Abo
  • Services:
Anzeige
Samsung NX1
Samsung NX1 (Bild: Samsung)

Samsung NX1: Samsungs Profikamera ab sofort erhältlich

Samsung NX1
Samsung NX1 (Bild: Samsung)

Samsungs Systemkamera NX1 ist jetzt auf dem deutschen Markt erhältlich. Ihr Sensor arbeitet mit 28 Megapixeln, filmt in 4K-Auflösung und soll einen besonders schnellen Autofokus unterstützen. Mit einem niedrigen Einstiegspreis und einem sehr lichtstarken Tele will Samsung auch Profis ansprechen.

Anzeige

Mit der ab sofort erhältlichen Samsung NX1 könnte es der koreanische Hersteller schaffen, zumindest einige Anwender aus dem Profilager für sich zu gewinnen. Eigentlich war die Kamera schon für Oktober angekündigt. Ein Grund, sich die Kamera näher anzusehen, sind ihre technischen Daten und ihr Preis. Ein Nachteil ist allerdings die recht geringe Objektivauswahl für das NX-Bajonett. Samsung listet 17 Modelle, wobei es allerdings auch Adapter für andere Systeme gibt. 

  • Samsung NX 1 (Bild: BHPhoto)
  • Samsung NX 1 (Bild: BHPhoto)
  • Samsung NX 1 (Bild: BHPhoto)
  • Samsung NX 1 (Bild: BHPhoto)
  • Samsung NX 1 (Bild: BHPhoto)
  • Samsung NX 1 (Bild: BHPhoto)
  • Samsung NX 1 (Bild: BHPhoto)
  • Samsung NX 1 (Bild: BHPhoto)
  • Samsung 50-150 F/2,8 für NX-Anschluss (Bild: BHPhoto)
Samsung NX 1 (Bild: BHPhoto)

Die Samsung NX1 ist mit Sensor im APS-C-Format mit 28 Megapixeln Auflösung ausgestattet, der in CMOS-Technik gefertigt wurde. 205 Pixel sind für den Autofokus nach dem Phasenerkennungsverfahren reserviert. Für eine präzise Scharfstellung sind 153 davon als Kreuzsensoren ausgeführt, deren Linienempfindlichkeit in zwei Dimensionen ausgerichtet ist, um auch bei schwierigen Motiven eine Schärfebestimmung durchführen zu können. Die Lichtempfindlichkeit des Sensors kann bis ISO 51.200 eingestellt werden. 

Schnelle Bildfolge

Die Samsung NX 1 bringt noch eine Eigenschaft mit, die für viele professionelle Anwender im Actionbereich wichtig ist: Sie ist sehr schnell und kann 15 Bilder pro Sekunde bei kontinuierlicher Schärfeeinstellung und voller Bildauflösung aufnehmen. Die Verschlussgeschwindigkeit reicht bis zu 1/8.000 Sekunde. Das sind Werte, die viele DSLRs nicht erreichen.

Gesteuert wird die Kamera einerseits durch die manuellen Elemente am Gehäuse und andererseits über den Touchscreen (3 Zoll), der ausklappbar ist und eine Auflösung von 1,036 Millionen Bildpunkten erreicht. Gegen Staub und Wasserspritzer ist das aus einer Magnesiumlegierung gefertigte Gehäuse abgedichtet.

Filmen in 4K-Auflösung

Neben Fotos können auch Videos in 4K mit einer Auflösung von 3.840 x 2.160 Pixeln bei 24p oder 30p aufgenommen werden. Dabei setzt Samsung auf den H.265-Codec. Im Full-HD-Bereich sind 60 Bilder pro Sekunde möglich. Wie bei Panasonics GH4 kann das VIdeosignal über den Micro-HDMI-Anschluss unkomprimiert mit 4:2:2-Farbabtastung ausgegeben werden.

Vielfältige Anschlussmöglichkeiten

Wie bei praktisch allen neuen Kameras ist auch bei Samsungs NX1 ein WLAN-Modul eingebaut worden. Allerdings unterstützt es auch den neuen Funkstandard ac, was deutliche Geschwindigkeitsvorteile mit sich bringen kann, wenn der Nutzer über einen entsprechenden Accesspoint verfügt. Dazu kommen Bluetooth, NFC und eine USB-3.0-Schnittstelle zum schnellen Datentransfer von der Kamera zum Rechner. 

Samsungs NX1 ist lediglich mit einem einzigen SD-Kartenslot ausgerüstet, während andere Kameras im avisierten Segment durchaus zwei Steckplätze bieten, um zum Beispiel ein Backup zu erzeugen oder Film- und Fotodaten getrennt aufzuzeichnen.

Geringes Gewicht

Das Gehäuse der NX1 ist 14 x 10,2 x 6,6 cm groß und wiegt 550 Gramm. Hier zeigt sich der größte Vorteil einer Systemkamera ohne Spiegel: Sie ist sehr leicht. Dazu kommt dann allerdings noch das Objektivgewicht. Samsung bietet hier das Objektiv 50-150mm f/2.8 S ED OIS an, das einen Kleinbild-Brennweitenbereich von 77 bis 231mm abdeckt und über einen Bildstabilisator verfügt. Die durchgängige Lichtstärke von f/2,8 dürfte dabei besonders interessant sein, erlaubt sie doch schnelle Verschlusszeiten auch bei schlechtem Licht. Das Objektiv ist allerdings mit 920 Gramm recht schwer und misst 8,1 x 15,39 cm. Als Zubehör bietet Samsung einen Hochformatgriff mit zusätzlichem Akku an. 

Die Samsung NX1 kostet zusammen mit dem Objektiv 16-50 mm F3.5-5.6 1.700 Euro. Der Batteriegriff wird für 250 Euro angeboten und das lichtstarke Teleobjektiv für 1.600 Euro. 


eye home zur Startseite
MK 22. Nov 2014

Ohne Worte... http://www.hornoxe.com/wp-content/picdumps/picdump390/picdump390_023.jpg

MK 20. Nov 2014

Fotografie und Astronomie (Teleskope) sind halt leider einige der Gebiete bei denen mehr...

MisterProll 18. Nov 2014

"Das Gehäuse der NX1 ist 14 x 10,2 x 6,6 cm groß und wiegt 550 Gramm. Hier zeigt sich der...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Continental AG, Markdorf
  2. FRITZ & MACZIOL group, deutschlandweit
  3. PROJECT Immobilien GmbH, Nürnberg
  4. IAV GmbH - Ingenieurgesellschaft Auto und Verkehr, Gifhorn


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 299,00€
  2. 54,85€

Folgen Sie uns
       


  1. Teilzeitarbeit

    Amazon probiert 30-Stunden-Woche aus

  2. Archos

    Neues Smartphone mit Fingerabdrucksensor für 150 Euro

  3. Sicherheit

    Operas Server wurden angegriffen

  4. Maru

    Quellcode von Desktop-Android als Open Source verfügbar

  5. Linux

    Kernel-Sicherheitsinitiative wächst "langsam aber stetig"

  6. VR-Handschuh

    Dexta Robotics' Exoskelett für Motion Capturing

  7. Dragonfly 44

    Eine Galaxie fast ganz aus dunkler Materie

  8. Gigabit-Breitband

    Google Fiber soll Alphabet zu teuer sein

  9. Google-Steuer

    EU-Kommission plädiert für europäisches Leistungsschutzrecht

  10. Code-Gründer Thomas Bachem

    "Wir wollen weg vom Frontalunterricht"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xfel: Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
Xfel
Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
  1. US Air Force Modifikation der Ionosphäre soll Funk verbessern
  2. Teilchenbeschleuniger Mögliches neues Boson weist auf fünfte Fundamentalkraft hin
  3. Materialforschung Glas wechselt zwischen durchsichtig und schwarz

Deus Ex Mankind Divided im Test: Der Agent aus dem Hardwarelabor
Deus Ex Mankind Divided im Test
Der Agent aus dem Hardwarelabor
  1. Summit Ridge AMDs Zen-Chip ist so schnell wie Intels 1.000-Euro-Core-i7
  2. Doom Denuvo schützt offenbar nicht mehr
  3. Deus Ex angespielt Eine Steuerung für fast jeden Agenten

Avegant Glyph aufgesetzt: Echtes Kopfkino
Avegant Glyph aufgesetzt
Echtes Kopfkino

  1. Re: Daten-GAU

    dudida | 08:50

  2. Re: 30 Stunden auf Abruf ?!?

    Tremolino | 08:47

  3. Re: Oder einfach USB kabel

    nasenweis | 08:42

  4. Re: 350 Mio User

    Weltschneise | 08:39

  5. Re: Wer nicht Telegram nutzt

    grslbr | 08:36


  1. 15:59

  2. 15:18

  3. 13:51

  4. 12:59

  5. 15:33

  6. 15:17

  7. 14:29

  8. 12:57


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel