Abo
  • Services:
Anzeige
Samsungs Windows-10-Tablet Galaxy Tabpro S
Samsungs Windows-10-Tablet Galaxy Tabpro S (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Samsung: Galaxy Tabpro S kostet mindestens 1.000 Euro

Samsungs Windows-10-Tablet Galaxy Tabpro S
Samsungs Windows-10-Tablet Galaxy Tabpro S (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Samsungs Tabpro S liegt preislich auf dem Niveau von Microsofts Surface Pro 4. Beim Prozessor und der Speicherbestückung gibt es bei Samsungs Windows-10-Tablet nicht viel Auswahl, dafür ist LTE auf Wunsch mit dabei.

Samsung verlangt für das Galaxy Tabpro S in der Basisausstattung mit Windows 10 in der Home-Ausführung 1.000 Euro. Wer Windows 10 stattdessen in der Pro-Version haben möchte, zahlt 1.100 Euro. Als dritte Option gibt es das Tablet noch mit eingebautem LTE-Modul für 1.200 Euro. Es wird generell nur mit Windows 10 Pro angeboten. Die Informationen hat Allaboutsamsung auf der CES 2016 in Las Vegas offenbar von einem Samsung-Mitarbeiter erfahren, der das nicht hätte mitteilen dürfen.

Anzeige

Wir haben bei Samsung nachgefragt, bekamen aber keine Bestätigung dafür. Wir gehen davon aus, dass die genannten Preise korrekt sind, zumal Allaboutsamsung in der Vergangenheit öfter frühzeitig Preisangaben zu Samsung-Produkten nannte, die sich am Ende als richtig herausgestellt haben. Das Galaxy Tabpro S soll im Februar 2016 auf den Markt kommen.

Der Kauf eines Galaxy Tabpro S ist damit so teuer wie der Einstieg in die Surface-Pro-4-Welt. Im Unterschied zu dem Microsoft-Tablet hat der Samsung-Kunde vor dem Kauf weniger Auswahl. Zwar fehlt dem Microsoft-Tablet in Ausbaustufen ein LTE-Modul, dafür kann der Käufer einen schnelleren Prozessor und mehr internen Speicher auswählen, muss dann aber auch entsprechend mehr bezahlen.

  • Das neue Galaxy Tabpro S von Samsung (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Tablet lässt sich mit einem Tastatur-Cover in ein kleines Notebook verwandeln. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Hülle dient dann als Ständer für das Tablet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Winkel ist leider nicht verstellbar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Galaxy Tabpro S in der Tastaturhülle (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Galaxy Tabpro S hat ein 12 Zoll großes Display. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera hat 5 Megapixel. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Tablet ist mit 6,3 Zoll recht dünn. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Tastatur ist groß genug, um angenehm darauf tippen zu können. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das Galaxy Tabpro S hat ein 12 Zoll großes Display. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Im Galaxy Tabpro S steckt immer Intels Core-M3-Prozessor (m3-6Y30) mit zwei Kernen. Die Grundtaktfrequenz liegt bei 900 MHz, die maximale Turbo-Taktung bei 2,2 GHz. Der Arbeitsspeicher ist pauschal 4 GByte groß und es gibt 128 GByte Flash-Speicher. Wie bereits im Hands on kritisiert, fehlt dem Samsung-Tablet ein Steckplatz für Micro-SD-Karten. Sobald das Tablet intensiv verwendet wird, sind die 128 GByte reichlich knapp bemessen. Beim Surface Pro 4 hat das Einstiegsmodell 128 GByte, der Kunde bekommt das Tablet jedoch auch mit 256 oder 512 GByte.

Surface-Konzept übernommen

Zum Samsung-Tablet gehört eine ansteckbare Tastatur, die auch als Hülle dient und das Tablet zum kleinen Laptop macht. Es wird über eine kleine Pin-Leiste mit der Tastatur verbunden, Magnete halten das Gerät in Position. Im Vergleich zum Surface Pro 4 macht die Konstruktion einen weniger stabilen Eindruck.

Die Größe der Tastatur entspricht der einer herkömmlichen Laptop-Tastatur. Die Chiclet-Tasten haben einen deutlich wahrnehmbaren Druckpunkt, der Hub ist allerdings sehr gering. Insgesamt ist das Tippgefühl angenehm, allerdings braucht es für die flachen Tasten eine gewisse Eingewöhnungszeit. Das Touchpad des Tastatur-Covers ist ausreichend groß und hat einen angenehmen Klickpunkt. Im Tabletmodus lässt sich das Windows-10-System damit gut bedienen, auch wenn der Komfort eines großen Touchpads natürlich fehlt.

Das Tablet hat einen 12-Zoll-AMOLED-Touchscreen mit einer Auflösung von 2.160 x 1.440 Pixeln, sodass Inhalte scharf dargestellt werden. Als angenehm empfanden wir, dass das Display äußerst blickwinkelstabil ist. Bei Gehäusemaßen von 290,3 x 198,8 x 6,3 mm ist das reine Tablet äußerst dünn, wirkt aber sehr gut verarbeitet und nicht instabil oder gar zerbrechlich. Das Gewicht liegt je nach Ausführung bei 693 und 696 Gramm.


eye home zur Startseite
YCreature 10. Jan 2016

Schon wegen des 12" OLED ist es gekauft! Über ein Jahr warte ich auf ein größes OLED...

YCreature 10. Jan 2016

Ja es ist eine SSD verbaut. Wie beim "Surface Pro 4" ist der Formfaktor M.2 2280. Verbaut...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. Daimler AG, Esslingen
  3. Eurofins NSC Finance Germany GmbH, Wesseling, Köln
  4. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt


Anzeige
Top-Angebote
  1. 1169,00€
  2. (u. a. ROG Strix GTX1080-8G-Gaming, ROG Strix GTX1070-8G-Gaming u. ROG Strix Radeon RX 460 OC)

Folgen Sie uns
       


  1. VG Wort Rahmenvertrag

    Unis starten in die Post-Urheberrecht-Ära

  2. Ultrastar He12

    WD plant Festplatten mit bis zu 14 Terabyte

  3. LG

    Weitere Hinweise auf Aufgabe des bisherigen Modulsystems

  4. Onlinewerbung

    Forscher stoppen monatelange Malvertising-Kampagne

  5. Steep im Test

    Frei und einsam beim Bergsport

  6. Streaming

    Netflix-Nutzer wollen keine Topfilme

  7. Star Wars Rogue One VR Angespielt

    "S-Flügel in Angriffsposition!"

  8. Kaufberatung

    Die richtige CPU und Grafikkarte

  9. Android

    Google kann Größe von App-Updates weiter verringern

  10. Exilim EX-FR 110H

    Casio stellt Actionkamera für die Nacht vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Seoul-Incheon Ecobee ausprobiert: Eine sanfte Magnetbahnfahrt im Nirgendwo
Seoul-Incheon Ecobee ausprobiert
Eine sanfte Magnetbahnfahrt im Nirgendwo
  1. Transport Hyperloop One plant Trasse in Dubai

Astrohaus Freewrite im Test: Schreibmaschine mit Cloud-Anschluss und GPL-Verstoß
Astrohaus Freewrite im Test
Schreibmaschine mit Cloud-Anschluss und GPL-Verstoß
  1. Cisco Global Cloud Index Bald sind 90 Prozent der Workloads in Cloud-Rechenzentren
  2. Cloud Computing Hyperkonvergenz packt das ganze Rechenzentrum in eine Kiste
  3. Cloud Computing Was ist eigentlich Software Defined Storage?

Final Fantasy 15 im Test: Weltenrettung mit der Boyband des Wahnsinns
Final Fantasy 15 im Test
Weltenrettung mit der Boyband des Wahnsinns
  1. Square Enix Koop-Modus von Final Fantasy 15 folgt kostenpflichtig

  1. Steep

    LynQ | 15:26

  2. Re: Kaufmännische Argumentation

    Kondratieff | 15:26

  3. Ubisoft und Always online -> Nein Danke

    Andi K. | 15:25

  4. Re: Das war mein Kündigungsgrund

    DieSchlange | 15:24

  5. Re: Qualität Filme vs. Serien

    nicoledos | 15:24


  1. 15:34

  2. 14:43

  3. 14:20

  4. 14:07

  5. 14:00

  6. 13:10

  7. 12:25

  8. 11:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel