Abo
  • Services:
Anzeige
Server-SSD von Samsung im m.2-Format
Server-SSD von Samsung im m.2-Format (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Samsung: M.2-SSDs werden rund 20 Prozent teurer

Weil die erwarteten Stückzahlen noch gering sind, können die Hersteller von SSDs mit dem neuen Formfaktor m.2 diese nicht so günstig wie bisherige SSDs anbieten. Das ergaben Gespräche auf der Messe, Samsung nennt auch eine konkrete Zahl.

Anzeige

Nachdem bereits die ersten Desktop-Mainboards mit m.2-Slots in Hannover zu sehen sind, stellen auch die Hersteller von Speichermedien passende Module aus. Ein Beispiel ist Samsung, dessen Halbleiterabteilung aber nur m.2-SSDs für Server an seinem Stand zeigt. Das ist offenbar, wie viele andere Selbstbeschränkungen der Aussteller, der von der Cebit geforderten strikten B2B-Ausrichtung der diesjährigen Messe geschuldet.

Im Gespräch mit Golem.de sagte Samsungs Marketingdirektor für Halbleiter, Thomas Arenz, aber recht deutlich, dass für den neuen Formfaktor in allen Anwendungsbereichen anfangs ein Aufschlag fällig werde. Auch wenn Samsung von den Flash-Chips über die Platine bis zum Anschluss alle Komponenten selbst herstellen könne, solle sich der Verkaufspreis trotzdem für das Unternehmen rechnen. Da bei SSDs aber die Preise derzeit nur eine Richtung kennen - nach unten - will sich Samsung die Vorteile des neuen Formfaktors mit auf die Kapazität gerechnet rund 20 Prozent höheren Preisen bezahlen lassen. Ausgehend von den 2,5-Zoll-SSDs der Serie 840 Pro, bei denen ein 256-GByte-Laufwerk derzeit rund 170 Euro kostet, wären für eine m.2-SSD mit 256 GByte also 204 Euro fällig.

  • Server-SSDs für m.2-Slots mit v.o. 512 und 256 GB (Fotos: Nico Ernst)
  • Die Daten der kompakten Server-SSDs von Samsung
Server-SSDs für m.2-Slots mit v.o. 512 und 256 GB (Fotos: Nico Ernst)

Das sei, so Arenz weiter, auch nötig, weil sich der Bedarf am Markt noch nicht genau abschätzen lasse. M.2-SSDs seien trotz ihrer schmalen und flachen Bauform nicht nur für besonders kompakte Notebooks vorgesehen, sondern auch für Desktop-PCs, Server und andere Formfaktoren interessant. Das liegt vor allem daran, dass über die zwei PCI-Express-Lanes einer m.2-SSD bis zu 1 GByte pro Sekunde übertragen werden können - das schaffen Sata-SSDs höchstens zu zweit in einem RAID-Verbund. Immerhin lassen sich die SSD-Hersteller die doppelte Leistung nicht mit verdoppelten Preisen vergüten.

Mit einer breiten Verfügbarkeit von Notebooks und Desktop-Mainboards mit m.2-Slots ist gegen Mitte des Jahres 2014 zu rechnen, wenn Intel seine Chipsätze der Serie 9 samt neuen CPUs der Serie Core-i-4000 vorgestellt haben wird. Dabei wird es aber keine neue Architektur oder Strukturbreite geben, deshalb nennt Intel die Prozessoren auch "Haswell-Refresh".


eye home zur Startseite
rommudoh 12. Mär 2014

Klar, meinte auch den Onboard-Controller.

M.P. 12. Mär 2014

Ähnlich wie die alten Megabyte-Platten, die für teures Geld dort verkauft worden sind...

rommudoh 12. Mär 2014

Oha, danke. Die könnte sogar passen. Als ich das letzte mal nachgesehen hatte, gab es nur...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Rittal GmbH & Co. KG, Herborn
  2. Heraeus Kulzer GmbH, Hanau
  3. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  4. Wanzl Metallwarenfabrik GmbH, Leipheim


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. 21,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 36,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. SSD

    Crucial erweitert MX300-Serie um 275, 525 und 1.050 GByte

  2. Shroud of the Avatar

    Neustart der Ultima-ähnlichen Fantasywelt

  3. Spielekonsole

    In Nintendos NX stecken Nvidias Tegra und Cartridges

  4. Nach Terroranschlägen

    Bayern fordert Ausweitung der Vorratsdatenspeicherung

  5. Android-Smartphone

    Update soll Software-Probleme beim Oneplus Three beseitigen

  6. Tim Sweeney

    "Microsoft will Steam zerstören"

  7. Störerhaftung weg

    Kommt nun der Boom für offene WLANs?

  8. Fusion mit Hailo

    Mytaxi wird zum größten App-basierten Taxivermittler Europas

  9. AG600

    China baut größtes Wasserflugzeug der Welt

  10. Telltale Games

    2.000 Batman-Spieler treffen die Entscheidungen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xiaomi Mi Band 2 im Hands on: Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
Xiaomi Mi Band 2 im Hands on
Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
  1. Xiaomi Hugo Barra verkündet Premium-Smartphone
  2. Redmi 3S Xiaomis neues Smartphone kostet umgerechnet 95 Euro
  3. Mi Band 2 Xiaomis neues Fitness-Armband mit Pulsmesser kostet 20 Euro

Schwachstellen aufgedeckt: Der leichtfertige Umgang mit kritischen Infrastrukturen
Schwachstellen aufgedeckt
Der leichtfertige Umgang mit kritischen Infrastrukturen
  1. Pilotprojekt EU will Open Source sicherer machen
  2. Vodafone EasyBox 804 Angeblich Hochladen von Schadsoftware möglich
  3. Cyber Grand Challenge Finale US-Militär lässt Computer als Hacker aufeinander los

Core i7-6820HK: Das bringt CPU-Overclocking im Notebook
Core i7-6820HK
Das bringt CPU-Overclocking im Notebook
  1. Stresstest Futuremarks 3DMark testet Hardware auf Throttling

  1. Re: Selbst schuld

    DrWatson | 21:35

  2. Re: Jetzt sollte endlich mal die Zeit reif sein.

    Wallbreaker | 21:34

  3. Windows 10 hat nen Store?

    MüllerWilly | 21:32

  4. Re: Ich arbeite beim Staat (Öffentlicher Dienst)

    ibsi | 21:28

  5. Re: SSDs auch durch das OS (teilweise) nutzbar?

    plutoniumsulfat | 21:24


  1. 18:13

  2. 18:06

  3. 17:37

  4. 16:54

  5. 16:28

  6. 15:52

  7. 15:37

  8. 15:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel