Abo
  • Services:
Anzeige
Server-SSD von Samsung im m.2-Format
Server-SSD von Samsung im m.2-Format (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Samsung: M.2-SSDs werden rund 20 Prozent teurer

Weil die erwarteten Stückzahlen noch gering sind, können die Hersteller von SSDs mit dem neuen Formfaktor m.2 diese nicht so günstig wie bisherige SSDs anbieten. Das ergaben Gespräche auf der Messe, Samsung nennt auch eine konkrete Zahl.

Anzeige

Nachdem bereits die ersten Desktop-Mainboards mit m.2-Slots in Hannover zu sehen sind, stellen auch die Hersteller von Speichermedien passende Module aus. Ein Beispiel ist Samsung, dessen Halbleiterabteilung aber nur m.2-SSDs für Server an seinem Stand zeigt. Das ist offenbar, wie viele andere Selbstbeschränkungen der Aussteller, der von der Cebit geforderten strikten B2B-Ausrichtung der diesjährigen Messe geschuldet.

Im Gespräch mit Golem.de sagte Samsungs Marketingdirektor für Halbleiter, Thomas Arenz, aber recht deutlich, dass für den neuen Formfaktor in allen Anwendungsbereichen anfangs ein Aufschlag fällig werde. Auch wenn Samsung von den Flash-Chips über die Platine bis zum Anschluss alle Komponenten selbst herstellen könne, solle sich der Verkaufspreis trotzdem für das Unternehmen rechnen. Da bei SSDs aber die Preise derzeit nur eine Richtung kennen - nach unten - will sich Samsung die Vorteile des neuen Formfaktors mit auf die Kapazität gerechnet rund 20 Prozent höheren Preisen bezahlen lassen. Ausgehend von den 2,5-Zoll-SSDs der Serie 840 Pro, bei denen ein 256-GByte-Laufwerk derzeit rund 170 Euro kostet, wären für eine m.2-SSD mit 256 GByte also 204 Euro fällig.

  • Server-SSDs für m.2-Slots mit v.o. 512 und 256 GB (Fotos: Nico Ernst)
  • Die Daten der kompakten Server-SSDs von Samsung
Server-SSDs für m.2-Slots mit v.o. 512 und 256 GB (Fotos: Nico Ernst)

Das sei, so Arenz weiter, auch nötig, weil sich der Bedarf am Markt noch nicht genau abschätzen lasse. M.2-SSDs seien trotz ihrer schmalen und flachen Bauform nicht nur für besonders kompakte Notebooks vorgesehen, sondern auch für Desktop-PCs, Server und andere Formfaktoren interessant. Das liegt vor allem daran, dass über die zwei PCI-Express-Lanes einer m.2-SSD bis zu 1 GByte pro Sekunde übertragen werden können - das schaffen Sata-SSDs höchstens zu zweit in einem RAID-Verbund. Immerhin lassen sich die SSD-Hersteller die doppelte Leistung nicht mit verdoppelten Preisen vergüten.

Mit einer breiten Verfügbarkeit von Notebooks und Desktop-Mainboards mit m.2-Slots ist gegen Mitte des Jahres 2014 zu rechnen, wenn Intel seine Chipsätze der Serie 9 samt neuen CPUs der Serie Core-i-4000 vorgestellt haben wird. Dabei wird es aber keine neue Architektur oder Strukturbreite geben, deshalb nennt Intel die Prozessoren auch "Haswell-Refresh".


eye home zur Startseite
rommudoh 12. Mär 2014

Klar, meinte auch den Onboard-Controller.

M.P. 12. Mär 2014

Ähnlich wie die alten Megabyte-Platten, die für teures Geld dort verkauft worden sind...

rommudoh 12. Mär 2014

Oha, danke. Die könnte sogar passen. Als ich das letzte mal nachgesehen hatte, gab es nur...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn
  2. gkv informatik, Wuppertal
  3. soccerwatch.TV, Essen (Home-Office möglich)
  4. T-Systems International GmbH, Bonn, Berlin, Darmstadt


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes


  1. Wayland

    Google erstellt Gamepad-Support für Android in Chrome OS

  2. Gabe Newell

    Valve-Chef über neue Spiele und Filme

  3. 5G

    Verizon soll versuchen, Comcast oder Charter zu kaufen

  4. DRAM und Flash

    Toshiba könnte sein Speichergeschäft an WD verkaufen

  5. Satellitennavigation

    Galileo gehen die Uhren aus

  6. Shield TV (2017) im Test

    Nvidias sonderbare Neuauflage

  7. Zenimax

    Mark Zuckerberg verteidigt Macher von VR-Brille bei Gericht

  8. Statt Begnadigung

    Snowdens Aufenthalt in Russland verlängert

  9. FAA

    Drohnenbetreiber muss 200.000 US-Dollar Geldstrafe zahlen

  10. Breath of the Wild

    Zelda bietet auf Switch bessere Auflösung und Sounds



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Taps im Test: Aufsatz versagt bei den meisten Fingerabdrucksensoren
Taps im Test
Aufsatz versagt bei den meisten Fingerabdrucksensoren
  1. Glas Der Wunderwerkstoff
  2. Smartphone-Prognosen Das Scheitern der Marktforscher
  3. Studie Smartphones und Tablets können den Körper belasten

Bundestagswahl 2017: Verschont uns mit Digitalisierungs-Blabla 4.0!
Bundestagswahl 2017
Verschont uns mit Digitalisierungs-Blabla 4.0!
  1. Verfassungsbeschwerde Journalisten klagen gegen Datenhehlerei-Paragrafen
  2. Bundestagswahlkampf 2017 Die große Angst vor dem Internet
  3. Digitale Agenda Verkehrsminister Dobrindt fordert Digitalministerium

Macbook Pro 13 mit Touch Bar im Test: Schöne Enttäuschung!
Macbook Pro 13 mit Touch Bar im Test
Schöne Enttäuschung!
  1. Schwankende Laufzeiten Warentester ändern Akku-Bewertung des Macbook Pro
  2. Consumer Reports Safari-Bug verursachte schwankende Macbook-Pro-Laufzeiten
  3. Notebook Apple will Akkuprobleme beim Macbook Pro nochmal untersuchen

  1. Re: Das ist traurig

    TWfromSWD | 15:02

  2. Re: 900p im Jahr 2017

    genussge | 15:01

  3. Re: Die Obama-Enttäuschung

    Stippe | 15:00

  4. Re: CE Symbol

    krakos | 14:59

  5. Re: Ein Trauerspiel

    zilti | 14:56


  1. 14:15

  2. 13:48

  3. 13:01

  4. 12:46

  5. 12:31

  6. 12:10

  7. 11:54

  8. 11:36


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel