Abo
  • Services:
Anzeige
Samsungs Windows-10-Tablet Galaxy Tabpro S
Samsungs Windows-10-Tablet Galaxy Tabpro S (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Samsung: Galaxy Tabpro S kostet mindestens 1.000 Euro

Samsungs Windows-10-Tablet Galaxy Tabpro S
Samsungs Windows-10-Tablet Galaxy Tabpro S (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Samsungs Tabpro S liegt preislich auf dem Niveau von Microsofts Surface Pro 4. Beim Prozessor und der Speicherbestückung gibt es bei Samsungs Windows-10-Tablet nicht viel Auswahl, dafür ist LTE auf Wunsch mit dabei.

Samsung verlangt für das Galaxy Tabpro S in der Basisausstattung mit Windows 10 in der Home-Ausführung 1.000 Euro. Wer Windows 10 stattdessen in der Pro-Version haben möchte, zahlt 1.100 Euro. Als dritte Option gibt es das Tablet noch mit eingebautem LTE-Modul für 1.200 Euro. Es wird generell nur mit Windows 10 Pro angeboten. Die Informationen hat Allaboutsamsung auf der CES 2016 in Las Vegas offenbar von einem Samsung-Mitarbeiter erfahren, der das nicht hätte mitteilen dürfen.

Anzeige

Wir haben bei Samsung nachgefragt, bekamen aber keine Bestätigung dafür. Wir gehen davon aus, dass die genannten Preise korrekt sind, zumal Allaboutsamsung in der Vergangenheit öfter frühzeitig Preisangaben zu Samsung-Produkten nannte, die sich am Ende als richtig herausgestellt haben. Das Galaxy Tabpro S soll im Februar 2016 auf den Markt kommen.

Der Kauf eines Galaxy Tabpro S ist damit so teuer wie der Einstieg in die Surface-Pro-4-Welt. Im Unterschied zu dem Microsoft-Tablet hat der Samsung-Kunde vor dem Kauf weniger Auswahl. Zwar fehlt dem Microsoft-Tablet in Ausbaustufen ein LTE-Modul, dafür kann der Käufer einen schnelleren Prozessor und mehr internen Speicher auswählen, muss dann aber auch entsprechend mehr bezahlen.

  • Das neue Galaxy Tabpro S von Samsung (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Tablet lässt sich mit einem Tastatur-Cover in ein kleines Notebook verwandeln. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Hülle dient dann als Ständer für das Tablet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Winkel ist leider nicht verstellbar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Galaxy Tabpro S in der Tastaturhülle (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Galaxy Tabpro S hat ein 12 Zoll großes Display. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera hat 5 Megapixel. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Tablet ist mit 6,3 Zoll recht dünn. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Tastatur ist groß genug, um angenehm darauf tippen zu können. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das Galaxy Tabpro S hat ein 12 Zoll großes Display. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Im Galaxy Tabpro S steckt immer Intels Core-M3-Prozessor (m3-6Y30) mit zwei Kernen. Die Grundtaktfrequenz liegt bei 900 MHz, die maximale Turbo-Taktung bei 2,2 GHz. Der Arbeitsspeicher ist pauschal 4 GByte groß und es gibt 128 GByte Flash-Speicher. Wie bereits im Hands on kritisiert, fehlt dem Samsung-Tablet ein Steckplatz für Micro-SD-Karten. Sobald das Tablet intensiv verwendet wird, sind die 128 GByte reichlich knapp bemessen. Beim Surface Pro 4 hat das Einstiegsmodell 128 GByte, der Kunde bekommt das Tablet jedoch auch mit 256 oder 512 GByte.

Surface-Konzept übernommen

Zum Samsung-Tablet gehört eine ansteckbare Tastatur, die auch als Hülle dient und das Tablet zum kleinen Laptop macht. Es wird über eine kleine Pin-Leiste mit der Tastatur verbunden, Magnete halten das Gerät in Position. Im Vergleich zum Surface Pro 4 macht die Konstruktion einen weniger stabilen Eindruck.

Die Größe der Tastatur entspricht der einer herkömmlichen Laptop-Tastatur. Die Chiclet-Tasten haben einen deutlich wahrnehmbaren Druckpunkt, der Hub ist allerdings sehr gering. Insgesamt ist das Tippgefühl angenehm, allerdings braucht es für die flachen Tasten eine gewisse Eingewöhnungszeit. Das Touchpad des Tastatur-Covers ist ausreichend groß und hat einen angenehmen Klickpunkt. Im Tabletmodus lässt sich das Windows-10-System damit gut bedienen, auch wenn der Komfort eines großen Touchpads natürlich fehlt.

Das Tablet hat einen 12-Zoll-AMOLED-Touchscreen mit einer Auflösung von 2.160 x 1.440 Pixeln, sodass Inhalte scharf dargestellt werden. Als angenehm empfanden wir, dass das Display äußerst blickwinkelstabil ist. Bei Gehäusemaßen von 290,3 x 198,8 x 6,3 mm ist das reine Tablet äußerst dünn, wirkt aber sehr gut verarbeitet und nicht instabil oder gar zerbrechlich. Das Gewicht liegt je nach Ausführung bei 693 und 696 Gramm.


eye home zur Startseite
YCreature 10. Jan 2016

Schon wegen des 12" OLED ist es gekauft! Über ein Jahr warte ich auf ein größes OLED...

YCreature 10. Jan 2016

Ja es ist eine SSD verbaut. Wie beim "Surface Pro 4" ist der Formfaktor M.2 2280. Verbaut...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH Geschäftsbereich Power Tools (PT), Leinfelden-Echterdingen
  2. cbb-Software GmbH, Braunschweig, Wolfsburg
  3. Haufe Gruppe, Freiburg im Breisgau
  4. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut (Raum Rosenheim)


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Die Unfassbaren, Ghostbusters I & II, Jurassic World, Fast & Furious 7 Extended Version)
  2. (u. a. Die Goonies, John Mick, Auf der Flucht, Last Man Standing)
  3. (u. a. Django, Elysium, The Equalizer, White House Down, Ghostbusters 2)

Folgen Sie uns
       


  1. Delid Die Mate 2

    Prozessoren köpfen leichter gemacht

  2. Rückzieher

    Assange will nun doch nicht in die USA

  3. Oracle

    Critical-Patch-Update schließt 270 Sicherheitslücken

  4. Android 7.0

    Samsung verteilt Nougat-Update für S7-Modelle

  5. Forcepoint

    Carbanak nutzt Google-Dienste für Malware-Hosting

  6. Fabric

    Google kauft Twitters App-Werkzeuge mit Milliarden Nutzern

  7. D-Link

    Büro-Switch mit PoE-Passthrough - aber wenig Anschlüssen

  8. Flash und Reader

    Adobe liefert XSS-Lücke als Sicherheitsupdate

  9. GW4 und Mont-Blanc-Projekt

    In Europa entstehen zwei ARM-Supercomputer

  10. Kabelnetz

    Vodafone stellt Bayern auf 1 GBit/s um



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Intel Core i7-7700K im Test: Kaby Lake = Skylake + HEVC + Overclocking
Intel Core i7-7700K im Test
Kaby Lake = Skylake + HEVC + Overclocking
  1. Kaby Lake Intel macht den Pentium dank HT fast zum Core i3
  2. Kaby Lake Refresh Intel plant weitere 14-nm-CPU-Generation
  3. Intel Kaby Lake Vor der Vorstellung schon im Handel

Dienste, Programme und Unternehmen: Was 2016 eingestellt und geschlossen wurde
Dienste, Programme und Unternehmen
Was 2016 eingestellt und geschlossen wurde
  1. Kabel Mietminderung wegen defektem Internetkabel zulässig
  2. Grundversorgung Kanada macht Drosselung illegal
  3. Internetzugänge 50 MBit/s günstiger als 16 MBit/s

GPD Win im Test: Crysis in der Hosentasche
GPD Win im Test
Crysis in der Hosentasche
  1. FTC Qualcomm soll Apple zu Exklusivvertrag gezwungen haben
  2. Steadicam Volt Steadicam-Halterung für die Hosentasche
  3. Tastaturhülle Canopy hält Magic Keyboard und iPad zum Arbeiten zusammen

  1. Re: Zu hoch gepokert

    asobu | 20:14

  2. Re: Wie ist das bei AMD?

    Snowi | 20:14

  3. Re: So langsam fällt der in meiner Gunst

    Trockenobst | 20:13

  4. Re: Rust?

    windbeutel | 20:13

  5. Re: Mozilla und das offene Web: Erstmal EME...

    Vollbluthonk | 20:10


  1. 18:28

  2. 18:07

  3. 17:51

  4. 16:55

  5. 16:19

  6. 15:57

  7. 15:31

  8. 15:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel