Anzeige
Fünf Tectiles kosten 15 US-Dollar.
Fünf Tectiles kosten 15 US-Dollar. (Bild: Samsung)

Samsung Tectiles Programmierbare NFC-Tags für jedermann

Mit seinen Tectiles will Samsung der breiten Masse die Möglichkeiten von Near Field Communication (NFC) erschließen. Mit den programmierbaren NFC-Tags für jedermann lassen sich unter anderem Apps starten, Nachrichten versenden oder das Telefon in ein WLAN einbuchen, hält ein Nutzer sein Smartphone dagegen.

Anzeige

Samsung will unter dem Namen Tectiles programmierbare NFC-Chips an Endkunden verkaufen. Jeder soll damit in der Lage sein, Funktionen von NFC-fähigen Galaxy-Smartphones zu automatisieren, damit NFC Teil des täglichen Lebens wird. Samsung verkauft seit einiger Zeit NGC-fähige Smartphones.

Mit den Tectiles ist es möglich, praktisch beliebige Aktionen auf einem NFC-fähigen Galaxy-Smartphone zu automatisieren: Hält der Nutzer sein Smartphone gegen ein solches Tag, kann beispielsweise eine App geöffnet, eine Textnachricht verschickt, ein Anruf eingeleitet, das Telefon stumm geschaltet, eine Erinnerung gesetzt oder das Display gedimmt werden, wenn der Nutzer ins Bett geht. Auch Check-ins auf Foursquare oder Facebook, Facebook Likes oder ein Statusupdate lassen sich mit den Tectiles automatisieren. Es ist ebenso möglich, einen Tweet zu versenden oder eine Adresse auf der Karte anzuzeigen.

Zudem kann ein Smartphone, das an ein Tectile gehalten wird, automatisch in ein WLAN eingebucht oder der Download einer Software angestoßen werden. Es ist auch möglich, die Telefoneinstellungen für Bluetooth, WLAN, Klingelton- und Medienlautstärke sowie Displayhelligkeit zu verändern. Auch beliebige Websites lassen sich öffnen.

Samsungs Tectiles sollen sich mit einem NFC-fähigen Smartphone und einer Android-App einfach programmieren lassen. Die notwendige Software bietet Samsung ab sofort über Google Play zum Download an. Dabei kann die Programmierung der NFC-Tags beliebig oft verändert werden.

Die Tectiles können mit dem Samsung Galaxy S3, dem Vorgänger Samsung Galaxy S2 LTE, dem Galaxy Nexus, dem Galaxy S Blaze sowie dem Nexus S genutzt werden.

Samsung verkauft die Tectiles ab sofort in den USA. Eine Packung mit fünf NFC-Tags kostet 14,99 US-Dollar.


tilmank 25. Jun 2012

Das könnte auch ziemlichen Ärger geben, man stelle sich nur vor, es käme zu einer...

Beezus15 18. Jun 2012

Was man bestimmt per Einstellung limitieren kann. Bsp. "frag erst nach, ob das WIRKLICH...

Beezus15 18. Jun 2012

@Enyaw: Klingt ausgesprochen dämlich. Das würde bedeuten, dass z.B. bei einem "ich geh...

anonfag 14. Jun 2012

Komisch, bei meinen 1024 Byte Tags gibt es keine erkennbare Wartezeit. Ich lege das handy...

Max-M 13. Jun 2012

Eine nette Nutzungsart für solche NFC-Tags wäre zum Beispiel das Umschalten in den...

Kommentieren



Anzeige

  1. Webentwickler ASP.NET4 (m/w)
    T-Systems on site services GmbH, Wilhelmshaven
  2. Business Consultant / Project Manager (m/w) - Connected Mobility (Fleet Soloutions)
    Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen bei Stuttgart
  3. Senior Java-Entwickler (m/w)
    SoftProject GmbH, Ettlingen
  4. IT-Anwendungsbetreuer SAP FI/CO (m/w)
    SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. Microsoft Surface Book – 128 GB / Intel Core i5
    1484,10€ / Studentenpreis (ab 18. Februar lieferbar)
  2. TIPP: Alternate Schnäppchen Outlet
    (täglich neue Deals)
  3. TIPP: Amazon-Sale
    (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Umbau

    Die Mediencenter Cloud der Telekom ist offline

  2. Fertigungstechnik

    Globalfoundries baut Forschungszentrum für EUV-Lithographie

  3. Gehackte Finanzinstitute

    Kriminelle greifen die Infrastruktur von Banken an

  4. Streaming

    Mobiler Datentraffic steigt um das Siebenfache

  5. Recht auf Vergessenwerden

    Google sperrt Links für alle europäischen Nutzer

  6. Abodienst

    Humble Bundle finanziert neue Indiegames

  7. 28HPCU-Fertigung

    ARM und UMC machen Smartphone-Chips günstiger

  8. Poseidon-Gruppe

    Über ein Jahrzehnt internationale Cyberattacken

  9. EU-Datenschützer

    Ein langer böser Brief an Facebook

  10. Graphite-Bibliothek

    Wenn Schriftarten zur Sicherheitslücke werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Astronomie: Die lange Suche nach Planet X
Astronomie
Die lange Suche nach Planet X
  1. Astronomie Schwarzes Loch stößt riesigen Energiestrahl aus
  2. Planet X Es könnte den neunten Planeten geben
  3. Weltall Woher stammt das Wow-Signal?

Asus Strix Soar im Test: Wenn die Soundkarte vom Pixelbeschleuniger bespielt wird
Asus Strix Soar im Test
Wenn die Soundkarte vom Pixelbeschleuniger bespielt wird
  1. Geforce GT 710 Nvidias Einsteigerkarte soll APUs überflüssig machen
  2. Theremin Geistermusik mit dem Arduino
  3. Musikdienst Sonos soll ab Mitte Dezember Apple Music streamen können

Eizo Foris FS 2735 im Test: Beinahe der Wunschlos-glücklich-Monitor
Eizo Foris FS 2735 im Test
Beinahe der Wunschlos-glücklich-Monitor

  1. Re: ist dich klar, das der traffic steigt

    sofries | 01:37

  2. Re: Apple hätte es zuerst bringen müssen,

    sofries | 01:32

  3. Re: Datenschützer

    Simon Brodtmann | 01:05

  4. Re: GNOME 3 ist toll, die Anwendungs-"Updates...

    Vanger | 00:59

  5. Re: Die gelbe Gefahr

    x2k | 00:51


  1. 18:25

  2. 17:27

  3. 17:24

  4. 17:14

  5. 16:51

  6. 16:23

  7. 15:54

  8. 15:19


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel