Samsung kritisiert: Kunden kennen Unterschied zwischen Windows 8 und RT nicht
Samsung wird in den USA zunächst keine Windows-RT-Tablets anbieten. (Bild: Bruce Bennett/Getty Images)

Samsung kritisiert Kunden kennen Unterschied zwischen Windows 8 und RT nicht

Um die Konsumenten über die Unterschiede von Windows RT und Windows 8 aufzuklären, sind laut Samsung nicht unerhebliche Investitionen nötig. Da auch der Verkaufserfolg ungewiss ist, wird der Hersteller vorerst kein Tablet mit Windows RT in den USA auf den Markt bringen.

Anzeige

Samsungs Senior Vice President des PC-Endkundengeschäfts, Mike Abary, hat sich auf der Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas zur Markteinführung eines Windows-RT-Tablets in den USA geäußert. Wie er gegenüber Cnet.com erklärte, wird Samsung zunächst kein derartiges Gerät in den USA veröffentlichen.

Einer der Gründe sei die unklare Position, die Windows RT für den Konsumenten im Vergleich mit Windows 8 habe. Eine Marktpositionierung von Windows RT sei nicht erfolgt. Samsung habe durch Tests und Untersuchungen festgestellt, dass den Konsumenten erklärt werden müsse, was der Unterschied zwischen beiden Systemen sei.

Teure Aufklärungskampagne nötig

Dies erfordere eine Kampagne, die mit hohen Kosten verbunden sei. Das südkoreanische Unternehmen scheut eine derartige Investition angesichts der vorsichtigen Rückmeldungen der Einzelhandelspartner bezüglich des Verkaufserfolges eines Windows-RT-Tablets von Samsung. Daher werde der Hersteller mit der Einführung eines Tablets mit Windows RT in den USA warten.

Ein weiterer Punkt ist laut Abary der Kostenfaktor von Windows-RT-Geräten. Eines der Verkaufsargumente von Windows-RT-Tablets sei der Preisvorteil gegenüber denen mit Windows 8. "Wir haben nicht unbedingt den Kostenpunkt erreicht, den wir erreichen wollten", so Abary gegenüber Cnet.com bezüglich des eigenen Tablets. Um das Gerät zu einem niedrigen Preis anbieten zu können, müsse man zu viele Abstriche bei der Hardware machen.

In Zukunft kann sich Abary durchaus Windows-RT-Geräte von Samsung in den USA vorstellen. Der Hersteller wolle jedoch zunächst die Marktentwicklung beobachten und dann entscheiden. Inwieweit sich der geplatzte Verkaufsstart in den USA auf andere Märkte auswirkt, ist unklar. Microsofts eigenes Windows-RT-Tablet Surface ist bescheiden gestartet, Analysten sprechen von einem Drittel der erwarteten Verkaufsprognose.

Ativ Tab in Deutschland für 625 Euro

In Deutschland bietet Samsung mit dem Ativ Tab ein Tablet mit Windows RT an. Samsung hatte das Gerät überraschend auf der Ifa 2012 in Berlin gezeigt. Das Tablet hat einen 10,1-Zoll-Bildschirm mit einer Auflösung von 1.366 x 768 Pixeln. Im Inneren arbeitet ein Snapdragon-S4-Prozessor mit 1,5 GHz von Qualcomm. Der Arbeitsspeicher ist 2 GByte groß, die Größe des Flashspeichers beträgt wahlweise 32 oder 64 GByte.

Im Onlinehandel ist die Einsteigerversion des Ativ Tab mit 32 GByte Speicher derzeit für 625 Euro erhältlich. Das Einsteigergerät von Apples iPad 4 mit 16 GByte kostet 500 Euro.


androidfanboy1882 16. Jan 2013

Ich gebe Geld aus um den Kunden klar zu machen dass dieses Feature nicht unterstützt...

androidfanboy1882 16. Jan 2013

und: "vernünftige Beratung" :D

Vaporware 15. Jan 2013

Microsoft Surface users account for 8% of Windows 8 devices worldwide, dominates RT...

Felix_Keyway 15. Jan 2013

"Unsere Crapware, wie die 60 Tage Testversion von McAfee Internet Security oder unsere...

paradigmshift 13. Jan 2013

Und dir sollte man das Recht auf MS Software gänzlich entziehen nach diese Äußerung.

Kommentieren



Anzeige

  1. JAVA Softwareentwickler (m/w)
    MPDV Mikrolab GmbH, Heimsheim
  2. IT-Teamleitungen (m/w) für Betreute Lokale Netze an beruflichen Schulen
    Landeshauptstadt München, München
  3. Softwareentwickler GUI, HMI (m/w)
    GS Elektromedizinische Geräte G. Stemple GmbH, Kaufering (Raum München)
  4. (Senior-)Business Partner IS (m/w)
    AstraZeneca GmbH, Wedel bei Hamburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Taxi-Konkurrent

    Landgericht verbietet Uber deutschlandweit

  2. Verbraucherzentrale

    Auf Schreiben wegen Rundfunkbeitrag reagieren

  3. Filmstreaming

    Erste Preise für Netflix Deutschland sichtbar

  4. Alone in the Dark

    Atari setzt auf doppelten Horror

  5. LMDE

    Linux Mint wechselt zu Debian Stable neben Ubuntu

  6. Preisvergleich

    Ergebnisse in Preissuchmaschinen nicht zuverlässig

  7. Akoya P2213T

    Medion stellt Windows-Convertible für 400 Euro vor

  8. Hacker

    Lizard Squad offenbar verhaftet

  9. Lennart Poettering

    Systemd und Btrfs statt Linux-Distributionen mit Paketen

  10. Dircrypt

    Ransomware liefert Schlüssel mit



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Benq FHD Wireless Kit im Test: Full-HD bequem drahtlos durchs halbe Haus funken
Benq FHD Wireless Kit im Test
Full-HD bequem drahtlos durchs halbe Haus funken
  1. Project Ara Rockchip und Toshiba in Googles modularem Smartphone
  2. Google und Linaro Android-Fork für Modulsmartphone Ara

Alma und E-ELT: Auf den Spuren der Superteleskope
Alma und E-ELT
Auf den Spuren der Superteleskope
  1. Saturn Mit dem Enterprise-Warpcore Planeten erforschen
  2. Urknall Waren die Spuren des Urknalls nur Staubmuster?
  3. Astronomie Auf der Suche nach außerirdischer Luftverschmutzung

Test Infamous First Light: Neonbunter Actionspaß
Test Infamous First Light
Neonbunter Actionspaß
  1. Infamous Erweiterung First Light leuchtet Ende August 2014

    •  / 
    Zum Artikel