Samsung Neues Galaxy Ace 3 mit Android 4.2 und LTE

Samsung hat offiziell das Galaxy Ace 3 vorgestellt. Das neue Ace-Modell kommt mit einem 4-Zoll-Display, der aktuellen Android-Version 4.2 und wird auch als LTE- und Dual-SIM-Variante erhältlich sein.

Anzeige

Der südkoreanische Hersteller Samsung bringt mit dem Galaxy Ace 3 ein neues Smartphone der Ace-Reihe auf den Markt. Neben einer GSM-Version erscheint das Smartphone auch als LTE-Variante mit einem etwas höher getakteten Prozessor und mehr internem Speicher, ansonsten aber gleicher Hardware.

  • Das neue Galaxy Ace 3 von Samsung hat ein 4 Zoll großes Display. (Bild: Samsung)
  • Im Inneren des Smartphones arbeitet ein Dual-Core-Prozessor, der je nach Modell mit 1 oder 1,2 GHz getaktet ist. (Bild: Samsung)
  • Das Gerät ist 9,8 beziehungsweise 10 mm dick. (Bild: Samsung)
  • Ausgeliefert wird das Galaxy Ace 3 mit der Android-Version 4.2 alias Jelly Bean. (Bild: Samsung)
  • Das Galaxy Ace 3 kommt auch als Dual-SIM-Variante. (Bild: Samsung)
Das neue Galaxy Ace 3 von Samsung hat ein 4 Zoll großes Display. (Bild: Samsung)

Das Galaxy Ace 3 hat ein 4 Zoll großes Display mit einer Auflösung von 800 x 480 Pixeln. Dies entspricht einer Pixeldichte von 233 ppi. Das Vorgängermodell Galaxy Ace 2 hatte einen mit 3,8 Zoll etwas kleineren Bildschirm.

LTE-Modell mit höherer Prozessortaktung

Im Inneren der GSM-Version des Galaxy Ace 3 arbeitet ein nicht näher bezeichneter Dual-Core-Prozessor mit einer Taktrate von 1 GHz, der Vorgänger arbeitete mit einer Taktung von 800 MHz. Das LTE-Modell hat einen Dual-Core-Prozessor mit 1,2 GHz. Die Größe des Arbeitsspeichers beträgt bei beiden Modellen 1 GByte. Der Flash-Speicher ist bei der GSM-Version 4 GByte groß, wovon dem Nutzer laut technischem Datenblatt lediglich 1,77 GByte zur Verfügung stehen. Die LTE-Variante hat 8 GByte Flash-Speicher, hier kann der Nutzer ungefähr 5 GByte verwenden. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten bis 64 GByte ist bei beiden Geräten eingebaut.

Die GSM-Version des Galaxy Ace 3 unterstützt Quad-Band-GSM und UMTS mit HSDPA bis 14,4 MBit/s auf den Frequenzen 900 und 2.100 MHz. Beim LTE-Modell kommen noch die LTE-Frequenzen 800, 900, 1.800 und 2.600 MHz dazu, zudem unterstützt diese Variante HSDPA mit bis zu 42 MBit/s. WLAN beherrschen beide Smartphones nach 802.11b/g/n auf der Frequenz 2,4 GHz, Bluetooth läuft in der Version 4.0. Ein GPS-/Glonass-Chip ist eingebaut, auf NFC muss der Nutzer verzichten.

Auf der Rückseite des Galaxy Ace 3 ist wie beim Ace 2 eine 5-Megapixel-Kamera mit Autofokus und LED-Fotolicht eingebaut, die Frontkamera für Videotelefonie hat VGA-Auflösung. Wie bei anderen Samsung-Smartphones verfügt die Kamera über Extrafunktionen wie Best Shot oder der Möglichkeit, die Kamera durch ein Geräusch auszulösen.

Touchwiz und Zusatzfunktionen

Das Galaxy Ace 3 wird mit der aktuellen Android-Version 4.2 alias Jelly Bean ausgeliefert, über die Samsung die eigene Benutzeroberfläche Touchwiz installiert. Zusätzlich hat der Hersteller einige Apps aufgespielt, wie den Sprachassistenten S Voice, die Reisesoftware S Travel und den Übersetzer S Translate. Außerdem ermöglicht die Funktion Smart Stay auch beim Galaxy Ace 3, dass sich das Display ausschaltet, wenn der Nutzer davon wegschaut.

Das Gehäuse der GSM-Version des Galaxy Ace 3 ist 121,2 x 62,7 x 9,8 mm groß, das Gewicht beträgt 115 Gramm. Die LTE-Variante ist mit 10 mm etwas dicker und wiegt mit 119,5 Gramm geringfügig mehr. Das GSM-Modell hat einen Akku mit einer Nennladung von 1.500 mAh, das LTE-Modell einen mit 1.800 mAh. Zu den Laufzeiten macht Samsung keine Angaben.

Dual-SIM-Version geplant

Die GSM-Variante des Galaxy Ace 3 soll auch als Dual-SIM-Version angeboten werden. In welchen Märkten welche Versionen erscheinen, lässt Samsung offen. Preise sowie einen Veröffentlichungstermin hat der Hersteller ebenfalls noch nicht genannt.


Destroyer2442 11. Jun 2013

Ich habe imernoch ein Samsung und zwar das erste Galaxy Note von vor 2 Jahren...

Markus008 11. Jun 2013

Absolut richtig. Das ist auch ein Grund warum ich in nächster Zeit kein Samsung mehr...

Tux95 10. Jun 2013

Ein weiterer Unterschied wäre der Speicher. Der Prozessor ist vielleicht der gleiche...

borstel 10. Jun 2013

Jau ... das kam mir auch schon in den Sinn. Sie versuchen Apple zu kopieren aber in Ihre...

Kommentieren



Anzeige

  1. Software Entwickler (TTS) (m/w)
    Continental AG, Villingen-Schwenningen
  2. IT-Security Auditor (m/w) Payment Card Industry (PCI)
    TÜV SÜD Gruppe, Stuttgart, München, Hamburg oder Home-Office
  3. Bauingenieur / Bauingenieurin - Baubetrieb
    Ed. Züblin AG, Stuttgart
  4. Teamleiter (m/w) Software-Qualitätsdatenanaly- se
    Synatec GmbH, Stuttgart oder Dingolfing

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Programmiersprache

    Go 1.3 kommt für Solaris, Plan 9 und NaCL

  2. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende

  3. Flappy 48

    Zahlen statt Vögel

  4. Port 32764

    Netgear will angebliche Router-Lücke schließen

  5. Darknet

    Grams - eine Suchmaschine für Drogen

  6. Kitkat-Smartphone

    Samsungs Galaxy Ace Style kommt früher

  7. Netmundial-Konferenz

    Netzaktivisten frustriert über "Farce" der Internetkontrolle

  8. Zalando

    Onlinekleiderhändler schließt einen Standort

  9. Apple vs. Samsung

    Google versprach Samsung Hilfe im Patentstreit mit Apple

  10. Deadcore

    Indiegames-Turmbesteigung für PC, Mac und Linux



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
First-Person-Walker: Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?
First-Person-Walker
Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

Walking-Simulator-Spiele nennen sie die einen, experimentelle Spiele die anderen. Rainer Sigl hat einen neuen Begriff für das junge Genre der atmosphärisch dichten Indie-Games erfunden: First-Person-Walker - Spiele aus der Ich-Perspektive mit wenig Gameplay.

  1. A Maze 2014 Tanzen mit der Perfect Woman
  2. Festival A Maze Ist das noch Indie?
  3. Test Cut The Rope 2 für Android Grün, knuddlig und hungrig nach Geld

Ubuntu 14.04 LTS im Test: Canonical in der Konvergenz-Falle
Ubuntu 14.04 LTS im Test
Canonical in der Konvergenz-Falle

Ubuntu soll künftig auch auf Tablets und PCs laufen, weshalb die Entwicklung des Unity-Desktops derzeit offenbar feststeckt. Die wenigen neuen Funktionen könnten gut für die lange Support-Dauer sein, zeigen aber auch einige interne Probleme auf.

  1. Canonical Ubuntu One wird beendet
  2. Canonical Mir in Ubuntu abermals verschoben
  3. Trusty Tahr Erste Beta der Ubuntu-Derivate verfügbar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel