Fünf Tectiles kosten 15 US-Dollar.
Fünf Tectiles kosten 15 US-Dollar. (Bild: Samsung)

Samsung Tectiles Programmierbare NFC-Tags für jedermann

Mit seinen Tectiles will Samsung der breiten Masse die Möglichkeiten von Near Field Communication (NFC) erschließen. Mit den programmierbaren NFC-Tags für jedermann lassen sich unter anderem Apps starten, Nachrichten versenden oder das Telefon in ein WLAN einbuchen, hält ein Nutzer sein Smartphone dagegen.

Anzeige

Samsung will unter dem Namen Tectiles programmierbare NFC-Chips an Endkunden verkaufen. Jeder soll damit in der Lage sein, Funktionen von NFC-fähigen Galaxy-Smartphones zu automatisieren, damit NFC Teil des täglichen Lebens wird. Samsung verkauft seit einiger Zeit NGC-fähige Smartphones.

Mit den Tectiles ist es möglich, praktisch beliebige Aktionen auf einem NFC-fähigen Galaxy-Smartphone zu automatisieren: Hält der Nutzer sein Smartphone gegen ein solches Tag, kann beispielsweise eine App geöffnet, eine Textnachricht verschickt, ein Anruf eingeleitet, das Telefon stumm geschaltet, eine Erinnerung gesetzt oder das Display gedimmt werden, wenn der Nutzer ins Bett geht. Auch Check-ins auf Foursquare oder Facebook, Facebook Likes oder ein Statusupdate lassen sich mit den Tectiles automatisieren. Es ist ebenso möglich, einen Tweet zu versenden oder eine Adresse auf der Karte anzuzeigen.

Zudem kann ein Smartphone, das an ein Tectile gehalten wird, automatisch in ein WLAN eingebucht oder der Download einer Software angestoßen werden. Es ist auch möglich, die Telefoneinstellungen für Bluetooth, WLAN, Klingelton- und Medienlautstärke sowie Displayhelligkeit zu verändern. Auch beliebige Websites lassen sich öffnen.

Samsungs Tectiles sollen sich mit einem NFC-fähigen Smartphone und einer Android-App einfach programmieren lassen. Die notwendige Software bietet Samsung ab sofort über Google Play zum Download an. Dabei kann die Programmierung der NFC-Tags beliebig oft verändert werden.

Die Tectiles können mit dem Samsung Galaxy S3, dem Vorgänger Samsung Galaxy S2 LTE, dem Galaxy Nexus, dem Galaxy S Blaze sowie dem Nexus S genutzt werden.

Samsung verkauft die Tectiles ab sofort in den USA. Eine Packung mit fünf NFC-Tags kostet 14,99 US-Dollar.


tilmank 25. Jun 2012

Das könnte auch ziemlichen Ärger geben, man stelle sich nur vor, es käme zu einer...

Beezus15 18. Jun 2012

Was man bestimmt per Einstellung limitieren kann. Bsp. "frag erst nach, ob das WIRKLICH...

Beezus15 18. Jun 2012

@Enyaw: Klingt ausgesprochen dämlich. Das würde bedeuten, dass z.B. bei einem "ich geh...

anonfag 14. Jun 2012

Komisch, bei meinen 1024 Byte Tags gibt es keine erkennbare Wartezeit. Ich lege das handy...

Max-M 13. Jun 2012

Eine nette Nutzungsart für solche NFC-Tags wäre zum Beispiel das Umschalten in den...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT Services Manager (m/w)
    Sanofi Pasteur MSD, Berlin
  2. eBusiness Engineer (m/w) - Connected Services
    Robert Bosch GmbH, Karlsruhe
  3. .NET Entwickler (m/w)
    Palmer Hargreaves GmbH, Köln
  4. Consultant - Rollout eines CMS (m/w)
    Daimler AG, Stuttgart

 

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. VORBESTELLBAR: LEGO Dimensions
    Release 01.10.
  2. JETZT VERFÜGBAR: GTA 5 (PC)
    59,00€ USK 18
  3. Sim City Download
    8,99€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Internetballons

    Start von Project Loon rückt näher

  2. Digitale Audio Workstation

    Ardour 4.0 läuft unter Windows

  3. Hydradock

    Elf Ports für das Macbook 12

  4. Ramstein

    USA sollen Drohnenkrieg von Deutschland aus steuern

  5. GTA 5 im Technik-Test

    So sieht eine famose PC-Umsetzung aus

  6. 3D-Drucker

    Makerbot entlässt 20 Prozent seiner Mitarbeiter

  7. Negativauszeichnung

    Lauschende Barbie erhält Big Brother Award

  8. Bemannte Raumfahrt

    Russland will bis 2023 eigene Raumstation bauen

  9. Windows 10 für Smartphones

    Office-Universal-App kommt noch im April

  10. Keine Science-Fiction

    Mit dem Laser gegen Weltraumschrott



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Vindskip: Das Schiff der Zukunft segelt hart am Wind
Vindskip
Das Schiff der Zukunft segelt hart am Wind
  1. Volvo Lifepaint Reflektorfarbe aus der Dose schützt Radfahrer
  2. Munin Moderne Geisterschiffe brauchen keinen Steuermann
  3. Globales Transportnetz China will längsten Tunnel am Meeresgrund bauen

Raspberry Pi im Garteneinsatz: Wasser marsch!
Raspberry Pi im Garteneinsatz
Wasser marsch!
  1. Onion Omega Preiswertes Bastelboard für OpenWrt
  2. GCHQ Bastelnde Spione bauen Raspberry-Pi-Cluster
  3. MIPS Creator CI20 angetestet Die Platine zum Pausemachen

Axiom Verge im Test: 16 Bit für Genießer
Axiom Verge im Test
16 Bit für Genießer
  1. Alienation angespielt Zerstörungsorgie von den Resogun-Machern
  2. Test Mushroom Men Der Knobelpilz und die dicke Prinzessin
  3. The Witness Ex-Indie-Millionär nimmt Kredit für nächstes Projekt auf

  1. Re: So sieht eine viel zu späte PC-Umsetzung aus

    kelzinc | 02:22

  2. Re: Hätte Apple ein vernünftiges Gerät gebaut...

    fokka | 02:12

  3. Re: Gibt es GTA5 auch auf Deutsch?

    Luebke | 02:11

  4. Re: So ein Quatsch

    fokka | 02:05

  5. Dito

    Luu | 02:03


  1. 17:54

  2. 16:33

  3. 15:56

  4. 13:37

  5. 12:00

  6. 11:05

  7. 22:59

  8. 15:13


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel