetüftelt

  8. 100 MBit/s

    Zusagen der Bundesnetzagentur drücken Preis für Vectoring

  9. Insolvenz

    Unister Holding mit 39 Millionen Euro verschuldet

  10. Radeons RX 480

    Die Designs von AMDs Partnern takten höher - und konstanter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Dirror angeschaut: Der digitale Spiegel, der ein Tablet ist
Dirror angeschaut
Der digitale Spiegel, der ein Tablet ist
  1. Bluetooth 5 Funktechnik sendet mehr Daten auch ohne Verbindungsaufbau
  2. Smarter Schalter Wenn Github mit dem Lichtschalter klingelt
  3. Tony Fadell Nest-Gründer macht keine Omeletts mehr

Xiaomi Mi Band 2 im Hands on: Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
Xiaomi Mi Band 2 im Hands on
Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
  1. Xiaomi Hugo Barra verkündet Premium-Smartphone
  2. Redmi 3S Xiaomis neues Smartphone kostet umgerechnet 95 Euro
  3. Mi Band 2 Xiaomis neues Fitness-Armband mit Pulsmesser kostet 20 Euro

Geforce GTX 1060 im Test: Knapper Konter
Geforce GTX 1060 im Test
Knapper Konter
  1. Grafikkarte Nvidia bringt neue Titan X mit GP102-Chip für 1200 US-Dollar
  2. Notebooks Nvidia bringt Pascal-Grafikchips für Mobile im August
  3. Geforce GTX 1060 Schneller und sparsamer als die RX 480 - aber teurer

  1. Re: Die Leute mögen auch den kleinen Katalog nicht

    sofries | 16:43

  2. Frauen können eben alles

    Analysator | 16:38

  3. Re: Kritik verstehe ich nicht

    Andre_af | 16:35

  4. Re: Testversion

    Arkarit | 16:20

  5. 2 Dinosaurier treffen sich kurz vorm Kometen...

    blaub4r | 16:18


  1. 15:30

  2. 14:13

  3. 12:52

  4. 15:17

  5. 14:19

  6. 13:08

  7. 09:01

  8. 18:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel