Abo
  • Services:
Anzeige
Samsung Pay hat einige Sicherheitsprobleme.
Samsung Pay hat einige Sicherheitsprobleme. (Bild: Donald Bowers/Getty Images)

Samsung Pay: Mit kopierten Tokens einkaufen

Samsung Pay hat einige Sicherheitsprobleme.
Samsung Pay hat einige Sicherheitsprobleme. (Bild: Donald Bowers/Getty Images)

Auf der Defcon hat ein Hacker verschiedene Angriffsszenarien gegen den Bezahldienst Samsung Pay vorgestellt, mit denen auf fremde Rechnung eingekauft werden kann. Samsung widerspricht einigen der Darstellungen, räumt aber Schwächen ein.

Der Hacker Salvador Mendoza hat auf der Defcon ein Angriffsszenario auf Samsungs Apple-Pay-Konkurrenz Samsung Pay vorgestellt. Dazu baute er sich ein kleines Gerät, mit dem er die von der Software generierten Authentifizierungstokens mitschneidet und diese dann für eigene Transaktionen missbraucht. Mendoza nutzt unter anderem das Magspoof-Design von Samy Kamkar.

Anzeige

Mendoza schreibt in einem Paper [PDF], dass es möglich sei, gültige Tokens auf Basis eines mitgeschnittenen Tokens vorauszuberechnen. Die Tokens sind jeweils für 24 Stunden, maximal aber für eine Transaktion gültig. Samsung schreibt in einem Statement, dass die Tokens auf Basis der vom Nutzer eingegebenen Zahlungsinformationen berechnet würden. Das Unternehmen bestreitet aber, dass die Tokens tatsächlich mit einfachen Mitteln berechnet werden könnten. Auch Mendoza spekuliert eher, dass dies möglich sei, als es wirklich zu beweisen.

Ein anderes von Mendoza vorgestelltes Angriffsszenario bestätigt Samsung indes, bezeichnet es aber als sehr unwahrscheinlich. Darin schneidet ein Angreifer mit einem selbstgebauten Gerät auf Basis eines Rasberry Pi Zero Tokens von Transaktionen mit und benutzt diese für eigene Transaktionen. Dazu müsste der Angreifer sich aber in unmittelbarer Nähe der Transaktion aufhalten, außerdem müsste die Transaktion mit einer Fehlermeldung abgebrochen werden. Der mitgeschnittene Token bliebe dann bis zu 24 Stunden gültig, ein Angreifer könnte die Information also zur Abwicklung einer selbstinitiierten Transaktion benutzen.

Es sei aber nicht möglich, aus dem mitgeschnittenen Token Rückschlüsse auf die hinterlegten Zahlungsinformationen wie zum Beispiel der Kreditkarte zu gewinnen, schreibt Samsung. Mendoza empfiehlt Samsung, nicht erfolgreich genutzte Tokens schneller als erst nach 24 Stunden zu entwerten, um Angriffe zu erschweren. Außerdem seien im Quellcode fest codierte Passwörter verwendet worden, um Informationen zu verschlüsseln. Dies sei keine angemessene Sicherheitsmaßnahme für einen solchen Dienst.

Tokens per Social Engineering einsammeln

Mendoza beschreibt auch einen Weg, mit dem sich Angreifer gültige Token verschaffen könnten. Sie könnten sich als Samsung-Mitarbeiter ausgeben und an einem öffentlichen Ort mit einem Stand platzieren. Dort könnten sie Passanten anbieten, ihnen die Funktionsweise von Samsung Pay an ihren eigenen Geräten zu demonstrieren und die erzeugten Tokens im Hintergrund sniffen. Solche Social-Engineering-Angriffe könnten bei einigen Nutzern durchaus Erfolg haben.

Samsung-Konkurrent Apple hat mit Apple Pay ein eigenes Zahlungssystem entwickelt. Weil Apple Pay die eingegebene Kreditkarteninformationen nur unzureichend prüft, haben Betrüger das System in der Vergangenheit immer wieder missbraucht, um damit Informationen aus Kreditkartendaten-Dumps für Zahlungen zu nutzen. Beide Zahlungsdienste sind derzeit in Deutschland nicht verfügbar und nur über Umwege nutzbar.


eye home zur Startseite
joypad 10. Aug 2016

Nicht Apple-Pay ist unsicher, sondern das Einmelden einer Kreditkarte als Zahlungsart...

Freiheit statt... 10. Aug 2016

...diese Tokens vorauszuberechnen, dann frage ich mich schon, wieso es dem Hacker dann...

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. vwd TransactionSolutions AG, Frankfurt am Main
  2. STEMMER IMAGING GmbH, Puchheim bei München
  3. GHM Gesellschaft für Handwerksmessen mbH, München
  4. SCHOTT AG, Mitterteich


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 19,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 149,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von IBM
  2. Kritische Bereiche der IT-Sicherheit in Unternehmen
  3. Potenzialanalyse für eine effiziente DMS- und ECM-Strategie


  1. Microsoft

    Besucher können die Hololens im Kennedy Space Center nutzen

  2. MacOS 10.12

    Fujitsu warnt vor der Nutzung von Scansnap unter Sierra

  3. IOS 10.0.2

    Apple beseitigt Ausfälle der Lightning-Audio-Kontrollen

  4. Galaxy Note 7

    Samsung tauscht das Smartphone vor der Haustür aus

  5. Falcon-9-Explosion

    SpaceX grenzt Explosionsursache ein

  6. Die Woche im Video

    Schneewittchen und das iPhone 7

  7. 950 Euro

    Abmahnwelle zu Pornofilm-Filesharing von Betrügern

  8. Jailbreak

    19-Jähriger will iPhone-7-Exploit für sich behalten

  9. Alle drei Netze

    Ericsson und Icomera bauen besseres Bahn-WLAN

  10. Oculus Rift

    Palmer Luckey im Netz als Trump-Unterstützer geoutet



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Interview mit Insider: Facebook hackt Staat und Gemeinschaft
Interview mit Insider
Facebook hackt Staat und Gemeinschaft
  1. Nach Whatsapp-Datentausch Facebook und Oculus werden enger zusammengeführt
  2. Facebook 64 Die iOS-App wird über 150 MByte groß
  3. Datenschutz bei Facebook EuGH soll Recht auf Sammelklage prüfen

AGL-Meeting in München: Einheitliches Linux im Auto hilft den Herstellern
AGL-Meeting in München
Einheitliches Linux im Auto hilft den Herstellern
  1. Nouveau Nvidias Verhalten gefährdet freien Linux-Treiber
  2. 25 Jahre Linux Besichtigungstour zu den skurrilsten Linux-Distributionen
  3. Hans de Goede Red-Hat-Entwickler soll Hybridgrafik unter Linux verbessern

iOS 10 im Test: Klügere Apps, Herzchen und ein sinnvoller Sperrbildschirm
iOS 10 im Test
Klügere Apps, Herzchen und ein sinnvoller Sperrbildschirm
  1. Betaversion iOS 10.1 Beta enthält Porträt-Modus für iPhone 7 Plus
  2. Apple Nutzer berichten über verschiedene Probleme mit dem iPhone 7
  3. Apple Startprobleme beim Update auf iOS 10

  1. Re: Quatsch, veräppelt doch die Jugend

    rikimaru | 12:24

  2. Re: Da fehlt was!!!

    meav33 | 12:13

  3. Re: legaler rücktransport nahezu unmöglich

    Topf | 12:13

  4. Re: Wenn ich "Sierra" lese, denke ich sofort an..

    Siberian Husky | 12:07

  5. virales Marketing?

    felixgarbe | 11:44


  1. 12:51

  2. 11:50

  3. 11:30

  4. 11:13

  5. 11:03

  6. 09:00

  7. 18:52

  8. 17:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel